Video-Marketing Teil 1: Es boomt im Netz

Serie: Wie Sie Video-Marketing gezielt für Ihr Business einsetzen.

Autor: Dustin Steinkühler
44 likes

Die Macht des Video-Marketings wird von vielen immer noch unterschätzt. Viele Gründer ignorieren diese Form des Werbens oder finden sie schlicht zu aufwendig. Ein großer Fehler, wenn man auf die Fakten schaut.

Was meinen Sie? - Wie viel Prozent von Ihnen können sich nach 72 Stunden noch an diesen Text erinnern? Die Hälfte? Ein Drittel? Und wie sähe das Ganze aus, wenn man Ihnen stattdessen ein Video mit gleichem Informationsgehalt vor die Nase gesetzt hätte? Zur Antwort später.

2007 wurden Video-Portale von nur rund 20 Prozent der deutschen Internet-User genutzt. 2015 sind es rund 70 Prozent, Tendenz stetig steigend. Videos im Netz haben sich längst vom privaten YouTuber hin zum Kommunikationsmittel für Unternehmen aller Fachgebiete entwickelt. Anfänglich noch vermehrt im B2C-Bereich, mittlerweile auch immer mehr im B2B-Sektor.

Und warum auch nicht? Der Mensch ist schließlich ein Sinneswesen und exakt diese Sinne werden von audio-visuellen Bewegtbildinhalten gleich doppelt angesprochen. Da spielt es keine Rolle, um welches Produkt, welche Marke oder welches Unternehmen es geht. Am anderen Ende sitzt immer ein potentieller Kunde, der mit der richtigen Mischung aus Information und Emotion für etwas begeistert werden will. Er möchte nicht in hundertfacher Ausführung erneut hören, wie toll, schön, einzigartig und wunderbar euer Unternehmen oder euer Produkt ist – er möchte unterhalten oder neugierig auf etwas gemacht werden. Wenn man hier den Nerv trifft, dann kann heutzutage ganz schnell ein positiver Flächenbrand ausgelöst werden, der in Sachen Branding gerade für Start-ups und KMUs einiges bewegen kann.

Vorteile von Video-Marketing im Netz

Fakt ist, eine neue Geschäftsidee oder ein konkretes Leistungsangebot kann geballt an potentielle Investoren, Kunden und Partner übertragen werden. Das Ganze passiert schnell, authentisch und äußerst präzise – und das gleich auf mehreren Ebenen. „Video“ ist quasi ein kompakter Container, der auditiv und visuell Informationen und Emotionen transportieren kann, wie kein vergleichbares Medium heutzutage.

Die Zahlen sprechen für sich:

  • YouTube ist mit 3.000.000.000.000 Klicks pro Tag (!) die zweitgrößte Suchmaschine der Welt.
  • Die durchschnittliche Besuchszeit einer Website, welche nur aus Textinformationen besteht, 
beträgt 48 Sekunden – bettet man ein Video ein sind wir bei 5 Minuten und 50 Sekunden (!) 
– das entspricht der 8,3-fachen Effektivität.
  • Was das für Google bedeutet sollte auch klar sein, denn mit einem Video erhöht sich 
die Chance auf der 1. Seite zu ranken um das 53-fache.

Nicht nur, aber ganz speziell für Gründer und KMUs sind dies extrem wertvolle Kennziffern, die man sich auf jeden Fall zu Nutze machen sollte.

Und nicht nur im Google-Universum liegen die Vorteile auf der Hand.  Auf Facebook werden mittlerweile mehr Videos abgespielt als auf YouTube. Dort werden speziell auf Facebook hochgeladene Videos durch größere Vorschaufenster und einer Auto-Play- Funktion mit mehr Interaktion belohnt.  Auch Twitter hat kürzlich nachgelegt und die Video-Funktion eingeführt. 

Beispiel für gelungenes Video-Marketing (Augenzwinkern erlaubt):

Was kostet Video-Marketing?

Zuletzt steht man als Start-up oder KMU nicht selten vor der Frage: Kann ich mir das überhaupt leisten? Und diese Frage darf auch berechtigt gestellt werden, denn Video ist nicht gleich Video und Video-Marketing ist nicht gleich Video-Marketing. Es ist keinem geholfen ein minderwertiges Bewegtbild zu produzieren und dies dann mit reichlich Budget im Netz zu verbreiten. Umgekehrt gilt selbiges. Ein Hochglanz-Film ohne cleveres Marketing dahinter kann dann auch schnell zur Geldverschwendung werden.

Viele gestandene Unternehmen machen zudem den Fehler den Imagefilm von 2004 wieder aus den Archiven zu kramen und „einfach mal“ bei YouTube hochzuladen. Reine Zeit-und Ressourcenverschwendung, welche bei unattraktiven, unprofessionellen oder schlichtweg nicht mehr zeitgemäßen Video-Marketing-Kampagnen sogar noch ins Gegenteil umschlagen kann. Der Shitstorm lässt grüßen.

Die klassische Fragestellung „Was kostet ein Auto?“ lässt sich im Grunde nahtlos auf „Was kostet Video-Marketing“ übertragen. Was nicht bedeutet, dass man nur mit sechsstelligen Budgets etwas voran treiben kann, denn auch ein gut gepflegter und vom Fachmann überprüfter Opel Corsa wird Sie an Ihr Ziel bringen.

Geht man von der Faustformel aus, dass man zu den Produktionskosten mindestens noch einmal die gleiche Summe in die Vermarktung investieren sollte, dann darf man festhalten, dass es erst ab einem mittleren vierstelligen Budget Sinn ergibt eine professionelle Videoproduktion inklusive dazu ausgelegtem Video-Marketing anzugehen. Obacht sei aber vor allen Dingen bei jenen Anzeigen im Google-Netzwerk geboten, welche einem eine „TOP-Videoproduktion für 649,99€“ versprechen wollen. Ein Widerspruch in sich.

Wenn ein Video nicht überzeugt, dann ist das billigste Video zu teuer. Wenn ein Video aber seine Zielgruppe begeistert, dann kann das teuerste Video extrem preiswert sein. Damit Sie hier den Überblick behalten, sollte Sie sich von Ihrem Partner in Sachen Video ganz transparent beraten lassen, denn dieser ist in der Regel ebenfalls gewillt in dem vorhandenen Budgetrahmen das Beste für Sie herauszuholen, um langfristig mit Ihnen zusammen zu arbeiten.

Was muss ich jetzt tun?

Die Devise lautet: Ganzheitlich denken!

  • Machen Sie sich, allein oder mit dem Partner Ihres Vertrauens, Gedanken um die Zielsetzung, welche Sie mit Ihrer Video-Marketing-Kampagne erreichen wollen. Soll es ein Crowdfunding-Video sein? Vielleicht eine Erkläranimation, die etwas komplexes einfach visualisiert? Oder lieber etwas emotionales, was direkt einen „viralen Flair“ mitbringt?
  • Möchte ich das Video im Netz bewerben? Wenn ja, wo? YouTube, Facebook? Oder gezielt in redaktionellen Content eingebettet?
  • Und schlussendlich: Was bin ich bereit zu investieren? Fakt ist: Video-Marketing im Netz ist um ein Vielfaches günstiger, als eine auch nur annähernd ähnliche Auswertung im TV – von niedrigeren Streuverlusten ganz zu schweigen.

Sind die ersten konkreten Vorstellungen vorhanden, dann geht es an die Umsetzung. Schritt für Schritt: Konzept. Planung. Produktion. Postproduktion. Optimierung. Marketing & Verbreitung. 

Video-Marketing soll Spaß machen

Egal ob in sozialen Netzwerken, als Werbeform in Content-Kampagnen oder als Aushängeschild der eigenen Homepage - alle Video-Marketing-Kampagnen sollten mit viel Engagement, Anspruch, Respekt und Kreativität angegangen werden, um möglichst provokant, emotional, an den richtigen Stellen informativ, belebend, modern und aussagekräftig zu wirken. Das Wichtigste ist jedoch: Der Zuschauer sollte Spaß daran haben.

Und um die Frage zu Beginn noch einmal aufzugreifen:
Eigentlich schade, dass sich nur 10 Prozent von Ihnen nach 72 Stunden noch an diesen Text erinnern können – hätten wir mal ein Video gemacht, dann wären es 95 Prozent gewesen. In den kommenden Beiträgen werden wir Ihnen detaillierte Informationen zu den gängigsten Umsetzungsformen einer Videoproduktion geben, die vielen Optimierungsmöglichkeiten nach der Produktion erklären, das zielgruppengenaue Video-Marketing mitsamt seinen facettenreichen Verbreitungsvarianten darstellen sowie die Kosten einer ganzheitlichen Videoproduktion und Video Marketing-Kampagne erläutern. Also dranbleiben!

Zum Autor:

Dustin Steinkühler ist geschäftsführender Gesellschafter der Video-/Werbeagentur überRot GmbH aus Dortmund und zudem diplomierter Filmregisseur. Bevor er seine Leidenschaft dem Film widmete, sammelte er rund fünf Jahre Erfahrung als leitender Kaufmann in mittelständischen Unternehmen im Ruhrgebiet und Sauerland.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: