Der starke Link macht’s

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Autor: Andre Alpar, Markus Koczy
44 likes

In unserer Kompakt-Serie Suchmaschinenoptimierung (SEO) erklären wir, mit welchen Mitteln man als Internet-Start-up besser im WWW gefunden wird.

Nachdem wir im ersten Teil der Serie über die grundsätzlichen Vorzüge von SEO geschrieben haben und im zweiten Teil auf den Ausgangspunkt aller SEO-Bemühungen eingegangen sind – also die Keywordrecherche sowie die inhaltliche und technische Suchmaschinenoptimierung –, wenden wir uns jetzt der externen Verlinkung, dem Linkmarketing zu. (Abonnenten können im Online-Heft-Archiv auf die beiden letzten Artikel zugreifen.)

Die inhaltliche und technische SEO entfaltet nur dann Wirkung, wenn die Webseite von anderen Seiten verlinkt wird, also von anderen Seitenbetreibern empfohlen wird. Doch zählt beim Aufbau von Verlinkungen natürlich nicht nur die Quantität, sondern vor allen Dingen die Qualität der Empfehlungen. Hier lernen Sie, anhand welcher Kriterien Sie die Qualität einer externen Verlinkung messen können.

Beim Linkaufbau zählt nicht nur Quantität,
sondern vor allem die Qualität der Empfehlungen.

Gesucht: Der starke Link

Beim Linkaufbau verfolgt man das Ziel, Verweise von anderen Webseiten auf das eigene Angebot zu generieren. Wie bereits in Teil zwei der Serie erklärt wurde, ist eine gute inhaltliche und technische Suchmaschinenoptimierung notwendig, um gute Rankings zu erreichen. Allerdings kann dieses Handwerk von vielen Seiten sehr gut umgesetzt werden, sodass Suchmaschinen weitere Kriterien einbeziehen müssen, um die für einen Suchbegriff relevanteste Seite ausfindig zu machen. Daher verlassen sich Suchmaschinen auf die Meinung anderer Internetnutzer. Eine Verlinkung wird als Empfehlung wahrgenommen – Suchmaschinen wird also durch eine Verlinkung verdeutlicht, dass der Inhalt der verlinkten Seite für ein Thema als besonders relevant eingestuft wird.

Theoretisch würde also die Seite ganz oben ranken, die eine solide Optimierung vorgenommen hat und außerdem mehr Links als die Konkurrenz hat. Praktisch ist die Suchmaschinenoptimierung allerdings deutlich komplexer: Neben der reinen Quantität der Links fließen auch Anchortexte, also die Begriffe, mit denen eine Seite verlinkt wird, sowie Themenumfeld und Qualität der linkgebenden Seite in das Suchmaschinenranking ein. Diese Kennzahlen haben sogar eine deutlich höhere Gewichtung als die Anzahl der Links – eine Seite mit zehn starken Backlinks kann somit bessere Rankings erzielen als eine Seite mit mehreren hundert schwachen Backlinks.

Woran erkenne ich einen „starken Link“ und wie kann ich ihn erhalten? Im Folgenden stellen wir einige Faktoren vor, anhand derer Sie dies einschätzen können. Die Bewertung eines Links hängt von sehr vielen Faktoren ab, sodass die vorgestellten Einflussgrößen naturgemäß nicht das gesamte Spektrum der Linkbewertung abbilden können.

Vertrauenswürdigkeit aufbauen

Als besonders relevant wird seitens der Suchmaschinen das Vertrauen in die linkgebende Seite bewertet. Ein Portal, welches seriöse Texte publiziert und auf andere vertrauenswürdige Quellen verlinkt, wird von Suchmaschinen (wie auch von Internetnutzern) ganz anders wahrgenommen, als eine Seite, die relativ neu ist und auf unseriöse Angebote verweist.

Neue Seiten müssen sich das Vertrauen bei Google und Co. zunächst erarbeiten und sind dabei selbst wiederum auf Links von vertrauenswürdigen Webseiten angewiesen. Als Betreiber einer Webseite sollten Sie also darum bemüht sein, von vertrauenswürdigen Quellen verlinkt zu werden oder zumindest von solchen Seiten, die eingehende Links von vertrauenswürdigen Webseiten aufweisen. Für Start-ups bietet sich eine starke Online-PR an. In vielen Fällen haben sich Nachrichtenportale bzw. Webseiten von Zeitschriften, auf denen Ihre Pressemitteilungen veröffentlicht werden könnten, eine starke Reputation aufbauen können.

Themenrelevante Links

Weiterhin fließt auch die Themenrelevanz der linkgebenden Seite in die Bewertung eines Links ein. Wenn Sie etwa einen Onlineshop für Damenschmuck haben – wäre es dann nicht naheliegend, dass Empfehlungen von solchen Seiten als besonders relevant erkannt werden, die sich genau mit dem Thema Damenschmuck beschäftigen? Immerhin scheinen die Betreiber dieser Seiten einen guten Einblick in den Markt zu haben, und wenn man auf Sie verlinkt, so scheint Ihr Webangebot eine wichtige Quelle zu sein.

Allerdings ist es nahezu unmöglich, ausschließlich hoch themenrelevante Links aufzubauen. Für den Damenschmuck-Onlineshop sind demnach auch Links von Seiten sehr wertvoll, die sich mit Mode, Schmuck im Allgemeinen etc. beschäftigen. Zumindest die Unterseite, auf der der Link erscheint, sollte themenrelevant sein. Erscheinen häufig Links aus Texten, die rein gar nichts mit der verlinkten Seite zu tun haben, wirkt das relativ unnatürlich für Suchmaschinen – diese Links verlieren an Wert.

Als Gründer eines Start-ups sollten Sie überlegen, wie Sie möglichst themennahe Links aufbauen. Hier bietet sich ein reger Austausch innerhalb Ihrer Branche an. Sprechen Sie mit Unternehmen und Bloggern, machen Sie sich bekannt, bieten Sie Bloggern an, Ihr Produkt auf Herz und Nieren zu testen und einen Artikel dazu im Blog zu veröffentlichen.