So werden Sie zuerst gefunden

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Autor: Andre Alpar, Markus Koczy
44 likes

In unserer Serie erklären wir, wie man Suchmaschinenoptimierung (SEO) gezielt einsetzt, um als Internet-Start-up besser im WWW gefunden zu werden. Dabei spielen die Keyword-Recherche und die Webseiten-Optimierung eine entscheidende Rolle.

SEO

Im ersten Teil unserer Serie zur Suchmaschinenoptimierung haben wir Ihnen einen allgemeinen, einführenden Überblick über das Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) gegeben und die Vorzüge er­läutert, die ein Investment in die Optimierung der Suchergebnisse bietet. Außerdem wurden darin die möglichen Risiken von SEO behandelt. Im Folgenden werden wir nun die wichtigsten Regeln beschreiben, die Sie bei der Optimierung Ihrer Webseite beachten sollten.

Ausgangspunkt sämtlicher SEO-Bemühungen ist die Keyword-Recherche. Nach einer ausführlichen Recherche nach den Begriffen, über die Sie bei Google primär gefunden werden möchten, muss die Webseite nach SEO-Gesichtspunkten überarbeitet werden. Diesen Schritt bezeichnet man als Onpage-Optimierung.

Für Internet-Unternehmer führt kein Weg an SEO vorbei, doch Schnellschüsse sind tunlichst zu vermeiden.

I. Keyword-Recherche

Die Keyword-Recherche ist, wie be­reits erwähnt, Grundlage aller SEO-Maßnahmen. Wenn Sie nicht wissen, mit welchen Keywords Sie auf welcher Seite Ihrer Domain ranken möchten, können Sie die Seiten auch nicht entsprechend optimieren. Durch eine ausführliche Keyword-Recherche lernen Sie nicht nur, mit welchen Begriffen Sie bei Suchmaschinen gefunden werden möchten – vielmehr lernen Sie Ihren Kunden noch besser kennen. Sie verstehen, was Ihre potenziellen Kunden wirklich suchen und können somit Ihr Geschäftsfeld im Optimalfall erweitern. Nehmen Sie sich also Zeit, aktiv nach den für Sie optimalen Suchbegriffen zu recherchieren.

So starten Sie die Recherche

Doch wie können Sie mit der Keyword-Recherche beginnen, und was sollte das Ergebnis der Analyse sein? Zunächst möchten wir die Durchführung einer Keyword-Recherche an einem einfachen Beispiel erläutern: Stellen Sie sich vor, Sie betreiben einen Online-Shop für Computerzubehör. Sie hätten Ihre Produkte sicherlich in Kategorien wie „Soundkarten“, „Mäuse“, „Scanner“, „Festplatten“, „Keyboards“ etc. eingeteilt. Doch anhand welcher Kriterien legen Sie fest, ob eine Kategorie „Keyboards“ oder „Tastaturen“ lautet? Der Nutzer weiß, dass es sich bei Keyboards und Tastaturen um ein und dasselbe Produkt handelt – doch woher sollen Suchmaschinen dieses Wissen erlangen?

Kategorien benennen

Um festzulegen, wie Sie Ihre Kategorien benennen, ist also eine Recherche vonnöten. Um das Beispiel zu vereinfachen, vernachlässigen wir die Schreibweisen in Singular und Plural und gehen davon aus, dass keine weiteren möglichen Keywords existieren, die die Tastatur-Kategorie beschreiben können. Zunächst vergleichen wir das Suchvolumen der möglichen Keywords „keyboards“ (Suchvolumen 2400) und „tastaturen“ (Suchvolumen 2900). Hierzu nutzen wir das Google Keywordtool (https://adwords.google.de/select/KeywordToolExternal). Vereinfacht gesprochen können wir also davon ausgehen, dass über das Keyword „tastaturen“ mehr potenzielle Kunden auf unsere Seite finden als über das Keyword „keyboards“.

Allerdings wäre es zu kurz gedacht, Suchbegriffe nur anhand ihres Suchvolumens zu bewerten. Vielmehr sollte man darüber nachdenken, wie „conversionnah“ der Suchbegriff ist, d.h., wie wahrscheinlich es ist, dass transaktionsorientierte statt informationsorientierte Suchanfragen über das Keyword getätigt werden. So könnten über den conversionnahen Suchbegriff „tastatur kaufen“ (Suchvolumen 210) sogar mehr Verkäufe getätigt werden als über das Keyword „tastaturen“.