Gründer der Woche: ArtNight – Kunst trifft Kneipe

Gründer der Woche 05/17


44 likes

Gemeinsam mit anderen einen netten Abend in einer Bar verbringen und dabei auch noch ein eigenes Kunstwerk schaffen – klingt schön verrückt, klappt aber dank des noch sehr jungen Start-ups ArtNight richtig gut. Wir haben mit Gründerin Aimie-Sarah Carstensen gesprochen.

ArtNight


Hallo Aimie! Bitte sage uns zunächst etwas zu dir selbst und deinem Mitgründer David Neisinger – wer seid ihr, und wer ist bei ArtNight wofür zuständig?

Wir leben und arbeiten beide in Berlin und haben im Herbst 2016 gemeinsam ArtNight gegründet. David hat vor ArtNight erfolgreich zwei Start-ups in Indien gegründet, nach einem Exit hat er den Standort von einem großen Getränkehersteller in den Vereinigten Emiraten aufgebaut. Nach einer kurzen Weltreise und zurück in Berlin wurde er mit ArtNight wieder zum Unternehmer.

Ich selbst war acht Jahre in Konzernen tätig, davon fünf Jahre in der Medienbranche. Zuletzt hab ich ein Unternehmen im Unternehmen aufgebaut und ein Team von 25 Personen geleitet. In meiner Rolle als Führungskraft, habe ich nebenberuflich "Fielfalt" gegründet, eine Community und ein Blogazine für Female Empowerment.

Davids Fokus liegt bei ArtNight im Business Development und unsere Finanzen und ich fokussiere mich auf Marketing, PR und unser Produkt.


Wie ist die Idee zu ArtNight entstanden? Und wie wurde daraus eine Geschäftsidee?

David war während seiner Weltreise in den USA und hat sich immer wieder gerne außergewöhnliche Dates organisiert. Er lernte dort zum ersten Mal das „Paint-&-Zip“-Konzept kennen und war begeistert. Zurück in Deutschland erzählte David mir von der Idee und ich war ebenfalls sofort begeistert. Wir arbeiteten am Konzept und am Produkt und veranstalteten die ersten Events. Die schnelle Umsetzung hat uns extrem dabei geholfen, ein wirklich gutes Geschäftsmodell zu identifizieren und dieses zu verfolgen.


Eure Unternehmensgründung liegt noch gar nicht lange zurück, eurer Online-Auftritt ist aber durchaus beeindruckend – wie lange habt ihr vor dem Start des Angebots schon an diesem Auftritt gefeilt?

Danke! Nach der Idee folgte direkt die Umsetzung. Wir haben innerhalb von sechs Wochen die Website selbst gebaut, Locations und Künstler akquiriert und die ersten Events unter einem anderen Namen getestet. Nach der Validierung sind wir schnell live gegangen und optimieren die Site nun kontinuierlich. Seit Mitte September haben wir nun über 50 ArtNights in Berlin veranstaltet und bauen in den nächsten Wochen unser Angebot deutschlandweit aus.


Steckt eine Philosophie hinter euren Veranstaltungen?

Bei ArtNight dreht sich alles um Kreativität in guter Gesellschaft. Es ist uns unglaublich wichtig, dass wir mit ArtNight eine positive, unterhaltsame und neue Form der Abendunterhaltung schaffen. Der Spaß und die Freude steht im Mittelpunkt. Nur so schaffen wir es, unseren Gästen ein einzigartiges Erlebnis anzubieten, an dem auch wir immer wieder gerne teilnehmen.


Was genau bietet ArtNight? Wie sieht ein ArtNight-Abend aus?

ArtNight bietet Kreativität, Unterhaltung und ein Erlebnis. Unsere Gäste müssen nichts mitbringen oder vorbereiten. Sie kommen in die von uns ausgewählte Location. Dort zeigt ihnen ein lokaler Künstler, wie sie ihr eigenes Kunstwerk auf Leinwand schaffen. Eine ArtNight dauert zwei Stunden. Währenddessen toben sich unsere Gäste kreativ aus, trinken etwas, unterhalten sich und nehmen dann am Ende des Abends ihr Kunstwerk mit nach Hause.


Welche Künstler sprecht ihr als Partner für eure Erlebnisabende an?

Wir schreiben die Stelle als ArtNight-Künstler klassisch aus. Wir haben einen Auswahlprozess entwickelt, um Künstler für ArtNight zu gewinnen, die zu unserer Philosophie und zu unserem Erlebnis optimal passen.


Und welche Lokalitäten wählt ihr für die Veranstaltungen aus?

Bars und Restaurants die sich für eine ArtNight eignen und über ein passendes Ambiente verfügen. Uns ist wichtig, dass wir selbst von der Location überzeugt sind und auch unabhängig von ArtNight gerne dort hingehen.


Welche Menschen erreicht ihr mit eurem Angebot, wer sind die typischen Teilnehmer an den Abenden?

Unsere typischen Gäste sind Frauen, zwischen Anfang zwanzig und Ende dreißig sowie auch zwischen vierzig und siebzig – das variiert immer nach der Location. Außerdem bieten wir auch englischsprachige Events an, die insbesondere von Männern häufiger besucht werden. Wir haben noch nicht herausgefunden was den deutschen Mann abschrecken könnte.


Wie gut sind die Abende ausgelastet?

Unsere ArtNights sind immer limitiert, je nach Location legen wir eine bestimmte Teilnehmeranzahl fest. Unsere Abende sind sehr gut ausgelastet, das freut uns natürlich.


Über welche Kanäle macht ihr auf euch aufmerksam?

Wir nutzen verschiedene Kanäle und haben eine Multi-Channel-Marketingstrategie. Da es sich bei ArtNight um ein Erlebnis handelt, sind Social Media und die Weiterempfehlungseffekte durch soziale Interaktion besonders wichtig.


Und habt ihr schon Pläne für die Zukunft?

Wir werden in den nächsten Jahren die größte Plattform für kreative Erlebnisse in Europa!


Und wie immer zum Schluss die Frage: Habt ihr grundsätzliche Tipps für andere Gründer?

"If it’s not a hell yes, it’s a no" – der wichtigste Tipp, den wir weitergeben können ist, den Fokus nicht zu verlieren und flexibel dabei zu sein, ihn zu ändern. Das bedeutet auch, dass man nach einem nicht erfolgreichen Testing nicht zu lange an etwas fest hält, was einen daran hindern kann, die Zeit und Energie für die richtigen Dinge zu nutzen.


Vielen Dank, Aimie, für das Interview!


Hier geht’s zu ArtNight


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: