Video-Marketing Teil 2: Was kann ich produzieren?

In diesem Teil unserer Serie zeigen wir, welche Produktion für wen geeignet ist.

Autor: Dustin Steinkühler
44 likes

In diesem Teil unserer Serie zum Video-Marketing zeigen wir, welche Art von Produktionen es gibt und welche für wen bzw. welchen Zweck am besten geeignet ist.

Da haben Sie nun voller Eifer und Begeisterung die aktuellen Trends, Zahlen, Fakten und Vorteile von geschicktem Video-Marketing aus dem ersten Teil unserer Serie zum Video-Marketing aufgesogen, sind ganz hibbelig in den Fingern, weil Sie am liebsten direkt loslegen wollen, haben den Konzeptstift schon griffbereit und stellen nun fest: „Puh, wo fang ich überhaupt an?!“

Die schier endlosen Möglichkeiten mit Bewegtbild im Netz zu punkten bewirken mitunter auch, dass man manchmal gar nicht weiß, welche Art von Videoproduktion für sich und sein Unternehmen oder Produkt denn überhaupt am geeignetsten scheint. Klar ist, dass man strukturiert herangehen sollte. Bedeutet: Konzept. Planung. Produktion. Wichtig dabei: Die Reihenfolge ist kein Zufall! Nicht zu selten kommt es vor, dass sich ein Kunde am Set während der Produktion noch einmal überlegt am Konzept zu schrauben oder die Planung plötzlich auf andere Locations zu verlagern. Geht nicht! Will man zu einem professionellen Endprodukt gelangen, dann ist Struktur für die bevorstehende Videoproduktion das A und O.

Also am besten ganz von vorne anfangen. Und zwar mit den Kernfragen:

  • Wer ist meine Zielgruppe?
  • Wo und wie möchte meine Zielgruppe angesprochen werden?
  • Was ist mein bzw. der USP meines Produktes?
  • Und zuletzt auch: Wer bin ich?

Ihr eigener Stil sollte schließlich auch im Zuge der eigenen Corporate Identity mitschwingen. Wenn Sie diese Fragen schon einmal stichpunktartig beantworten können und damit im Anschluss an die Videoagentur oder Filmproduktion Ihres Vertrauens herantreten, dann wird diese schon wissen, was damit zu tun ist. Anschließend sollte dieser erste Grundstein immer feiner geschliffen werden. Das Kreativ-Team wird Ihnen Vorschläge machen, Sie werden Ideen haben und am Ende glitzert Ihr Grundstein vielleicht wie in kleiner Rohdiamant. Überspringt man diese Schritte lustlos, weil man denkt: „Hauptsache ein Video auf YouTube setzen!“, dann baut man auf marodem Boden – kein Grundstein vorhanden.

 

Welche Art von Videoproduktion bietet sich an?

So, das Konzept steht. Die Umsetzung kann nun auf äußerst vielfältigen Wegen geschehen. Je nachdem, was Ihre Analysen und Fragestellungen so für Antworten herausgezaubert haben. Ich möchte hier nun auf die gängigsten Bewegtbildproduktion im Rahmen einer ganzheitlichen Video-Marketing-Kampagne eingehen. Speziell im Start-up- und KMU-Bereich gehören diese Formen der Produktion zu den beliebtesten.

 

Das Crowdfunding-Video

Kickstarter ist nach Deutschland gekommen! Endlich. Hat man sich zum Ziel gesetzt eine Crowdfunding-Kampagne aufzusetzen, dann ist eines sicher: Ein Video ist Pflicht und erhöht die Funding-Chancen enorm!
Was gilt es zu beachten: Man könnte ja behaupten ein Crowdfunding-Video sei nichts anderes als eine Unternehmensvorstellung oder ein klassischer Imagefilm – ist es aber nicht. Gerade beim Thema Funding müssen Sie Ihre potentiellen Geldgeber begeistern, da reicht es nicht aus herunterzubeten, wie toll, schön und grandios Sie sind. Hier zählen entweder knallharte und herausragende Fakten oder Sie schaffen es Ihre Zuschauer für sich oder Ihr Produkt zu emotionalisieren. In beiden Fällen (und hier liegt der Unterschied zum Imagefilm-Klassiker) ist das große Stichwort: Authentizität! Seien Sie absolut ehrlich und echt. Ob ironisch, sarkastisch, provokant, sensibel, verspielt oder enthusiastisch – Ihr Publikum wird es Ihnen danken und Ihre Ehrlichkeit mit Sympathie belohnen. Ein erster wichtiger Schritt, der vielleicht schnell zu weiteren führen wird.

 

Der Erklärfilm

Diese Darstellungsform hat sich im Video-Marketing in den letzten Jahren immer erfolgreicher etabliert und erfreut sich gerade bei erklärungsbedürftigen Inhalten stetig wachsender Beliebtheit. Der Erklärfilm soll auf meist spielerische Art und Weise einen komplexen Vorgang visualisieren, welcher ansonsten nur sehr „trocken“ und schwerfällig an die Zielperson herangebracht werden könnte. Dabei kann man entweder auf eine Echt-Dreh-Produktion setzen und zum Beispiel, wie in einer Art Tutorial, sein Produkt vor der Kamera erklären bzw. erklären lassen oder man setzt auf 2D-/3D-Animationen, welche nur sehr schwer darstellbare Produkte oder Vorgänge verständlich illustrieren.
Ob Echt-Dreh oder Animationen, das hängt schließlich ganz von Ihrem Projekt ab. Ihr Video-Partner wird Sie dahingehend sicher beraten können. Kleiner Tipp: Sollten Sie in Richtung Animation tendieren, achten Sie darauf, dass Ihr Video-Partner inhouse produziert, das spart nicht nur Kosten, sondern ist zudem um ein Vielfaches effizienter.

 

Das Viral Video

Das Viral Video ist sprichwörtlich in aller Munde. Mit der Zielsetzung ein Video zu schaffen, welches sich nach der Fertigstellung von ganz allein flächenbrandartig im Internet verbreitet, davon träumen die meisten. Ein kostenloses Branding mit millionenfachen Views und Klicks. Einfach wundervoll. Ganz so einfach ist es aber dann am Ende meist nicht.
Leicht provokant meint man landläufig ja, dass das Viral Video bereits schon dann scheitert, wenn man sich vornimmt eines zu drehen. Und da ist auch tatsächlich etwas dran, denn zu gewollt unbedingt „viral“ zu werden, kann auch mal ins Gegenteil umschlagen. Erkennt die Zielgruppe nämlich, dass hier auf Teufel komm raus ein viraler Effekt erzeugt werden soll, dann steigt derjenige vielleicht gar aus, aus dem munteren „Teilen und Liken“-Spielchen.
Hier gilt ebenfalls unbedingt zu beachten: Authentisch bleiben!
Es darf gern provokant, übertrieben und emotional werden, aber bleiben Sie dabei einzigartig und kupfern nicht bei anderen ab. Ist diese Grundvoraussetzung erfüllt, dann steht einem Viral Video bei sehr guter Konzeption und der richtigen Anbindung zur Verbreitung im Anschluss nichts mehr im Wege. Das eignet sich besonders, um das Branding zu steigern!

 

Der Recruiting-Film

Wollen Sie von Anfang an Ihre potentiell neuen Mitarbeiter von sich begeistern, dann empfiehlt es sich, sich auch mal mit dem Thema Recruiting-Film zu befassen. Diese Art der Produktion ähnelt ebenfalls der klassischen Imagefilmproduktion, hat aber ihren Fokus klar auf der Mitarbeiterkultur und Unternehmensstruktur, weit weniger auf der Produktebene oder dem technischen USP des Unternehmens.
Hier gilt es Emotionen bei Ihrem Zuschauer zu wecken, wieder einmal absolut authentisch zu bleiben und mit Witz und Charakter zu punkten, anstatt mit „Wir-sind-das-tollste-Unternehmen-auf-der-Welt“-Gehabe. Und selbst, wenn Sie es sind, damit prahlt man doch nicht :)
Mit einem tollen Recruiting-Film flattern einem auch schnell einmal in Windeseile Bewerbungen von Mitarbeitern aus größeren Konkurrenzfirmen ins Haus, die mit ihrem Arbeitsplatz derzeit vielleicht total unzufrieden sind. Solche Mitarbeiter zu sich zu holen, kann nur zu Ihrem Vorteil sein.

Abseits dieser vier im einzelnen vorgestellten Videogenres, gibt es natürlich noch sehr viel mehr: den klassischen Imagefilm, die Kinowerbung, den TV-Spot, das Produktvideo, den Eventfilm und viele, viele mehr. Je nachdem, was Sie vorhaben, sind in allen Bereichen der Kreativität erst einmal keine Grenzen gesetzt. Haben Sie nur da auch stets im Kopf: Die Struktur muss stimmen: Konzept - Planung - Produktion.

 

Video produziert – wie geht es weiter?

Sie haben zusammen mit Ihrem Video-Partner ein tolles Bewegtbildprodukt erstellt. So weit so gut! Ganz gleich für welche Art der Produktion Sie sich entschieden haben, jetzt sollte man hier nicht einfach aufhören.
Damit Sie jetzt auch bei der Optimierung und Verbreitung alles richtig machen und das vorangegangene Ziel sich auch tatsächlich erfüllt, dafür sollten diverse Video-Marketing-Hebel in Gang gesetzt werden.
Was es dabei alles zu beachten gilt, das möchte ich Ihnen gern in den nächsten Artikeln in den kommenden Wochen näher bringen. Dort geht es inhaltlich um die Video-Optimierung im Nachgang der Produktion, um die zielgruppengenaue Verbreitung des Videos und zu guter Letzt auch um die Kosten solch einer ganzheitlichen Produktion und Vermarktung. Also bleiben Sie dran.

Der Autor Dustin Steinkühler ist geschäftsführender Gesellschafter der Video-/Werbeagentur überRot GmbH aus Dortmund und zudem diplomierter Filmregisseur. Bevor er seine Leidenschaft dem Film widmete, sammelte er rund fünf Jahre Erfahrung als leitender Kaufmann in mittelständischen Unternehmen im Ruhrgebiet und Sauerland.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: