Besser verhandeln mit diesen 10 Strategien

Autor: Ricarda Zartmann, Lothar Stempfle
44 likes

So boxen Sie Verhandlungen mit harten oder gar unfairen Partnern erfolgreich bis zum Abschluss durch.

Verhandeln – das ist oft wie Boxen: Davon können junge Unternehmer ein Lied singen, wenn sie mit Versicherungen, Geldgebern, den ersten Kunden und auch mit Mitarbeitern feilschen, verhandeln oder nach Kompromissen suchen. Beim Verhandlungs-Showdown mit schwierigen, auch unbarmherzigen Verhandlungspartnern stellt sich oft heraus: Der Gesprächspartner ist eher ein Gegner, der um jeden Zentimeter seiner Interessen fightet – mit erlaubten, zuweilen aber auch mit unerlaubten Methoden.

Notwendig für den Verhandlungserfolg ist hier der flexible Einsatz folgender zehn Strategien:

1. Verabschieden Sie sich von der Harmoniesoße

Viele Verhandlungen verlaufen sachlich: Man tauscht Argumente aus und findet einen Konsens oder zumindest einen Kompromiss. Aber es gibt eben auch die anderen Verhandlungen, die aus dem Ruder zu laufen drohen, weil sich der andere unfair verhält. Verhandeln ist dann wie Boxen ohne Ringrichter, der Sie schützt. Mit Sowohl-als-auch-Wischi-Waschi kommen Sie hier nicht weiter. In diesem Fall muss und darf die Klartextvariante eine Karte sein, die Sie ziehen, ohne gleich als Testosteron-Schröder mit ausschließlicher Basta!-Argumentation diffamiert zu werden. Für Sie geht es immerhin um nichts anderes als um Ihre berufliche Existenz.

 

2. Werden Sie zum „Verhandlungs-Homöopathen“

Bearbeiten Sie den Verhandlungsgegner mit der „homöopathischen Verhandlungsstrategie“. Passen Sie Ihren Verhandlungsstil dem Gegenüber an, vergelten Sie Gleiches mit Gleichem. Nehmen wir an, ein Banker setzt Sie unter Druck – er weiß ja, dass Sie den Kredit für die Gründung brauchen. Er handelt also unfair, und das entbindet Sie der Verpflichtung zur Rücksichtnahme: „Gut, wenn Sie es nicht riskieren wollen, mit mir einen guten Geschäftsabschluss zu erreichen – es gibt auch andere Banken.“ Sicherlich, kein ungefährliches Unterfangen. Die Eskalation droht. Aber dem unfairen Verhandler mit dem unbedingten Willen zur Einigung zu begegnen, wird Sie nicht weiterbringen. Das heißt: Sie starten mit dem Willen zur Kooperation, doch sobald der Verhandlungspartner in das Lager eines Verhandlungsgegners wechselt und härtere Saiten aufzieht, setzen Sie sich zur Wehr. Besinnt er sich wieder, werden auch Sie wieder Fan des Interessenausgleichs.

 

3. Legen Sie Ihre Ziele und den Verhandlungsspielraum fest

Kennen Sie das? Prominenter Boxkampf, die Pressekonferenz im Vorfeld, auf der sich die Boxer anfeinden, ihre vollmundigen Sprüche beim Wiegen? So gut wie jeder Boxer verspricht, den Gegner k.o. zu schlagen, formuliert also ein Optimalziel. Und wenn es dann „nur“ zu einem Punktsieg reicht, ist das auch in Ordnung. Was heißt das für Sie? Differenzieren Sie konsequent zwischen Ihren Hauptzielen – das sind Ihre Musts – und Ihren Nebenzielen, also den Wants und Nice-to-Haves. Letzteres sind die Bereiche, in denen Sie dem Verhandlungspartner entgegenkommen und eventuell mit Zugeständnissen locken können. Definieren Sie immer ein Wunsch- bzw. Optimalziel und ein Minimalziel. Sie kennen diese Vorgehensweise aus der Preisverhandlung, wenn Sie eine obere und eine untere Preisgrenze festlegen, um schließlich auf dem Zielpreis zu landen, der zumeist in der berühmtberüchtigten goldenen Mitte liegt. Unsere Empfehlung: Eröffnen Sie sich einen möglichst breiten Verhandlungskorridor. Steigen Sie mit dem Maximalziel ein, das Sie als taktisches Ziel verstehen, das Sie nicht unbedingt erreichen müssen. Bei Zugeständnissen gilt: Überlegen Sie sich vor der Verhandlung genau, welche Zugeständnisse Sie eingehen wollen. Wählen Sie Bereiche, bei denen Ihnen ein Entgegenkommen nicht wehtut. Angenehmer Nebeneffekt: Mit Zugeständnissen wiegen Sie Ihr Gegenüber in Sicherheit. Er glaubt, er habe Sie am Boden, Sie geben ja bereits nach! Dann aber setzen Sie bei den Verhandlungspunkten, die für Sie von größter Bedeutung sind, unnachgiebig Ihre Interessen durch.

 

4. Nehmen Sie Einfluss auf die Agenda

Wer schreibt, der bleibt. Wer die Tagesordnungspunkte (vor-)schreibt und die TOPs vorgibt, lenkt das Gespräch in seine Richtung. Was jedoch tun, wenn der Verhandlungspartner die Agenda vorgibt, etwa der Bankmitarbeiter, der mit Ihnen über den Kredit verhandelt? Sie sollten die TOPs auf keinen Fall unwidersprochen akzeptieren, wenn Ihnen etwas nicht passt. Wenn Ihnen die Agenda in der Eröffnungsphase vorgelegt wird, studieren Sie die TOPs aufmerksam und merken sofort an, falls Sie Veränderungen für unumgänglich halten. Ein Beispiel aus dem Repertoire des unfairen Verhandlungsgegners: Zuweilen taucht die Gegenseite im Zweier-Team oder gar mit mehreren Verhandlern auf. Das war nicht abgesprochen – offensichtlich will die Gegenseite Sie verunsichern, in die Zange nehmen und durch die Überzahl der Verhandlungsbeteiligten in die Defensive drängen. Ihre Reaktion: „Das ist in der Agenda bei der Nennung der Teilnehmer so nicht festgelegt. Entweder Sie reduzieren Ihr Team oder ich nehme das Recht wahr, ebenfalls einen Berater hinzuzuziehen!“ Wenn es nicht gelingt: Klären Sie, wer der Verhandlungsführer auf der Gegenseite ist, und sprechen Sie immer diese Person an.

 

5. Fragumentation statt Argumentation

Ihre Einstellung stimmt (siehe dazu die Strategie 1 und 2), Sie kennen Ihre Ziele (Strategie 3), Sie haben die Agenda in Ihrem Sinn ausgerichtet (Strategie 4) – jetzt geht es um Ihr Verhalten in der harten Verhandlung selbst. Entscheidend ist: Wenn Sie zu viel von sich, Ihren Erwartungen und Zielen preisgeben, eröffnen Sie dem Gegenüber Spielräume, Sie festzunageln. Das müssen Sie verhindern. Der Verhandlungspartner wird Sie ansonsten immer wieder auf bereits Gesagtes festlegen. Darum: Fragen Sie mehr als Sie reden und halten Sie sich auf diese Weise so lange wie möglich alle Optionen offen. Vermeiden Sie Festlegungen und Konkretisierungen, handeln Sie von der (Verhandlungs-)Ringmitte aus. Das Motto lautet: Fragumentation statt Argumentation. Jedes Argument, das Sie vortragen, ist Material, in das der Verhandlungspartner den Widerhaken seiner Einwände versenken kann. Je mehr Sie argumentieren, desto mehr Spielmaterial stellen Sie ihm zur Verfügung, zu dem er nein sagen und das er widerlegen kann. Indem Sie Fragen stellen, bewegen Sie ihn dazu, Stellung zu beziehen und Informationen preis zu geben, die Ihnen die Gelegenheit eröffnen, Ihre Argumente doch noch vorzutragen. Die Kunst, die Sie beherrschen müssen: Kleiden Sie Ihre Aussagen in Fragen. Das können Sie im Vorfeld trainieren, und zwar konkret bezogen auf den Verhandlungsgegenstand. Und bei Aussagen des Verhandlungspartners bohren Sie konsequent mit Fragen nach. Natürlich: Gegenfragen kontern Sie mit Gegenfragen. Und wenn Sie mal ein Argument vorbringen müssen? Dann schließen Sie direkt eine Frage an: „Was meinen Sie denn dazu?“

 

6. Bereiten Sie sich auf Verwirrspielchen vor

Wahrscheinlich wird Ihr Verhandlungspartner versuchen, Sie ab und zu ein wenig zu verunsichern. Beliebt ist es, Sie unter Zeitdruck zu setzen, ein Ultimatum zu stellen oder eine Zusatzforderung zu erheben, obwohl am Verhandlungshorizont bereits eine Einigung erscheint. „Wenn Sie mir jetzt noch bei ... entgegenkommen, sind wir uns einig!“ Allerdings: Dieser Aspekt zählt nicht zu den Bereichen, bei denen Sie Zugeständnisse eingeplant haben (siehe Strategie 3). Weisen Sie solche Zusatzforderungen zurück: „Wir waren uns in diesem Punkt doch längst einig. Sie haben vor knapp einer halben Stunde gesagt ... Lassen Sie uns die diskutierten Punkte nochmals durchgehen.“ Das Beispiel zeigt: Es ist klug, während der Verhandlung zu den wichtigsten Punkten Notizen anzufertigen. So können Sie belegen, wann er welche Aussage gemacht hat.

 

7. Optimieren Sie Ihr Stärkenmanagement

Beim Umgang mit dem harten Verhandlungsgegner ist Ihre Fähigkeit wichtig, sich auf die eigenen Stärken und die Schwächen der Gegenseite zu konzentrieren. Investieren Sie eine gehörige Portion Gedankenschmalz in die Vorbereitung – Sie müssen alles über die Schwächen des Verhandlungsgegners wissen. Und dann analysieren Sie Ihre Kompetenzen, optimieren Ihre Schlaghand, verbessern Ihre Führhand – und begegnen dem Verhandlungsgegner selbstbewusst und mit großem Vertrauen in Ihre Stärken. Immerhin haben Sie es auf dem Weg zur Gründung weit gebracht – das sollten Sie sich jetzt verdeutlichen. Menschen mit niedriger Selbstwirksamkeitserwartung schreiben Zielerreichungen dem Zufall zu. Misserfolge interpretieren sie als persönliches Versagen. Mithilfe eines Erfolgstagebuches, in dem Sie den Anteil an Ihren Erfolgen im Detail beschreiben, und einer ausführlichen Stärkenanalyse beweisen Sie sich selbst, welchen substantiellen Anteil Ihre Fähigkeiten und Ihre Leistungen an Ihren bisherigen Gründungsfortschritten hatten.

 

8. Kontern Sie unfaire Attacken auf der Sachebene

Es klang schon an: In den meisten Verhandlungen kommt es zu heißen Phasen, in denen Sie mit Unfairness konfrontiert werden. Spätestens jetzt müssen Sie sich mit einem Gegner auseinandersetzen. Grundsätzlich gilt: Hüten Sie sich vor impulsiven Reaktionen, bleiben Sie kühl und sachlich. Durch sein unfaires Vorgehen stellt der Verhandlungsgegner vor allem einen bloß: sich selbst. Wir empfehlen, zwischen Attacken auf der Sachebene und der Beziehungsebene zu unterscheiden. Der Verhandlungsgegner bezweifelt Fakten, fasst das Gespräch falsch zusammen, er zitiert frühere Vereinbarungen, die gar nicht getroffen wurden. Am besten, Sie werden zum ZDF-Menschen, der mit Zahlen, Daten und Fakten arbeitet. Verlangen Sie Belege und Beweise für die Behauptungen, die der Verhandlungsgegner formuliert. Nehmen Sie ihm den Wind aus den Segeln, indem Sie die Widersprüche aufdecken, in die er sich verwickelt.

 

9. Kontern Sie unfaire Angriffe auf der Beziehungsebene

Natürlich ist es auf der Beziehungsebene schwieriger, bei Angriffen sachlich zu bleiben. Wenn der Verhandlungsgegner Sie angreift und Ihnen etwa vorwirft, nicht die Wahrheit zu sagen, ist es zielführend, das Gespräch auf die Ebene der Metakommunikation zu heben. Das Verhandeln ist jetzt endgültig wie Boxen. Machen Sie das unfaire Vorgehen zum Gesprächsgegenstand: „Ich weise Ihre permanenten Angriffe entschieden zurück und frage Sie, warum Sie es nötig haben, so zu verhandeln ...“ Und dann überlegen Sie, über welche konkrete Verhandlungsmacht Sie verfügen, um den Gegenangriff zu starten: Wissen Sie von persönlichen Problemen, mit denen Ihr Verhandlungsgegner in seinem Unternehmen zu kämpfen hat? Etwa in der Auseinandersetzung mit der Geschäftsführung? Gibt es Machtkämpfe, in die er sich verstrickt hat und die Sie nutzen können, um sich gegen seine Brutalo-Attacken zur Wehr zu setzen? Wenn Ihnen diese Tipps zu weit gehen, bedenken Sie: Sie befinden sich im Verhandlungskrieg, da ist es unter Umständen notwendig, sich drastisch zu verhalten. Darum empfehlen wir, solche Dinge in der Vorbereitungszeit zu prüfen, um sie einzusetzen, wenn der Verhandlungsgegner Sie dazu zwingt.

 

10. Bereiten Sie sich auf den Showdown vor

Das wichtigste Ziel in der Abschlussphase ist, Verbindlichkeit herzustellen und mit einem konkreten Ergebnis abzuschließen und eine Vereinbarung herbeizuführen. Wie das Ergebnis ausschauen wird, können wir hier nicht vorwegnehmen. Sicherlich: Sie wollten all Ihre Ziele durchsetzen. Aber Sie wissen: Dieses ideale Verhandlungsergebnis kommt selten zustande. Beachten Sie in der Abschlussphase:

  • Wenn Ihr Interesse am Sachergebnis und der Qualität der Beziehung zum Verhandlungspartner – aus welchen Gründen auch immer – schwach ausgeprägt ist, können Sie anders vorgehen, als wenn es umgekehrt ist, Sie also ein hohes Interesse an einem guten Ergebnis und einer stabilen Beziehung zum Verhandlungspartner haben.
  • Wenn Sie sich in einer schwierigen Verhandlung mit einem sehr wichtigen Partner befinden, sollten Sie überlegen, ob es nicht klüger ist, in der Sache nachzugeben und ein schlechteres Ergebnis zu akzeptieren, den strategisch interessanten Verhandlungspartner also nicht zu vergraulen.

Last but not least gilt: Immer wieder ab ins Trainingslager. Harte Verhandlungen führen bei Ihnen zu Lern- und Entwicklungsprozessen, die Ihnen als Unternehmer weiterhelfen werden. Denn auf Sie warten ständig Herausforderungen, bei denen Sie Verhandlungsstärke und die Fähigkeit benötigen, Ihre Interessen durchzusetzen. Darum sollten Sie Ihre Verhandlungskompetenzen in einer Art von Box-dich-durch-Training immer wieder auffrischen, perfektionieren und einüben.

Die Autoren Ricarda Zartmann und Lothar Stempfle sind erfahrene Business-Coaches und Fachbuchautoren, www.boxdichdurch.de www.stempfle-training.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: