Pitchen vor Investoren - souverän im "Haifischbecken"

Was Gründer von der TV-Show Shark Tank lernen können

Autor: Nora Feist
44 likes

3 Dinge, die sich Gründer auf der Investorensuche von der US-Gründershow "Shark Tank" abschauen können, um noch souveräner und damit erfolgreicher zu pitchen.

In der US-TV-Sendung "Shark Tank" - Haifischbecken - pitchen Gründer um die Gunst der Geldgeber


Nach sechs Staffeln kommt "Shark Tank", die amerikanische Version der „Höhle der Löwen“ (in der StartingUp 04/14 haben wir ausführlich berichtet) nun auch ins deutsche Fernsehen. Das Original Manê no Tora kommt eigentlich aus Japan und bedeutet so viel wie Geld-Tiger. Mittlerweile ist dieses Gründershow-Format in vielen Ländern, unter anderem in Großbritannien, Australien, Kanada – insbesondere in den USA – sehr erfolgreich.
Alle vereint ein Prinzip: Gründer, die auf der Suche nach passenden Partnern sind, pitchen ihre Business-Idee vor einer Investoren-Jury. Und egal ob in der „Höhle der Löwen“, im „Shark Tank“, vor Team-Mitgliedern, am Flughafen oder beim Networking-Dinner, der eigene Pitch muss perfekt sitzen!
Gerade die Amerikaner haben ihre Präsentationsweise dabei perfektioniert – hier lesen Sie ein paar Tipps, die sich deutsche Gründer unbedingt von den erfolgreichen Shark-Kandidaten abschauen sollten:

Pitch-Tipp 1: Seid Storyteller – von Anfang an!

Die berühmt-berüchtigte amerikanische Präsentationsweise kann übertrieben und oberflächlich wirken. Jedoch sollten sich deutsche Gründer gerade von den amerikanischen Pitch-Kandidaten eine große Scheibe in Sachen Präsentationstechniken abschneiden. Während vor den "Löwen" mit einem „Hallo, wir sind, unser Projekt ist, wir bieten ...“ gestartet wird, wird den "Haien" nach einer (sehr!) kurzen Begrüßung sofort die Unternehmensstory samt Problem, Herausforderung, Emotionen und Lösung präsentiert.
Die klassischen Erzähltechniken Hook, Hold und Payoff werden hier vorbildlich eingesetzt, um die Investoren zu fesseln und die Aufmerksamkeit zu wecken. Im Mittelpunkt stehen hierbei die Lösung und der Nutzen für die Zielgruppe und nicht die Sache an sich und das, was der Gründer gerne hätte.

Pitch-Tipp 2: Seid interessant!

In Sachen Präsentationsstil ist darüber hinaus eine gewisse Leidenschaft fürs eigene Produkt unabdingbar. In der Erzählweise und Mimik der deutschen Gründer zeigen sich jedoch selten echte Emotionen und eher Zurückhaltung statt Begeisterung fürs eigene Produkt. Hier kann die Unternehmensstory oder eine persönliche Erfahrung Emotionen und echtes Interesse wecken und Investoren von der Idee überzeugen.
Das Ziel ist es, die Investoren so zu begeistern, dass sie gleich an Ort und Stelle einen Scheck ausschreiben wollen. Doch Emotionen heißt nicht gleich emotional zu werden. Fehl am Platz sind die eigenen persönlichen Gefühle, die ohne Relevanz und Bezug zum Business stehen. Natürlich stecken Gründer Herzblut, Schweiß, Tränen, Eigenkapital und Finanzierungshilfe von Freunden und Familie in ihre Vision. Doch ohne harte Fakten, einem überzeugenden Businessplan und einschlägigen Zahlen sind persönliche emotionale Faktoren für den Kunden und die Zielgruppe und somit für den Investor irrelevant.
Erfolgreicher sind Beispiele, in die sich der Investor hineinversetzen kann, wie Referenzen zu bekannten Unternehmen oder Stories, die sie sich bildlich vorstellen können, gepaart mit der Bestätigung, dass auch andere von der Idee überzeugt sind, wie Verkaufszahlen, Awards etc. beweisen.

Pitch-Tipp 3: Seid mehr als perfekt vorbereitet!

"Haie" und "Löwen" zögern oft, wenn wichtige Zahlen nicht vorliegen oder entscheidende Fragen nicht beantwortet werden können. Um die harten Fakten, Zahlen und Statistiken kommt niemand herum, auf beiden Seiten des Atlantiks wird nachgebohrt. Jede Aussage muss mit Daten belegt und jede Frage beantwortet werden können – und das ohne zu zögern und sich zu verhaspeln. Die perfekte Vorbereitung ist im amerikanischen Format sehr auffällig: Im Shark Tank hört man von den amerikanischen Gründern eigentlich fast nie Versprecher, Stolperer, „Ähms“ oder ähnliches, gleichzeitig klingt ihre Vorstellung jedoch fast nie auswendig gelernt oder abgelesen.
Außerdem beantworten Spitzenkandidaten Fragen nicht einfach nur, sondern setzen auch bei den kritischsten und schwierigsten Fragen zum Thema Umsatz, Gewinn und Kosten einen obendrauf und liefern ungefragt noch weitere entscheidende Informationen, die die Investoren überzeugen können.

Unterm Strich: Mehr als nur Showbiz!

Natürlich ist Shark Tank am Ende nur eine Show. Die Investoren und jedes vorgestellte Business sind wie im deutschen Format zwar echt, aber eine Stunde Business-Pitch und Diskussion wird in kurzen Szenen dramatisch zusammengeschnitten. Doch egal wer vor einem steht, es liegen die im Vorteil, die perfekt vorbereitet sind, auf jede Frage eine kompetente Antwort haben, mit Zahlen und Fakten überzeugen, alle Aussagen mit Daten belegen können und zusätzlich bereits ein gutes Team aus Mitarbeitern, Co-Foundern und Mentoren um sich versammelt haben. Und nicht zu vergessen: Die, die ihre Idee und Visionen in eine gute, authentische und interessante Story packen können!

Die Autorin Nora Feist ist Geschäftsführerin und HR-Verantwortliche von Mashup Communications, der Berliner Agentur für PR und digitales Storytelling. Mit der Philosophie „Wir lieben es, neue Geschichten zu erzählen“, fokussiert sich die Agentur vor allem auf Kunden aus dem Online- und Mobilebereich.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: