Verkaufsstarkes Texten

Praxis-Tipps des Marketings

Autor: Stefan Gottschling
44 likes

Die Do's and Don'ts des Marketings – wichtige Praxis-Tipps und die meist begangenen Fehler. Thema: Texte verfassen

Wie schreibt man einen Text, der Leser zu Käufern macht? Wie schafft man es, das Angebot nicht nur in klarer Sprache zu vermitteln, sondern damit auch Kaufsignale zu transportieren? Das Ziel muss sein, den Leser zu einer Reaktion zu führen. Er soll Informationen anfordern, bestellen oder anrufen. Direktmarketingexperte Stefan Gottschling erklärt, wie Sie Sprache als Wettbewerbsfaktor nutzen und verkaufsstark einsetzen:

Versuchen Sie nicht, gleich druckreif zu schreiben

Gut Ding will Weile haben: Auch wenn der Druck sehr groß ist. Texten ist ein Prozess. Ein Weg vom Rohtext zum Reintext. Rohtext nennt man den ersten, noch „unbehauenen“ Textentwurf. Reintext ist das druckreife Ergebnis. Wer sofort versucht, perfekt zu schreiben, verlangt etwas von sich, das fast unmöglich ist. Die Folge: Man blockiert sich selbst. Machen Sie es also wie die Profis. Im Rohtext geht es darum, Ihr Thema inhaltlich zu fassen, nicht um Perfektion.

Orientieren Sie sich an gesprochener Sprache

Der Rohtext sollte beinhalten, was Sie sagen wollen. Erst dann kümmern Sie sich um die Optimierung. Also: Erst kommt der Inhalt, dann die Form. Und noch ein kleiner Tipp: Hüten Sie sich vor dem sogenannten Korrespondenzstil. Gehen Sie ganz locker ans Schreiben heran und orientieren Sie sich an gesprochener Sprache.

Die 5 größten Don'ts
  • Sie denken zu wenig an Ihre Zielgruppe.
  • Ihr Text ist langweilig.
  • Sie schreiben zu lang: lange Absätze, lange Sätze, lange Wörter.
  • Sie bleiben zu sehr in der Innenschau.
  • Sie schreiben am Medium vorbei.

Starten Sie das Kino im Kopf Ihrer Leser

Am einprägsamsten sind Texte, die uns helfen, Bilder aus unserem Gehirn abzurufen. Erinnern Sie sich noch an den Slogan „Lesen ist Fernsehen im Kopf“? Wenn Ihr Text es schafft, Ihr Produkt vor dem Auge des Lesers wie ein Film zu präsentieren, haben Sie ein Meisterstück vollbracht. Schreiben Sie aktiv (Tatform) und setzen Sie bildhafte Verben ein. Allein für das Wörtchen „gehen“ kennen wir zahlreiche Synonyme, die helfen, Stimmungen differenziert auszudrücken. Erzeugen Sie durch Ihre Sprache Bilder für den Leser: „Taumeln, schlendern, stolzieren“ – jedes Verb löst andere Assoziationen aus.

Machen Sie Absätze, unbedingt!

Ein langer Werbetext ohne Absätze gibt das Signal: „Ich bin schwer auszuwerten.“ Vielleicht sagt er auch noch: „Beiß dich durch“ und „Hier muss man richtig arbeiten!“ Das Problem hierbei: Werbetexte liest man, wenn man sie lesen will. Wegwerfen oder wegklicken ist ganz einfach. Deshalb geben Sie Ihren Texten eine klare Absatzstruktur. Daumenregel für die Absatzlänge im Verkaufstext: drei bis sieben Zeilen. Das gilt unbedingt für Brief und Portalseite. In der Firmenbroschüre, die wie ein Buch wirkt, sind durchaus auch mehr Zeilen möglich.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 03/2009

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: