So überzeugen Ihre Online-Texte

Texten fürs Internet

Autor: Stefan Gottschling
44 likes

Schreibt man im Internet anders? Ja und nein. Ja, weil Geschwindigkeit bei der Informationsaufnahme eine wesentliche Rolle spielt und uns zwingt, Informationen anders zu präsentieren. Nein, weil auch im Internet ein klarer deutscher Satz ein klarer Satz bleibt. Die Präsentation von Information im Internet hat im Wesentlichen mit der Frage zu tun: Wie signalisiere ich schnellstmöglich Relevanz für meine Schlüsselthemen? Worauf Sie beim Texten für das Internet achten müssen, lesen Sie hier.

Texte im Internet werden nur überflogen

In der Navigationsphase müssen beim Leser folgende Fragen beantwortet werden: Wo bin ich? Wie navigiere ich? Was ist interessant? Was kann ich tun? Dieses Interesse können Sie durch die Platzierung von Schlüsselwörtern, ansprechenden Headlines, Bulletpoints und passende Anreißertexte wachkitzeln. Auch im Netz gilt: Nehmen Sie Ihren Leser mit und sprechen Sie ihn direkt an! Wenn es nun um die Anordnung ihrer Webseiten-Inhalte geht, gilt Folgendes: Wichtiges steht links oben. Und: Es geht um Geschwindigkeit. Wir klicken selten den besten, sondern den erstbesten Link! Surfer wollen sofort wissen, worum es geht. Die Erzählstruktur im Internet ist also nicht linear, sondern parallel.

Baupläne für den Webcontent

Diese Modelle liefern eine schnelle Struktur - einfach und übersichtlich:
Modell 1: Der Klassiker: Sie verlinken über "mehr" oder "weiter". Noch besser: Floskeln an den Kontext anpassen und konkret führen: "Zur Buchung" etc.
Modell 2: Sie verlinken direkt im Text. Problem: Zu viele Links in kurzen Texten lassen einen Text schnell überladen wirken.
Modell 3: Sie nutzen Anreißerlinks unter Ihrem Textblock. Hier lassen sich weiterführende Themen abbilden, ohne den Leser zu verwirren.
Modell 4: Mehrere Textblöcke hintereinander sind über Reiter erreichbar.

Texten heißt führen

Im Internet geht es immer um Führung in die nächste Ebene: zum nächsten Klick, zur Bestellung im Shop. Dazu brauchen wir Gründe: Angst oder Druck, Neugier, Vorteile, oder wir erkennen Bekanntes. Nehmen Sie Ihre Leser an die Hand - mit Hilfe von konsequenten Struktur-Elementen: konsequente Headline-Text-Strukturen, das Zerbrechen langer Sätze in Aufzählungen, fettgedruckte Hervorhebungen im Text, klare Absätze von maximal sieben Zeilen, konsequente Begrenzung der Zeilenlänge. Schreiben Sie stets kurz, prägnant und verständlich, vermeiden Sie Wortmonster. Zu langes Herumgerede bremst und ist gerade im Internet unpassend. Schreiben Sie im Verbalstil, streichen Sie Hilfsverben und achten Sie auf Ihren Ton!

Die 5 größten Don’ts

  • Den Webseitenbesucher lange nach Kernaussagen suchen lassen.
  • Zu viele Floskeln und umständliche Formulierungen.
  • Zu lange Texte.
  • Zu lange Zeilen.
  • Schlechter Stil, Rechtschreib- und Grammatikfehler.

Die Suchmaschine

Texten fürs Internet fängt eigentlich bereits im Quelltext an. Title- und Description-Tag zeigen, was kommt. Der Title gibt der Suchmaschine per Keyword einen konkreten Hinweis, was auf der Seite zu finden ist. Er ist wie eine Zusammenfassung oder Headline getextet (7 Wörter oder ca. 70 Zeichen). Er erscheint als Überschrift in der Trefferliste. Deshalb ist es wichtig, jeder Seite einen Titel zu geben. Beschreiben Sie also in Ihrem Description-Tag mit möglichst vielen Schlüsselwörtern, was auf Ihrer Seite zu finden ist. Hier sind auch Wiederholungen erlaubt. Jedoch dürfen Sie höchstens drei bis fünf Prozent des Textes pro Seite mit Schlüsselwörtern belegen.

Do's und Don'ts: So sprechen Sie Best Ager richtig an
Do's und Don'ts: So pflegen Sie Ihr Social CRM

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 04/2010

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: