Ihr Weg in die Medien

So kommen Ihre Pressemitteilungen in den Medien an

Autor: Robert Heeß
44 likes

Pressearbeit bietet Gründern und Selbständigen eine gute Chance, bekannt(er) zu werden – sofern sie einige Regeln beachten. Dieser StartingUp-Workshop zeigt Ihnen, wie Sie Ihren Weg in die Medien finden.

Eines vorweg: Wenn Sie Pressearbeit als abgewandelte Form von Werbung betrachten, werden Sie nicht weit kommen. Sie werden Schiffbruch erleiden. Warum?

Weil Sie getarnte Werbebotschaften verschicken anstatt auf Fakten gründende Nachrichten. Für jene Zeitungen, Zeitschriften, Radio- oder TV-Sender, die sie hätten nutzen sollen, sind sie damit uninteressant. Keine Belletristik, keine wissenschaftlichen Abhandlungen, keine Lobeshymnen, wie großartig Ihre Firma oder Ihr neues Produkt auch sein mögen. Nur Fakten interessieren. Das ist eher Handwerk als Kunst. Und das können Sie lernen. Zum Beispiel jetzt!

Zwei Arten von Pressearbeit

Wenn Sie die Medien in Ihre Marketing-Kommunikation einbinden wollen – und das sollten Sie! – , stehen Ihnen zwei Wege offen: Entweder Sie bringen die Medien dazu,

  • über Sie und Ihr Unternehmen zu schreiben, indem Sie via Brief, Anruf, Fax oder E-Mail mit gehaltvollen Fakten überzeugen, oder
  • Sie schreiben selbst für die Medien, das heißt, Sie liefern die fertige Presse-Information (oder Sie schreiben einen Fachartikel für ein ganz bestimmtes Publikum). Da auch Verlage Personal einsparen, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Abdrucks direkt mit der Qualität Ihres Textes.

Welchen Weg Sie auch wählen, betrachten Sie Presseleute als VIP-Kunden, die Sie mit professioneller Distanz bedienen. Dabei sind drei Dinge wichtig: Kreativität, Kontinuität und echte Nachrichten:

Presse-Regel 1

Wirkungsvolle Pressearbeit zu machen heißt,
Fakten zu liefern: nüchterne Informationen, abgestimmt auf
die Bedürfnisse der umworbenen Redaktion.

Kreativität? Ja, weil nicht jedes Thema auf den ersten Blick zu erkennen ist. Und bzw. weil ein weniger interessantes Thema zunächst etwas aufpoliert werden muss, damit es berichtenswert wird.

Kontinuität? Nun ja, auch in der Pressearbeit ist einmal keinmal. Viel zu viele Unternehmer geben schon nach zwei oder drei Versuchen auf, wenn sich nicht sofort der erhoffte Erfolg einstellt. Das ist zu kurzfristig gedacht.

Echte Nachrichten? Unbedingt. Damit sind Informationen gemeint, die Neues liefern, Auffälliges, etwas, das sich unterscheidet von dem, wie es bisher war. Keine Angst, es gibt klare Kriterien, die eine Nachricht zur Nachricht machen (siehe den Kasten „Die Grundelemente einer Nachricht“). Prüfen Sie das, was Sie den Medien anbieten wollen, auf seinen journalistischen Gehalt. Fragen Sie sich, welche Nachrichten-Elemente wie stark ausgeprägt sind. Tun Sie das einzeln für jede Mediengruppe. Grund: Für Ihre lokale Tageszeitung sind andere Themen aktuell, folgenschwer oder dramatisch als für ein überregionales Monatsmagazin; für eine Online- andere als für eine Hörfunk-Redaktion.