Ins rechte Licht gerückt

Pressearbeit mit Fotos

Autor: Christian Kolb
44 likes

PR-Arbeit von Gründern funktioniert auch ohne großes Budget, sofern die Mittel zur Kommunikation zielgenau eingesetzt werden. Wer seine Inhalte optisch richtig präsentiert, wird schneller und besser wahrgenommen.

Nicht das Wort, sondern das Bild nimmt der Betrachter als erstes wahr“, beschreibt Fotograf John Otten, Geschäftsführer des Aachener Unternehmens mu-n Mediendesign, eine wissenschaftlich bestätigte Tatsache, vor der leider noch viele Unternehmen die Augen verschließen. Denn nicht nur bei der Lektüre umfangreicher Zeitungen entscheidet der erste optische Eindruck darüber, ob man sich mit dem geschriebenen Wort überhaupt beschäftigen will. Wer das bei seiner Pressearbeit beherzigt, wird in Zukunft mehr Zeit in die Auswahl von Fotos und in die optisch ansprechende Gestaltung von Flyern und Internetseite investieren. Durch den richtigen Einsatz von Fotografie und Grafik gelingt es, Kunden besser zu erreichen. Wie Sie das konsequent und mit wenig Aufwand leisten, lesen Sie hier.

Visuelle Kommunikation

Zugleich erleichtert ein professionelles Verständnis von visueller Kommunikation die Pressearbeit. Denn auch Journalisten kennen die große Bedeutung der Bilder für ihre Leser und sind deshalb häufig auf der Suche nach interessanten und ausgefallenen Motiven, um ihre Zeitung zu illustrieren. Doch Vorsicht! Bei der Auswahl von Pressefotos entscheidet nicht, was der Unternehmer gern in der Zeitung lesen möchte. Lassen Sie die Journalisten aus einem umfangreichen Angebot die besten Bilder selbst aussuchen, denn diese legen dabei ganz eigene Kriterien zugrunde.

In der ersten Phase nach der Gründung veröffentlichen Unternehmen oft kleine Flyer, später ganze Broschüren. Auf Messen, im Kundengespräch und auch zur Auslage an öffentlichen Orten eignen sich dabei besonders Flyer im DIN-lang Format. Diese haben den Vorteil, dass man sie auch in größerer Zahl günstig per Post verschicken kann. Doch wie gestaltet man seine Flyer, um die besten Resultate zu erzielen? Tests mit textlich gleichen Flyern haben gezeigt, dass die Wirkung eines Flyers insbesondere von der Gestaltung der Titelseite abhängt. Diese sollte neugierig machen und dennoch gleichzeitig auf einen Blick erkennen lassen, um was es thematisch geht. Erfüllt der Flyer diese beiden Kriterien nicht, wird sich die Akzeptanz und damit die Wirkung in Grenzen halten, denn aufgrund der Überflutung der Kunden mit Informationen haben diese sich inzwischen eigene Bewältigungsstrategien zugelegt. Dazu gehören nicht nur der Spam-Filter bei E-Mails oder die gut geschulte Sekretärin im Vorzimmer, sondern auch die Fähigkeit, unerwünschte Informationen zum Leidwesen der Werbetreibenden einfach auszublenden.

Wie eine übersichtliche klare Gestaltungslinie aussieht, zeigen die Flyer der selbst erst vor wenigen Jahren gegründeten Agentur Vision becomes Real aus Detmold. Firmengründer Christoph Schilling und seine Grafiker entwickeln für jeden Kunden ein individuelles Standard-Design, in dem der Kunde seine verschiedenen Angebote in kompakter Form präsentiert. „Die wenigsten Kunden möchten beim Erstkontakt ganze Broschüren wälzen“, weiß der Jungunternehmer. Deshalb empfiehlt er den Einsatz von 6-seitigen DIN-lang-Flyern. Diese sind preisgünstig (Druck ab 800 Euro für 10.000 Stück) und können mit geringem Aufwand eingesetzt werden.

Genau wie man Medien wie „Der Spiegel“ oder „StartingUp“ auf den ersten Blick wiedererkennt, ist dieses Prinzip auch beim Flyerdesign umsetzbar. Eine klare Struktur, wiederkehrende Elemente und eine Variation durch Titelbild, Text und ggf. die Farbe genügen, um eine ganze Serie unterschiedlicher Flyer unter einer Dachmarke zu entwickeln. Erst wenn es gelungen ist, Kunden zu gewinnen und das Marketing-Budget zu steigern, werden auch andere Medien erschwinglich. Dabei sollte stets gut überlegt sein, ob Kosten und Nutzen im richtigen Verhältnis stehen. Denn nur, wenn die durch das jeweilige Medium direkt oder indirekt erreichten Gewinne die Produktionskosten und den Zeitaufwand übersteigen, hat sich die Sache für das Unternehmen gelohnt.