Kampagnenplan 2018

Autor: Claudia Baacke
44 likes

Anschaulich, transparent und anpassungsfähig: Wie der Einsatz von Marketing-Budgets ohne teure Tools effizient mit Hilfe eines Kampagnenplans gesteuert werden kann.

Die Unternehmensziele fürs neue Jahr sind gesteckt, Strategien und Marketing-Maßnahmen stehen fest - jetzt geht’s ans Feintuning. In einem Kampagnenplan, der einfach als Excel-Sheet oder Google-Tabelle erstellt wird, werden Budgets, Laufzeiten, Zuständigkeiten und Abläufe für die kommenden zwölf Monate übersichtlich aufgelistet und bleiben so jederzeit im Blick. Marketingplanern hilft diese Strukturierung ungemein dabei, ihre Ressourcen zielgerichtet einzusetzen und eventuell auch gegenzusteuern.

Der Aufbau des Kampagnenplans

Grundlage sind messbare Ziele mit sorgfältig abgestimmten Strategien, z.B.:

  • Wie schaffe ich es, dass mein Webshop im nächsten Jahr 50 % mehr Umsatz erwirtschaftet?
  • Wie gewinne ich 1.000 neue Kunden im kommenden Quartal?
  • Wie kann ich meine Reichweite auf Facebook in den nächsten sechs Monaten um 30 % erhöhen?
  • Qualitative Ziele, die das Branding unterstützen, wie zum Beispiel der Imageaufbau, komplettieren die Planung. Tipp: Ein Webanalysetool erleichtert die Festlegung der Zielwerte.

Ziele und Online-Maßnahmen werden übersichtlich in einem Excel-Sheet oder einer Google-Tabelle festgehalten. Mit diesem Tool können Planer alle anstehenden Kampagnen und zugehörigen Maßnahmen, ob online oder offline, planen und steuern.

Folgende Inhalte sollten in den Kampagnenplan aufgenommen werden:

  • Die Zeitschiene (Quartale, Monate, Kalenderwochen)
  • Kampagnennamen bzw. -schwerpunkte (z.B. Dauerkampagnen, zeitlich begrenzte Themenkampagnen oder Produktkampagnen)
  • Online-Marketing-Kanäle
  • Hauptverantwortlichkeiten für die Kampagnen
  • Hauptziele
  • Status der Kampagnen (z.B. geplant, abgeschlossen)

Aufgaben sind somit für jeden Verantwortlichen im Kampagnenplan klar definiert. Für jede Kampagne werden zudem einzelne Kampagnen-Stammblätter angelegt. So haben Planer und Team neben Zielen und Zielgruppen alle erledigten und anstehenden Aufgaben jederzeit im Blick – das spart Zeit und hilft dabei, die Qualität einzelner Maßnahmen zu steigern.

Mit den folgenden Infos lassen sich im Kampagnenplan alle wichtigen Themen abdecken:

  • Name der Kampagne
  • Beschreibung
  • Ziele
  • Zielgruppen
  • Zeitraum
  • Beteiligte / Ressourcen
  • Kampagnenmaterial, z.B. Grafiken, die verwendet werden sollen
  • Kampagnen-Landingpage
  • Kampagnenparameter, um die Erfolge zu tracken
  • Eingesetzter Marketing-Mix mit Verantwortlichen, Startzeitpunkt, Budget, Meilensteinen, To-Dos und Tracking
  • Kampagnenauswertung (Zwischenauswertung um ggf. nachzusteuern und Endauswertung zur finalen Erfolgskontrolle)

Auch die Team-Arbeit profitiert von dieser anschaulichen und transparenten Kampagnenplanung, ob unternehmensintern oder zwischen Unternehmen und Agentur. Alle beteiligten Mitarbeiter sind jederzeit auf demselben Stand. Wichtig ist, dass die Planung lebendig bleibt: In regelmäßigen Abständen wird der Kampagnenplan daher überprüft und aktualisiert, so dass er immer auf dem neuesten Stand ist – denn nur ein aktueller Kampagnenplan ist auch ein hilfreicher.

Tipps zum Weiterarbeiten:

Kostenlose Excel-Vorlagen für die Marketingplanung gibt es u.a. hier

Einen Kampagnenplan als Musterbeispiel finden Sie u.a. hier

Die Autorin Claudia Baacke ist Unit Director bei rekordmarke. Das Unternehmen hat sich auf nachhaltiges Digital Brand Performance Marketing spezialisiert.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: