Gründer der Woche: Beach-Inspector – damit keiner strandet!

Gründer der Woche 31/16


44 likes

Beach-Inspector ist die weltweit erste umfassende Informations- und Bewertungsplattform für Strände. Über das Konzept und die Köpfe hinter dem Strandbewertungsportal sprechen wir mit Co-Gründer Kai Michael Schäfer.

Die Beach-Inspectoren Thomas Berndorfer, Anton Werner und Kai Michael Schäfer


Welches ist (zurzeit) Ihr persönlicher Lieblingsstrand?

Das wechselt bei mir je nach Stimmung und mit wem ich unterwegs bin. Mein letzter „bester Strandtag“ war am Ses Salines auf Ibiza. Wir waren mit einer größeren Gruppe unterwegs und haben es uns in der Nähe einer coolen Strandbar gemütlich gemacht. Der Strand besticht neben türkisfarbenen Wasser und schöner Natur vor allem durch sein junges und attraktives Publikum. Es kommt immer auf die Situation an.


An welche Strände zieht es uns Deutsche in diesem Sommer am häufigsten und wohin sollte man ggf. daher lieber ausweichen?

Die Klassiker der Deutschen sind nach wie vor Spanien (mit den Balearen und Kanaren), die Türkei und die klassischen Badeziele an der Nord- und Ostsee. Die Türkei hat starke Einbrüche dieses Jahr. Auch nach Ägypten, Tunesien und Marokko zieht es auf Grund der politischen Lage weniger Touristen. Das wiederrum führt zu einem Run auf die klassischen spanischen und italienischen Ziele. Eine sehr gute Ausweichoption ist z.B. die Algarve – hier ist es nicht ganz so voll wie in den klassischen Zielen. Und die Algarve hat Strand-Technisch einiges zu bieten.


Wann und wie sind Sie und Ihre beiden Mitstreiter Thomas Berndorfer und Anton Werner auf die Idee zu Beach-Inspector gekommen?

Ich bin bei einer Urlaubsplanung auf die Idee gekommen. Ich war mit meiner damaligen Freundin bei der Urlaubsplanung. Wie es häufiger ist – sie hatte ganz andere Ansprüche an den Urlaubsstrand, als ich. Beim Recherchieren nach einem passenden Urlaubziel / Urlaubstrand habe ich festgestellt, wie schwierig es ist, verlässliche Strandinformationen zu bekommen. Als ich Anton und Thomas von der Idee erzählt habe, haben wir nach intensiven Vorbereitungen den Entschluss gefasst, Beach-Inspector.com zu gründen.


Was waren die wichtigsten Steps auf dem Weg zum Go live Ihrer Plattform?

Das Stranderhebungsverfahren als solches war anfänglich die größte Herausforderung. Wir mussten ein System entwickeln, mit dem der Strand objektiv und unabhängig von persönlichen Präferenzen erhoben werden kann.


Aktuell haben Sie mehr als 1000 Strände erfasst. Wie finden Sie die zu bewertenden Strände und vor allem: Wer bewertet diese für Sie nach welchen Kriterien?

In der Regel erheben wir Destinationen flächendeckend. Anfänglich haben wir überwiegend mit Praktikanten gearbeitet. Diese wurden eine Woche lang in Berlin eingeschult und trainiert und dann gemeinsam mit einem Teamlead in die zu erhebenden Destinationen entsandt. Mittlerweile kommt überwiegend unser Korrespondenten-Netzwerk zum Einsatz. Das ist ein Netzwerk aus Reisebloggern, Digitalen Nomaden und Langzeitreisenden, die sich von uns als Beach-Inspector Korrespondenten zertifizieren lassen können und dann auf ihren Reisen mit Stranderhebungen Geld verdienen können. Diese Erhebungsmethode macht uns unabhängig von Reise- und Übernachtungskosten. Der Content aus dem Korrespondenten-Netzwerk ist auch qualitativ besser. Dazu kommt, dass diese Erhebungsart viel leichter skalierbar ist.


Wie sieht dann eine Bewertung auf Ihrem Portal konkret aus?

Wir erfassen neben umfangreichen Bild- und Videomaterial über 120 Datenpunkte pro Strand. Von Infrastruktur, über Strand- und Wasserqualität, der Farbe des Sandes, bis zur Bebauung werden alle charakteristischen Eigenschaften des Strandes erhoben. Daneben legen wir sehr viel wert auf Lifestyle-Informationen. Hier beantworten wir Fragen wie z.B. „Welche Nationalitäten sind am Strand?“, „Wie voll ist der Strand belegt über die Saison?“ oder „Warum kommen die meisten Menschen zu diesem Strand (Erholung, Party, Familie, Sport)“?

Alle Faktoren werden hochgerechnet. D.h. wenn man auf Beach-Inspector.com einen Familien-Faktor von 7/10 sieht, dann fließen hier mehr als 10 Unterfaktoren in die Hauptbewertung für Familien ein. Das versetzt uns neben der intensiven Beschreibung und Einordnung aller Punkte in die Lage, einen Strand sehr objektiv zu bewerten.

So schön kann das "sandige Business" von Beach-Inspector sein


Mit den Strandbewertungen allein lässt sich wahrscheinlich noch nicht das ganz große Geld verdienen - spannender sind hierfür wohl die Angebote drum herum wie Hotels, Restaurants etc. Was ist hier bereits auf Ihrer Plattform geboten bzw. noch angedacht?

Aktuell verlinken wir an den Stellen, an denen unsere User ihr Erfolgserlebnis haben – also den perfekten Urlaubsstrand gefunden – auf Reiseangebote und Hotels direkt in der Nähe dieses Strandes. Das macht schon jetzt die Urlaubsplanung für unsere User deutlich einfacher. Zukünftig werden wir die Angebote noch besser zum Thema Strand matchen und unser Angebot weiter ausbauen. Das wird u.a. von Flügen, Mietwagen und Ausflugsmöglichkeiten vor Ort bis zur Reservierung der Strandliege mit der Beach-Inspector-App gehen. Es gibt noch zahlreiche Erweiterungsmöglichkeiten, die sowohl auf den Nutzwert, als auch auf Umsatzmöglichkeiten einzahlen.


Gibt es vergleichbare Bewertungsportale? Wenn ja, was machen Sie besser als andere?

Es gibt in fast allen touristisch relevanten Regionen lokale Porte, die eben nur diese eine Destination abdecken. Daneben haben auch Portale wie TripAdvisor oder Holiday-Check Strand-Infos. Der große Unterschied ist, dass wir die Daten strukturiert erfassen und es als einziger Anbieter so möglich machen nach Stränden mit bestimmten Eigenschaften zu filtern und zu suchen. Dazu kommt, dass wir deutlich objektiver informieren können als die lokalen Anbieter.


Bis wann wird man „jeden“ Strand bei Ihnen finden können - gibt’s da schon eine Zielvorgabe?

Dazu kann ich nur sagen: „So schnell wie möglich“. Wir möchten in den nächsten 18 Monaten Europa schon sehr gut abgedeckt haben und auch schon wichtige internationale Ziele auf dem Portal anbieten. Bis jetzt haben wir 20 Destinationen online – auf Deutsch und Englisch. Diesen Sommer erfassen wir unter anderem die Nord- und Ostsee, Kroatien, Sardinien und Zypern.


Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Es ist in Berlin nicht leicht, die VC-Branche von einem contentlastigen Business-Modell zu überzeugen. Unsere Erfahrung hat uns gelehrt, dass belastbare KPIs und erste relevante und kontinuierliche Umsätze sehr entscheidend für den Erfolg in der Startphase sind.

Hier geht’s zu Beach-Inspector


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: