GRÜNDER DER WOCHE: Boxando – Rundum-Boxen-Service in 24 Stunden

Gründer der Woche, KW 07/16


44 likes

Der On-Demand-Storage-Anbieter BOXANDO ist im Mai 2015 gestartet, um sich auf dem hart umkämpften Selfstorage-Markt zu etablieren. Wie das Ein- und Auslagern von Dingen über das Start-up funktioniert und wie es sich im Verdrängungswettkampf der „Boxenanbieter“ behaupten will – darüber sprechen wir mit Jovan Ivanovski, dem Gründer der BOXANDO GmbH.

Der Boxando-Gründer Jovan Ivanovski

Wie sind Sie auf Ihre Geschäftsidee gekommen und was haben Sie vor der Gründung beruflich gemacht?

Ich habe vor BOXANDO ein Unternehmen zum Marktführer aufgebaut, welches im Bereich der Aktenlogistik tätig ist. Bevor ich gegangen bin, haben wir Millionen von Akten mit mehreren tausend Zugriffen pro Tag auf ca. 20.000 qm Fläche verwaltet. Als ich an diesem Punkt angekommen war, habe ich gemerkt, dass ich hier nicht mehr aufbaue, sondern verwalte. Dieses Gefühl, der Kick, ein Unternehmen neu aufzubauen, hat mir wahnsinnig gefehlt, sodass ich mich am Ende dazu entschlossen habe, meine Gesellschaftsanteile an dem Unternehmen zu verkaufen und mich auf neue Projekte zu konzentrieren.

Berührungen mit der Online-Welt hatten schon vorher über andere Projekte von mir, z.B. einem Onlineshop für Zwillinge twinsworld.de, stattgefunden. Dieses Projekt habe ich bis zur Marktreife begleitet und bringe mich dort nur noch in strategische und finanzielle Entscheidungen ein.

Mein Steckenpferd ist immer die Logistik geblieben, die sich allerdings in vielen Bereichen noch sehr analog präsentiert und auch so funktioniert. Ich glaube, dass das gerade aufbricht durch diverse Portale, die im Lager- oder Umzugsvermittlungsgeschäft entstehen. In den USA und England habe ich dann erste On-Demand-Storage-Konzepte kennengelernt, die mich begeisterten und der Auslöser für das europäische BOXANDO-Konzept waren.

In den USA haben, wie Sie eben erwähnten, Anbieter wie MakeSpace und Boxbee das Konzept bereits am Markt etabliert. Ist BOXANDO somit ein europäisches Copycat?

Wir haben das On-Demand-Storage nicht erfunden, das ist richtig, insofern kann man uns ein stückweit auch als Copycat bezeichnen. Wobei wir das BOXANDO-Konzept explizit für den europäischen Markt entwickelt haben, welches u.a. die regionale Nähe der Lager zum Kunden vorsieht, um bundesweit kürzeste Reaktionszeiten innerhalb von 24 Stunden zu ermöglichen. Ich sehe das eher als Inspiration zur Gründung von BOXANDO.

Sie schreiben in Ihrem Unternehmensporträt, die „Selfstorage Branche revolutionieren“ zu wollen – was bedeutet das genau?

Wir bieten unschlagbare Services innerhalb von 24 Stunden in den großen Metropolen in Deutschland, sowie die Lagerung und Abholung nahezu jeglichen Lagerguts. In dieser Ausprägung bietet das noch niemand aus der Branche. Wir wollen mit unserem Service- und Preiskonzept neue Maßstäbe in der Branche setzen und sehen das als kleine Revolution gegen die bestehenden Marktstrukturen.

Wie läuft das Einlagern konkret ab?

Der Ablauf ist sehr simpel und schnell. Nachfolgend der chronologische Ablauf: Registriere dich in unserem Onlineportal und bestelle unsere robusten Boxen an deine Wunschadresse. Unser Fahrer holt deine Box(en) und Einlagerungsgegenstände an deiner Haustür ab und lagert diese im Lagercenter in deiner Nähe ein. Innerhalb von 24 Stunden oder an deinem Wunschtag. Das Bezahlen erfolgt schnell und sicher online. Um auch bei der Bezahlung einen Rund-um-Service zu bieten, wickeln wir sämtliche Zahlungen automatisch per Lastschrift ab. Deine eingelagerten Dinge kannst du jederzeit über deinen geschützten Kundenbereich verwalten und zurückliefern lassen – an deine Heimatadresse innerhalb von 24 Stunden oder zu einer beliebigen Wunschadresse, weltweit.


Und was kostet mich das Ganze?

Eine hochwertige BOXANDO Kunststoff Box mit einem Fassungsvolumen von ca. 64 Litern (= ca. 80 T-Shirts) kostet 4,50 Euro Miete pro Monat, Erstanlieferung und sämtliche Abholungen kostenlos. Die Rücklieferung einer Box kostet 3 Euro. Die Mindestmietlaufzeit beträgt 3 Monate, danach kann monatlich gekündigt werden, also absolut flexibel. Neben unseren Boxen lagern wir auch vorhandene kundeneigene Kartons ein oder viele Gegenstände wie Fahrräder, Golfbags, Ski- oder Kiteausrüstungen etc.

Haben Sie eigene Lagerhallen oder greifen Sie auf bestehende zurück? Und welche (Sicherheits-)Maßstäbe setzen Sie an?

Wir greifen auf vorhandene erfahrene Partner in der jeweiligen Stadt / Region zu. Das sind alles handverlesene Unternehmen vom Fach, die von uns auditiert und geprüft werden. Die Hallen unserer Partner müssen u.a. folgende Sicherheitsanforderungen erfüllen: Videoüberwachung, Alarm- und Brandmeldeanlagen sowie gesicherte Zugänge. Das ist ein kleiner Ausschnitt unserer umfangreichen Auditierung der Partner. Jeder Partner muss zudem über eine bestimmte Anzahl an Fahrzeugen verfügen, sodass wir unsere Service Level Versprechen innerhalb von 24 Stunden einhalten können. Hinzu kommen noch umfangreiche Versicherungen wie z.B., Transportversicherungen, Lagergutversicherungen etc.

Mit Send&Store von Hermes, Mein Online Regal, BoxConcept, Feder-Box oder FOXYBOX gibt es zahlreiche Anbieter in diesem Segment – wie heben Sie sich von der Konkurrenz ab?

Die Konzepte sind zum Teil schon sehr unterschiedlich. Vom Autoanhänger, in dem Ware eingelagert wird, bis zur Kunststoffbox ist hier alles vertreten. Was ich, trotz zunehmenden Wettbewerbs, als sehr positiv empfinde, ist der Trend und das Bedürfnis nach alternativen Lagerlösungen zu den konventionellen Selfstorage- oder Speditionslösungen.

Die anderen Anbieter setzen mangels regionaler Präsenz auf ein Zentrallager, d.h. ein Kunde aus München muss per Kurier oder Spediteur seine Boxen, sperrige Dinge sind hier häufig ausgeschlossen, versenden. Wenn man in den AGB dieser Anbieter genau liest, können Lieferzeiten bis zu 4 Werktagen entstehen. Als Kunde wäre mir das einfach viel zu lange.

Rocket Internet ist ebenfalls mit von der Partie – SpaceWays heißt sein Dienst. Wenn die Gerüchte stimmen, wird das Geschäft bereits merklich „zurückgefahren“. Stellt sich die Frage: Worin geht der (Verdrängungs-)Wettkampf in dieser offensichtlich heftig umkämpften Branche?

Ich bewundere die Rocket Projekte sehr. Ich kenne kein anderes Unternehmen, welches in dieser Geschwindigkeit und Anzahl Neugründungen so professionell an den Start bringt. Eines der wenigen Unternehmungen, die mir allerdings nicht gefallen, ist das SpaceWays-Projekt. Da fehlen mir absolut das Besondere und die Liebe. Das ist wahrscheinlich das Ergebnis, wenn man neue Firmen am Fließband produziert.

Ich glaube, dass das Storage-on-Demand-Thema von Rocket etwas überschätzt wurde. In der Regel brauchen sie Geschäftsmodelle, die sehr schnell nach oben skalieren, das sehe in diesem Segment noch nicht. Unsere Aufgabe besteht momentan zum großen Teil in der Missionierung des Einlagerungsmarktes, das heißt, dem Kunden erst einmal beibringen, dass es eine bequeme und kostengünstige Alternative zu den bisherigen Selfstorage-Konzepten gibt. Ich denke, dass am Ende die überleben, die nicht nur reine Onliner sind, sondern auch in der Logistik eine hohe Expertise haben.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Ausdauer, Ausdauer, Ausdauer.

Hier geht’s zu BOXANDO

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de