Vier SEA-Tipps für Einsteiger

Praxis-Tipps für Ihre Digital-Marketing-Kampagne

Autor: Elias Russezki
44 likes

Wichtige Grundlagen zum Search Engine Advertising (SEA), die Sie kennen und beherzigen sollten, bevor Sie eine Digital-Marketing-Kampagne starten.

Die Konkurrenz im Suchmaschinenmarketing ist groß: Im Vergleich zu den internationalen Branchenriesen mit riesigen Budgets, ist es für kleine Unternehmen ungleich schwerer, auf Googles Suchergebnisseiten kosteneffektiv und im großen Stil Anzeigenwerbung zu schalten. Glücklicherweise stellt heutzutage Technologie und ein intelligenter Ansatz für digitales Marketing – im Speziellen „Search Engine Advertising“ (kurz SEA genannt) – gleichwertige Wettbewerbsbedingungen her.

Diese vier Punkte gilt es zu beherzigen:

SEA-Tipp 1: Die passende AdWords-Management-Plattform

Wenn Start-ups und KMU die richtige AdWords-Management-Plattform auswählen, halten sie mit den Großen besser Schritt, ohne gleich eine Bank ausrauben zu müssen. Die Voraussetzung: Sie nutzen eine Plattform, die sich auf die wesentlichen Elemente von SEA und die Optimierung der Kampagnen unter Berücksichtigung des (Stand-)Ortes und des Endgerätes konzentriert. Der Markt an bezahlbaren, automatisierten Marketing-Plattformen wächst rapide. Dieser Anstieg ist der Weiterentwicklung des digitalen Marketings zu verdanken, was wiederum entscheidend für kleine und mittlere Unternehmen ist.
Anbieter wie Deltamethod, The Pult Group und Adchemy ermöglichen ihnen erstmals den Zugriff auf erschwingliche zielgerichtete Management- und Analyse-Tools. Neueste Zahlen bestätigen, dass automatisierte Plattformen die Kosten fortlaufender SEA-Kampagnen um bis zu 30 Prozent reduzieren können. Auch mit geringen Vorkenntnissen starten Nutzer mühelos automatisierte Pay-per-Click Kampagnen, wenden ROI-Analysen auf AdWords an und richten die Kampagne insgesamt zielgerichteter auf potenzielle Kunden aus.
Google allein ist für 40 Prozent des Web Traffics verantwortlich. Wer demnach künftig prominent in Erscheinung treten will, sollte seine Platzierung auf der Suchergebnisseite zu seiner obersten Priorität erklären. Google AdWords gilt als einer der bekanntesten und effektivsten Wege, um Traffic auf eine Website zu leiten. Bei korrekter Anwendung ist AdWords ein integraler Bestandteil jeder Digital-Marketing-Strategie, der gewährleistet, dass das eigene Unternehmen permanent auf Googles Suchergebnisseiten präsent ist.
Automatisierte Plattformen vereinfachen das AdWords-Management. Dennoch sollten einige wichtige Faktoren nicht außer Acht gelassen werden, wenn eine Digital-Marketing-Kampagne designt und implementiert wird. Dazu gehört der richtige Einsatz von Keywords.

SEA-Tipp 2: Auf Longtail Keywords setzen

Die Keyword-Auswahl genießt höchste Priorität. Dazu gehört sorgfältig auszuarbeiten, welche spezifischen Keywords die Kunden nutzen, um den eigenen Service zu finden. Damit lässt sich die eigene Keyword-Auswahl verfeinern, statt von vornherein auf sehr allgemeine und oftmals teure Keywords zu setzen. Den Fehler begehen überraschenderweise viele Unternehmer: Ein Viertel aller Kleinunternehmen verlässt sich auf sehr breit ausgelegte Keywords, obwohl sie lieber auf die sogenannten Longtail Keywords setzen sollten. Longtail Keywords sind weniger umkämpft als herkömmliche Suchbegriffe. So ist für einen Anbieter eines Hotels in einer Kleinstadt der Begriff „Hotel“ plus der Ort wesentlich effizienter als nur „Hotel“. Das Beispiel zeigt, dass Longtail Keywords genauer das eigene Geschäft und die eigene Kernzielgruppe reflektieren. Dieser Ansatz spart Geld und erhöht die Conversion Rate.

SEA-Tipp 3: Nur optimierte und gezielte Kampagnen

Weitere wichtige AdWords-Taktiken sind geographisch gezielt ausgerichtete Kampagnen und angemessen geplante Werbezeitfenster. Das stellt sicher, dass die Werbung die richtige Zielgruppe zur richtigen Zeit erreicht. Ein weiterer Arbeitsschritt, der sich vereinfacht, wenn die passende Management Plattform verwendet wird. Studien zufolge wird bis zum Jahr 2015 50 Prozent mehr Search Traffic über mobile Endgeräte generiert, so dass eine Anpassung der eigenen SEA-Strategie an den mobilen Markt notwendig ist: AdWords-Kampagnen und Landing Pages sollten entsprechend adaptiert und vereinfacht werden.
Beispielsweise suchen potenzielle Kunden, die mobil im Netz surfen, häufig nach spezifischen Informationen wie Kontaktdetails, Landkarten oder Anfahrtsbeschreibungen. Im Idealfall stellen Unternehmer sicher, dass Nutzer bereits auf der ersten Seite diese Informationen einfach finden und abrufen können. Wer den Kontext, in dem sein potenzieller Kunde agiert, nachvollziehen kann, ist in der Lage, seinen Service besser an den Bedürfnissen seiner Kundschaft auszurichten.

SEA-Tipp 4: Der Zeit-Faktor

Damit die besten Optionen für das eigene Business genutzt werden können, sollte ein Gefühl für die unterschiedlichen Formen von SEA entwickelt werden. Deshalb braucht digitales Marketing vor allem eines: Zeit. Eine intelligente Anwendung dieser Techniken des Suchmaschinenmarketings lässt die eigenen Anzeigen bei Google Erfolg haben. Solange sich die Bemühungen auf die Kunden konzentrieren, die für das eigene Geschäft relevant sind, sparen Start-ups und kleine Unternehmen viel Zeit und Geld.

Der Autor Elias Russezki ist Managing Partner bei Deltamethod

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: