SEO-Texte kann jeder schreiben

Wie Sie suchmaschinenoptimierte Texte schreiben

Autor: Dr. Ralf Dyllick-Brenzinger, Lars Weber
44 likes

Google bestimmt heutzutage, welcher Content gelesen wird und welcher nicht. Wem an Meinungsvielfalt gelegen ist, sollte das missfallen, an Googles Dominanz im Suchmaschinenmarkt ändert das aber nichts. Wer also will, dass die eigenen Beiträge im World Wide Web gefunden werden, der muss sich an die von Google aufgestellten Spielregeln halten. Wir erklären in diesem Beitrag, auf was Sie achten sollten, wenn Sie suchmaschinenoptimierte Texte schreiben wollen.

Gemäß Statista ist der Suchmaschinenmarkt in Deutschland fest in der Hand von Google. 95 % aller Suchanfragen laufen über die Suchmaschine der Firma aus Mountain View. Die Beste des Rests ist Bing, die Search Engine von Microsoft. Im Tripple mit Yahoo teilen sich die drei amerikanischen Suchmaschinen-Firmen 99 % des bundesdeutschen Suchmaschinenmarkts. Die Dutzenden anderen auf Wikipedia gelisteten Suchmaschinen kommen also auf nicht mal 1 % des Marktes.

Diese extrem hohe Konzentration ist eine deutsche Besonderheit. In den USA haben die Google-Wettbewerber traditionell eine stärkere Position und bringen es auf einen vergleichsweise starken Marktanteil von rund 30 %. In Großbritannien ist der nicht-Google Anteil an den Suchmaschinenanfragen bei über 10 %.

Eine grundlegende Änderung der Verhältnisse in Deutschland ist derzeit aber nicht in Sicht. Selbst eine Ende 2014 angekündigte Kooperation zwischen Yahoo und Mozilla, in deren Folge Yahoo als Standardsuchmaschine im Open Source Browser voreingestellt wurde, hat Yahoo nur kurzfristig Wind unter die Flügel gegeben.

Suchmaschinenoptimierte Texte haben doppelten Fokus

Für Onlineshops, Webseitenbetreiber und Blogger ist die Schlussfolgerung klar: Die eigentliche inhaltliche Arbeit, d.h. die Erstellung von Webseiten, die für den Besucher attraktiv sind, muss ergänzt werden durch sogenanntes Onpage SEO, um der Webseite zu einem guten Google-Ranking und damit zu hohen Besucherzahlen zu verhelfen. Onpage SEO – ausgeschrieben Onpage search engine optimization – steht dabei für alle Maßnahmen, um dem Google Algorithmus, der die Reihenfolge der Suchergebnisse ermittelt, die hohe Relevanz der eigenen Seite zu einem bestimmten Thema zu signalisieren. Suchmaschinenoptimierte Texte erreichen genau das!

Ganz korrekt ist die obige Zweiteilung in inhaltliche und Onpage Arbeit aus Suchmaschinenlogik nicht. Tatsächlich ist es so, dass die Produktion von guten Inhalten, neudeutsch „Content“, die wichtigste SEO-Maßnahme schlechthin ist. Die Zeiten, in denen auch schlechte Texte gut ranken, sind (glücklicherweise) vorbei. Banalitäten, Redundanzen und Fehler werden mittlerweile von Google erkannt und als das behandelt, was sie sind: Müll. Wer gut ranken will, sollte also auch in die Qualität der Texte investieren.

Die beschriebene Zweiteilung ist aber von hohem praktischen Wert, erlaubt Sie doch die Arbeitsorganisation in zwei separaten Arbeitsschritten und macht so auch eine Arbeitsteilung zwischen Content-Produzenten und SEO-Spezialisten möglich. Angesichts der sich regelmäßig ändernden Anforderungen an suchmaschinenoptimierte Texte kann man von Autoren und Schreibern in der Tat nicht verlangen, dass Sie jeweils über die SEO-Faktoren Bescheid wissen.

Wie signalisiert man also Google, dass die eigene Seite für ein bestimmtes Thema relevant ist? Das geschieht einerseits durch die gezielte Verwendung des gewünschten Suchbegriffs in den HTML-Tags der Internet-Seite, andererseits durch das geschickte Einbetten von Begriffen und Phrasen im Text, die mit dem Suchbegriff verwandt sind. Bei aller SEO-Optimierung darf dabei aber eben nicht vergessen werden, dass der Text nicht für die Suchmaschine, sondern für Menschen geschrieben wird. Umso größer der Mehrwert für den Leser, desto höher die Verweildauer, die mittlerweile ja auch ein Rankingkriterium ist.

Für all diejenigen, die nicht mit der Arbeitsweise von Googles Suchmaschine vertraut sind, ist dieses Google-Webmaster-Video ein Must-Watch. Die Grundlagen zu verstehen, hilft Ihnen bei der Suchmaschinenoptimierung von Texten.

Gezielte Verwendung von Tags zentral für gute SEO Texte

Hat man sich einmal für ein Keyword für eine Seite entschieden, dann ist das gezielte Tagging die erste der beiden SEO-Aufgaben. Dabei geht es um die geschickte Platzierung des Keywords in die zentralen HTML-Tags einer Seite. Die folgenden Tags und die dazugehörigen Regeln sollten dabei berücksichtigt werden:

Title: Der wichtigste Tag einer jeden Webseite aus Suchmaschinenperspektive ist der Title-Tag. Hier darf das Keyword nicht fehlen. Optimal ist es an erster Stelle, gefolgt von einem prägnanten Spruch zur Kontextualisierung des Keywords. Beachten sollte man dabei, dass Google nur 80 Zeichen indexiert und in den Suchergebnissen auch nur die ersten 59 Stellen anzeigt. Diese Länge sollte also nicht überschritten werden. Im Title-Tag heißt es darum: In der Kürze liegt die Würze.

Meta Description: Die originäre Aufgabe der Meta Description ist es, eine Zusammenfassung der Seite zu bieten. Das Keyword sollte daher darin natürlich auch vorkommen. Bei der Formulierung der Meta Description lohnt sich aus aus einem anderen Grund eine Portion extra Mühe:  Sie wird normalerweise im Snippet der Suchergebnisse ausgegeben. Mit einer prägnanten Zusammenfassung bekommt man die Aufmerksamkeit der Sucher. Die maximale Länge des Snippets von 159 Zeichen sollte aber nicht überschritten werden.

ALT Text: Abbildungen und Fotos sollten dazu genutzt werden, einen Text zu ergänzen. Mindestens eine Grafik sollte in den Text aus Suchmaschinenoptimierungsgründen eingebettet sein, und mindestens ein Bild auf einer suchmaschinenoptimierten Webseite sollte das Keyword im Alt-Text enthalten.

H1: Der H1-Tag enthält üblicherweise die Überschrift einer Seite bzw. eines Beitrags und darin sollte ebenfalls das Keyword vorkommen. Eine Längenbeschränkung gibt es beim Heading 1–Tag nicht. Beachten sollte man weiterhin, dass – ebenso wenig wie bei einem Zeitungsartikel – eine Webseite nicht mehrere H1-Tags aufweist.

H2 und H3: Gerade längere Beiträge sollten in Abschnitte gegliedert werden. Die H2- und H3-Tags leisten dafür gute Dienste und auch hier sollte dann das Keyword nicht fehlen. Vorsicht aber vor Übertreibung: Zu viel des Guten kann von Google als Keyword Spamming aufgefasst und mit Ranking-Abstrafung sanktioniert werden. Es gibt also auch die Warnung vor einem zu viel des Guten.

Strong, Bold, Em: Das Keyword und relevante Begriffe können auch hier und da mit dem Strong oder einem anderen Highlighter-Tag versehen werden. Zuviel sollte man sich davon aber nicht versprechen.

Die Onpage Suchmaschinenoptimierung über Tags ist das mindeste, was ein ambitionierter Webseitenbetreiber tun sollte. Das Tagging ist vergleichsweise einfach und schnell erledigt und die Erfolge bei konsequenter Umsetzung sind auch durchaus beachtlich. Schwieriger ist der zweite Schritt der Onpage Optimierung.

Onpage Suchmaschinenoptimierung geht nicht ohne Analyse

Die Google-Bots analysieren beim Crawlen einer Seite neben den Tags auch den Content einer Seite. Besonderes Augenmerk legen die Crawler dabei auf die inhaltliche Kohärenz eines Texts. Umso eher die gefundenen Begriffe und Wortpaare zusammen passen, desto größer schätzt Google die Relevanz eines Webseiten-Textes für das zugeordnete Thema ein. Aus eben diesem Grund wird es zunehmend schwieriger, mit nicht SEO-optimierten Texten zu ranken. Google erkennt das und die Seite wird unter ferner Liefen gelistet. Und die Analysemethoden von Google werden immer besser! Suchmaschinenoptimierte Seiten weisen daher eine hohe Dichte des Keywords auf, sind inhaltlich eng gehalten und führen zahlreiche mit dem Keyword verwandte und assoziierte Begriffe – die sog. Wortwolke.

Viele Begriffe aus der Wortwolke ergeben sich von selbst: Eine suchmaschinenoptimierte Homepage für einen Schuhhändler würde sich nicht nur auf das Keyword Schuhe versteifen, sondern sich auch über Stiefel, High Heels, Pumps, Sandalen, Budapester und andere Schuhtypen auslassen.

Man kann aber – und sollte – auch systematischer an die Identifikation der Begriff der Wortwolke herangehen. Google selbst hilft einem dabei. Wenn man sich die top gerankten Webseiten zu einem Suchbegriff anschaut, dann erhält man bereits ein Gefühl, welche Begriffe man beim SEO-Texten verwenden muss. Dazu fertigt man sich am Besten eine Liste an. Ansonsten droht der Verlust des Überblicks.

Der nächste Schritt führt in den Google Keyword Planner. Dort sucht kann man sich ohne großen Aufwand Begriffe ausgeben lassen, die Google mit dem Keyword verbindet. Man gibt einfach das geplante Keyword ein und sucht nach neuen Keyword-Ideen (siehe Abbildung). Auch diese Begriffe fügt man am besten der Liste hinzu.

Googles Keyword Planner ist ein zentrales Tool für die Suchmaschinenoptimierung von Texten
Googles Keyword Planner ist ein zentrales Tool für die Suchmaschinenoptimierung von Texten

Der letzte Stopp führt in das Google Suchfenster auf www.google.de selbst. Dort findet man nämlich die Latent Sematic Indexing (LSI)-Keywords. Man gibt einfach das Keyword in die Suchleiste ein. Die Liste der vorgeschlagenen alternativen Suchbegriffe sind LSI-Keywords. Weitere findet man, wenn man nach dem Suchbegriff sucht und dann ans Ende der ersten Suchseite scrollt. „Verwandte Suchanfragen“ sind eine weitere Quelle für LSI-Keywords (siehe Abbildung).

Verwandte Suchanfragen sind wichtig für das Erstellen suchmaschinenoptimierter Texte

Die schwierige Aufgabe beginnt nun damit, zahlreiche LSI-Keywords und Begriffe aus der Wortwolke in den Text einzufügen, ohne seinen Fluss zu zerstören. Erst dieser Prozess macht aus einem SEO-Text einen richtig guten, suchmaschinenoptimierten Text. Manchmal ist das Einflechten der Keyphrasen erstaunlich leicht, manchmal ist es aber auch teuflisch schwer. Es gilt: Ohne Fleiß kein Preis! Gleichzeitig sollte man es aber nicht übertreiben. Nicht jedes Wort aus der Wortwolke und nicht jedes LSI-Keyword muss im finalen SEO-optimierten Text vorkommen. Die Kunst ist es, ein Gleichgewicht aus gutem Content und Keyword-Optimierung hin zu bekommen.

Suchmaschinenoptimiertes Texten ist nicht schwer, aber mühsam

Die oben gegebenen Regeln sind Anhaltspunkte für die Onpage-Optimierung von Webseiten. Sie sind weder abschließend, noch garantieren sie ein gutes Ranking. Aber sie sind die Voraussetzung für ein Top-Ranking auf Seite 1. Insbesondere wenn Offpage-SEO-Maßnahmen folgen (d.h. der systematische Linkaufbau), lohnt es sich, Zeit in die Suchmaschinenoptimalität der Texte zu investieren. Ein Haus errichtet man ja auch nicht auf einem wackligen Fundament. Suchmaschinenoptimierte Texte zu verfassen, ist keine besondere Herausforderung – auch wenn manche SEO-Agenturen genau dies behaupten. Die dafür benötigten analytischen Fähigkeiten bringt jeder mit.

Eines ist es aber auf jeden Fall: Es ist eine Menge Arbeit. Der Inhalt einer Seite muss erstellt, das zu optimierende Keyword determiniert, die Tags gesetzt, die Wortwolke analysiert und die entsprechenden Phrase gekonnt in den Text eingewoben werden. Wenn man es seriös angeht, dann kann die SEO-Optimierung durchaus nochmals so viel Zeit beanspruchen wie die Erstellung des Contents selbst.

Die gute Nachricht: Übung macht den Meister. Geübte Schreiber erledigen die Onpage-Optimierung parallel zum Verfassen der Inhalte. So haben es z.B. die Autoren dieses Textes für das Keyword „suchmaschinenoptimierte Texte“ gemacht.

Fazit: Jeder kann mit Disziplin und Beharrlichkeit SEO-optimiertes Schreiben lernen und suchmaschinenoptimierte Texte schreiben. SEO-Texte schreiben lassen, z.B. durch eine SEO-Agentur, würden wir nur in besonderen Fällen empfehlen, etwa wenn die Agentur in dem relevanten Bereich über besondere Content-Kenntnisse verfügt. In diesem Fall muss die Agentur intensiv mit dem Kunden kommunizieren, um die USP des Kunden zu kennen. Je erklärungsbedürftiger das Fachgebiet ist, desto wichtiger wird dies.

Zum Autor:

Dr. Ralf Dyllick-Brenzinger ist einer der Geschäftsführer von ionas – Ihr Online Assistent. Das Mainzer Start-up bietet Privatpersonen und kleinen Unternehmen an 365 Tagen im Jahr IT-Support per Computerhilfe-Hotline.
Lars Weber ist einer der Geschäftsführer von Die Berlinaten. Seine Marketing-Agentur bietet neben Online- und Offline-Marketing auch eine Kreativwerkstatt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: