Die 10 Schritte zur perfekten Google Adwords Kampagne

Online-Werbung effektiv aufsetzen


44 likes

Heutzutage kommt man als Unternehmer an Google AdWords nicht mehr vorbei. Vorteil: Potenzielle Kunden oder Webseitenbesucher können gezielt auf Ihre Seite geleitet werden. Nachteil: Google AdWords wird schnell teuer, wenn man die Kampagne nicht richtig aufsetzt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Google AdWords Kampagne in 10 Schritten richtig aufsetzen.

Online-Werbung, Adwords-Werbung, Google Adwords, Adwords

1. Schritt: Definieren Sie die Ziele Ihrer Google AdWords Kampagne

Machen Sie sich klar, was Sie mit Ihrer Google Adwords Kampagne erreichen wollen: Z.B. mehr Visits auf Ihrer Webseite, direkte Verkäufe von Waren oder Leistungen, Anmeldungen für den Newsletter. Legen Sie die Kennzahlen fest, die Sie für das Erreichen Ihrer Ziele zugrunde legen.

2. Schritt: Suchen Sie die passenden Keywords für Ihre Google AdWords Kampagne

Brainstormen Sie, wonach Ihr Kunde suchen wird. Befragen Sie auch Personen aus Ihrer Zielgruppe, welche Wörter diese wahrscheinlich eingeben würden und bemühen Sie sich, auch ausgefallene Keywords zu finden. Bedenken Sie: Die naheliegenden, gängigen Keywords werden auch von Ihren Wettbewerbern verwendet und sind daher gewöhnlich am teuersten. Zu allgemeine Keywords führen auch zu vielen Einblendungen bei gleichzeitig wenigen Klicks. Damit sinkt die Klickrate, und das wiederum bewirkt ein Ansteigen des Klickpreises für Sie.

3. Schritt: Nutzen Sie Keyword-Tools um Ihre AdWords Kampagne zu optimieren

Verwenden Sie auch das kostenlose Tool Google Keyword Planer, um Variationen und Synonyme Ihrer Keywords zu finden und Kennzahlen zur Leistung der gewählten Keywords zu recherchieren. Die integrierte Traffic-Estimator nennt Ihnen die zu erwartenden Suchvolumina. Die Suche nach den richtigen Keywords ist entscheidend für den Erfolg Ihrer Kampagne. Weitere Anbieter von Keyword-Tools sind: Sistrix Toolbox, Seo Diver, Searchmetrics, SEOlytics.

4. Schritt: Keywords kombinieren und regionalisieren

Die meisten Suchanfragen der User bestehen aus mehreren Wörtern. Also kombinieren Sie in Google AdWords die entsprechenden Begriffe zu 2- oder 3-Wörter-Such-Phrasen. Außerdem sollten Sie bei regionalen Angeboten unbedingt noch einen Ortsbezug in Ihre Online-Werbung integrieren.

5. Schritt: Ausschließende Keywords

Um Kosten zu sparen, sollten Sie in Google AdWords unbedingt ausschließende Keywords anlegen. So können Sie verhindern, dass Ihre Anzeige bei unerwünschten Keywords eingeblendet wird (z.B. „gratis“) und sinnlose Kosten entstehen.

6. Schritt: Anzeigentexte an Keywords anpassen

Achten Sie darauf, dass Ihr Keyword möglichst gleich in der Headline Ihrer Anzeige vorkommt. Der User wird Anzeigen, die seinen Suchbegriff enthalten, wesentlich bereitwilliger anklicken. Höhere Klickraten bedingen niedrigere Preise in Ihrer Google Adwords Kampagne für Sie als Werbungstreibenden.

7. Schritt: Entwickeln Sie verschiedene Textvarianten

Schreiben Sie mindestens drei verschiedene Anzeigentexte, und lassen Sie diese gegeneinander laufen. Nach kurzer Zeit werden Sie erkennen, welche Texte zu höheren Klickraten führen. Sie können dann die schwächeren Anzeigen abschalten bzw. durch neue Texte ersetzen. Analysieren Sie auch die Anzeigen der Wettbewerber und achten Sie darauf, dass Ihre Anzeigen keine Aussagen enthalten, die Sie auf Ihrer Webseite nicht halten können.

8. Schritt: Nutzen Sie dynamische Keywords in Ihrer Google AdWords Kampagne

Unter Umständen macht die Verwendung von DKI Sinn, das bedeutet Dynamic Keyword Insertion. Hierbei setzen Sie in Ihren Anzeigentext einen Code – und je nachdem, was der Benutzer als Suchwörter eingegeben hat, enthält Ihre Anzeige genau diesen Text. Wenn Sie z.B. Ferienhäuser in Österreich vermitteln, und jemand sucht: „Hütte Kitzbühel“, dann könnte Ihre Anzeige genau diesen Text enthalten.

9. Schritt: Passen Sie Ihre Landingpage an Ihre Google AdWords Kampagne an

Die Landingpage, also die Seite, auf der der User landet, wenn er Ihre Anzeige anklickt, muss perfekt auf das beworbene Produkt bzw. auf die Leistung angepasst sein. D.h., hier muss es ohne Umwege zu Ihrer Zielerreichung gehen. Optimieren Sie diese Landingpage auch für mobile Endgeräte, denn immer mehr Nutzer sind mit Smartphones und Tablets unterwegs.

10. Schritt: Controlling Ihrer AdWords Kampagne

Implementieren Sie das Conversion-Tracking-Tool, um Kontrolle zu erhalten, wie die einzelnen Keywords Ihrer Kampagne funktionieren. Außerdem können sie mit Hilfe dieses Tools erfahren, ob die von Ihnen unter Schritt 1 definierten Ziele auch erreicht werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: