Gründer der Woche: aPPosee – Immobilie als Markenerlebnis

Gründer der Woche 25/16


44 likes

Immo.Digital will mit ihrer neuen App aPPosee die Vermarktung von Immobilien auf eine neue Stufe bringen, indem eine Immobilie zur eigenständigen Marke entwickelt und so ein Alleinstellungsmerkmal für das digitale Marketing bestimmt wird. Wie das funktioniert, darüber sprechen wir mit dem Immo.Digital-Gründer und CEO, Christian Giesler.

Der Immo.Digital-Gründer und CEO, Christian Giesler

Wie sind Sie auf die Idee zu Ihrer App gekommen?
Ich wollte eine digitale Basis für alle Parteien schaffen, die am Verkauf oder Kauf von Immobilien beteiligt sind. Schon immer fiel mir eine Diskrepanz der Baubranche zu den modernen digitalen Präsentationstechniken auf. Ich komme ja aus dieser Branche. Oftmals liegt der Fokus mehr auf andere Dinge wie z.B. Finanzierungen oder Wirtschaftlichkeitsberechnungen und das allgemeine Tagesgeschäft. Da wird dann weniger Zeit in das digitale Marketing investiert. Vielfach wurde die Digitalisierung aber auch unterschätzt. Nun hat sich das Internet in den letzten Jahren zur Nr.1 als Marktplatz entwickelt! Die App soll als Brücke fungieren und als digitales Werkzeug diese Lücke schließen.

Sie reagieren mit Ihrer App auf die Veränderungen in der Vermarktung von Immobilien. Welche Veränderungen sind dies konkret?
In der Vergangenheit waren es überwiegend Zeitungsinserate, in denen Immobilien beworben wurden. Demgegenüber werden heute neue, digitale Wege beschritten. Denn die Erwartungen der zu erreichenden Zielgruppen haben sich verändert. Wer heute eine Immobilie sucht, checkt mal zwischendurch oder von unterwegs die Angebotssituation. Einfach gesagt: Der Vermarkter muss die Immobilie präsentieren, geradezu optimal in Szene setzen. Und zwar mit vielen digitalen Präsentationen, die schnell und informativ über Smartphone, iPhone oder Tablet abrufbar sind, um die Interessenten direkt anzusprechen.


Worin sehen Sie die Gründe?
Zum Einen ist es die Digitalisierung. Wenn wir uns die wichtigste Zielgruppe betrachten, sind das in erster Linie die 18- bis 50-Jährigen, die die digitalen Medien nutzen. Tablets, Smartphones und Co. prägt diese Zielgruppe wie keine andere. Diese Zielgruppe gilt es zu erreichen - und zwar mit digitalen Marketingstrategien, die ihre Sprache sprechen. Zum Anderen ist es inzwischen eine gängige Erwartungshaltung, möglichst viele Informationen auch auf unterhaltsame Art und Weise zu bekommen. Das haben die Vermarktungsstrategen in anderen Bereichen längst erkannt. Sie setzen diesen Faktor des zu bewerbenden Produkts oder der Dienstleistung geschickt auf die Zielgruppe zugeschnitten ein. Hier muss die Immobilienwirtschaft nachlegen.


Wie soll die Immobilienwirtschaft das leisten?
Indem sie auf diesen Zug aufspringt. Wer hier mit neuen, überraschenden Präsentationsmöglichkeiten aufwarten kann, hat schon einen großen Schritt getan. Denn das unterstützt die Kundengewinnung und -bindung, das Renommee sowie die Akzeptanz des Unternehmens am Markt. Und das ist das Beste, was einem Unternehmen passieren kann.


Welche Möglichkeiten halten Sie da für am besten geeignet?
Eine sehr gute Möglichkeit ist meiner Meinung nach, das zu vermarktende Objekt zielgerichtet auf möglichst vielen digitalen Kanälen zu präsentieren. Angefangen von einem professionell aufbereiteten Exposé, das bei der Präsentation die Basis bildet über digitale Kanäle wie Projekt-Webseiten bis hin zu virtuellen 360°-Rundgängen. YouTube-Videos sind ein weiterer attraktiver Baustein im Vermarktungsmix.

Idealerweise verfügt das Unternehmen über eine eigene Immobilien-App für die Bewerbung der Objekte. Hier bieten die genannten interaktiven Möglichkeiten wie virtuelle Rundgänge und Videos ein informatives, kurzweiliges und spannendes Kennenlernen von Immobilien. Denn eins ist klar: Das Auge und das Bauchgefühl kaufen mit und sind wichtige Entscheidungsträger, vielleicht sogar die wichtigsten.


Hier kommt Ihre App ins Spiel – wie sieht eine moderne Vermarktung aus?
Nehmen wir zum Beispiel die Vermarktung eines geplanten Mehrfamilienhauses im höheren Preissegment. Die einzelnen Wohneinheiten sollen verkauft werden. Somit richtet sich die Vermarktungskampagne an Investoren und an Privatpersonen gleichermaßen.

Optimale Voraussetzungen für eine professionelle Vermarktung schaffen hier ein Mix aus: Objekt-Branding Namen und Logo-Entwicklung; Erstellen einer Projekt-Webseite mit Domain-Sicherung (.com und.de); 3D-Visualisierungen und animierte Videos, Innen und Außenansichten; Virtuelle 360°-Begehungen und 3D-Grundrisse; Ggfs. Belegungspläne und/oder Baustellen-Webcam; Vermarktung via Web, App und gegebenenfalls Print mit QR-Codes; Social-Media: Vermarktung über Facebook, Twitter, Linkedin.

Dieses ist aus meiner Sicht die optimale Lösung für eine komplette digitale Vermarktung. Allerdings sind die Bausteine auch modular, das heißt einzeln oder individuell als Paket geschnürt, einsetzbar. Dieses ist meistens auch der Fall. Je nach Anforderung und natürlich auch Budget ist hier abzuwägen.


Ihre Zielgruppe sind Makler und Co. – wie machen Sie auf sich bzw. Ihr Produkt aufmerksam?
Die Akquise läuft über verschiedene Kanäle. Die wichtigste Komponente ist die kostenlose Demo-App, die wir den Kunden zum unverbindlichen Testen zur Verfügung stellen. Darüber hinaus sind Mailings, Videos und auch Beiträge in verschieden Foren weitere Maßnahmen. Aber auch die klassische Variante der Telefonakquise ist von Wichtigkeit. Der persönliche Kontakt ist durch nichts zu ersetzen. Zumal es auch hin und wieder Erklärungsbedarf für unsere Dienstleistungen gibt.

Last but not least legen wir großen Wert darauf, auch medial in Erscheinung zu treten. Dazu knüpfen wir Kontakte zu den Redaktionen von Medien, die die Zielgruppen rund um digitale, wirtschaftliche und vor allem immobilienspezifische Themen erreichen. Tue Gutes und rede darüber – das ist ein Motto, dem wir folgen.


Wie gehen Sie mit der Konkurrenz im Online-Immo-Business wie bspw. ImmoScout24, Immowelt oder -net um?

Diese sind nicht als direkte Konkurrenten zu sehen. Die Portale sind anonyme Plattformen, auf die der Vermarkter sein Objekt veröffentlichen kann. Es ist eine reine Online-Stellung des Objektes. Der Multiplikator sind die vielen Nutzer, die dieses Format besuchen. Das lassen sich die Portale auch teuer bezahlen. Die App hingegen ist Anwender orientiert. Sie erfüllt mehrere Funktionen. Sie ist neben den Objektangeboten ein digitales Aushängeschild des vermarktenden Unternehmens, das hier beispielsweise auch Marktberichte, spezielle Aktionen oder Referenzen präsentieren kann. Auch sind hier im Gegensatz zu den Online-Portalen interaktive Präsentationsformen wie Videos oder 360°-Rundgänge möglich.

 

Was raten Sie anderen digitalen Gründern aus eigener Erfahrung?
In erster Linie Durchhaltevermögen, eine positive Einstellung, auch und gerade dann, wenn der Erfolg auf sich warten lässt. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass  oftmals viel Zeit vergeht und harte Arbeit vonnöten ist, bis sich die ersten Erfolge einstellen. Habt Mut, gebt Gas ich wünsche euch von Herzen viel Erfolg!

Hier geht's zu aPPosee

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: