4 Tipps für effektives Influencer Marketing

Autor: Solberg Audunsson
44 likes

Was genau bedeutet Influencer Marketing und was gibt es aus der Sicht von Start-ups zu beachten, wenn sie Influencer in Form einer Marketing-Kampagne für Ihr Produkt oder Ihre Marke einsetzen möchten?

Schon immer war es die Aufgabe des Marketings, ein Produkt oder eine Marke möglichst sichtbar zu platzieren und den Namen des Unternehmens somit in die Welt hinauszutragen. Doch sieht sich die gesamte Branche dabei auch ständigen Veränderungen von Markt und Medien konfrontiert, weshalb das Marketing heute immerzu neue Wege gehen muss. Da es in Zeiten des Internets nicht mehr besonders schwierig ist, eine millionenfache Reichweite zu erlangen, zählt die tatsächliche zielgruppengerechte Ansprache ein Vielfaches mehr. Nur wer seine Kunden gezielt anspricht, kann sein Marketing-Budget sinnvoll einsetzen. Die Arbeit mit Influencern ist ein Schritt in genau diese Richtung – den Kunden da abholen, wo er sich wirklich aufmerksam informiert.


Doch was genau bedeutet eigentlich Influencer Marketing und was gibt es dabei zu beachten?

Blogger, Twitterer, Instagrammer und Co. bauen sich über die Zeit eine bestimmte Zielgruppe als Followerschaft rund um die eigenen Interessen auf. Ganz egal in welchem Bereich – ob Kosmetik, Sport oder Reisen – wer gute Inhalte hat, der findet immer auch eine Leserschaft. Beim Influencer Marketing werden die Schwerpunkte der Social Media-Profis gezielt für Produkt- und Markenwerbung eingesetzt. Das kostet natürlich Geld, jedoch sind die Kampagnen nicht so aufdringlich und viel natürlich als klassische Werbung.

Diese Taktik kann vor allem für Start-ups ein gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis bieten. Der Erfolg wurde schon von großen Konzernen bewiesen. Die Drogeriemarktkette DM hat zu Beginn der Winterzeit beispielsweise eine starke Influencer-Marketing-Kampagne unter dem Hashtag #Schachtelglück gefahren und war damit äußerst erfolgreich. Vor allem neue Kosmetikmarken brechen durch Influencer Marketing einen Markt auf, der bisher von Giganten wie L’Oreal und Maybelline dominiert wurde.

Die großen TV-Werbekampagnen etablierter Marken sind für junge Unternehmen kein Maßstab, denn Julia Roberts, Beckham und Co. sind für Start-ups einfach zu teuer. Mit kleineren Influencern hingegen, können Unternehmen schon mit 1.000 Euro einen signifikanten Unterschied in puncto Kundenbindung und -ansprache machen.

Doch gibt es neben spannenden Erfolgsgeschichten auch mindestens genauso viele Fehltritte in diesem Marketing-Segment – und große Konzerne sind davon nicht ausgenommen. Die Marke Sprite von der Coca Cola Company zum Beispiel hat sich Basketball-Star LeBron James als Influencer geangelt. Dieser hat zwar eine gigantische Reichweite von 27 Millionen Followern, doch sein Engagement war eher bescheiden. Er postete Bilder von sich und der bekannten Limonade, doch waren die Ergebnisse eher schlecht als recht. Mit seinen offensichtlich eher dürftigen Fotokünsten hat er einige ziemlich schlechte Inhalte produziert und es wurde sogleich klar, dass er keine große Mühe in die Kampagne investiert hat.

Nicht jede Influencer-Marketing-Kampagne passt also gleich gut zur eigene Marke und dem Unternehmen, und auch nicht jeder Influencer ist gleich gut geeignet, die eigene Werbebotschaft in die Welt zu tragen.


Hier ein paar Tipps, die jeder beachten sollte:

Influencer Marketing, Tipp 1: Der Influencer muss zur Marke passen

Bei der Auswahl des richtigen Influencers sollte nicht die größte Followerzahl das wichtigste Kriterium sein. Einige Influencer haben unter ihren Lesern viele Fake-Accounts und Bots sowie andere Influencer, die über diese Verbindung nur ihren eigenen Account bewerben wollen. Es gibt’s zwar Möglichkeiten, reine Fake-Accounts durch Seiten wie Followercheck.co zu entdecken, doch werden natürlich keine Accounts herausgefiltert, die kein Interesse an den Inhalten haben. Und genau diese nicht relevanten Follower müssen bei der Buchung eines großen Instagram-Stars immer mitbezahlt werden.

Das Problem der bekanntesten Influencer ist darüber hinaus noch die Leserschaft, welche sich alleine durch die Bekanntheit der Person entwickelt, nicht jedoch durch das Interesse an einem bestimmten Thema. Daher sollte bei einer Kampagne auf Influencer mit einer realen und zielgruppenrelevanten Followerschaft geachtet werden. Und das sind weniger die ganz Großen, sondern kleinere so genannte Mikro-Influencer.

Influencer Marketing, Tipp 2: Die Kreativität des Influencers braucht Luft zum Atmen

Menschen schreiben Blogs, posten auf Instagram, Facebook oder sonstwo, um sich in einer bestimmten und ganz individuellen Art zu präsentieren. Genau dieses muss der Auftraggeber fördern. Zu viele Einschränkungen und Vorgaben behindern die Influencer und lassen sie unnatürlich und gestellt wirken. Nur durch ein Maximum an kreativer Freiheit kann eine fruchtbare Beziehung zum Influencer aufgebaut werden. Natürlich ist ein Unternehmen stets darum bemüht, seine Darstellung nach Außen in vollem Umfang zu kontrollieren. Das ist auch im Umgang mit Influencer möglich, jedoch nicht zielführend. So wurde erst kürzlich der Auftrag eines großen Autoherstellers durch eine bekannte Influencerin abgelehnt, da die Vorschriften für die anzufertigenden Fotos zu hoch waren. Das Angebot war zwar lukrativ, doch habe es auf Misstrauen und Kontrolle basiert – und das kam nicht gut an!

Wer Influencern ausreichend Freiheit lässt, der bekommt interessante und reichweitenstarke Beiträge. Und diese werden den Followern auf einer gewohnten und entsprechend natürlichen Art und Weise präsentiert. Auf diese Weise muss der Influencer sich nicht verstellen und die Leserschaft ärgert sich nicht über unpassend wirkende Beiträge.

Influencer Marketing, Tipp 3: Die Nutzungsrechte vorab geklären

Läuft alles nach Plan, dann gefällt das vom Influencer verbreitete Bild dem Auftraggeber ebenso gut, wie der Followerschaft. Dabei liegt natürlich auch die Versuchung nahe, diesen Post auch auf den unternehmenseigenen Seiten – dem Blog, Facebook, Twitter und Co – zu teilen. Das kann jedoch zu Konflikten mit dem Influencer führen. Viele Kooperationen endeten nachträglich im Streit, weil eine der Parteien die Bilder ohne die Zustimmung des anderen in einem nicht besprochenen Kontext weiterverwendet hat. Deshalb ist es wichtig, die Vereinbarungen schon zu Beginn wasserdicht zu formulieren und die Nutzungsrechte im Vorfeld zu klären.

Normalerweise gibt es dazu drei Ausgestaltungen: Räumliche Verbreitung, Laufzeit und Medienplattformen. Eine vertragliche Vereinbarung mit einem Influencer muss die Fragen klären, wo auf der Welt, zu welcher Zeit und wie lange sowie auf welchen Plattformen dessen Inhalte von dem Auftraggeber verwendet werden dürfen.

Influencer Marketing, Tipp 4: Auf die magische Interaktionsrate von drei Prozent achten

Es gibt eine schöne Ironie bei der Arbeit mit kleinen Influencern: deren Posts haben häufig eine viel höhere Engagement Rate als bekanntere Stars der Social-Media-Szene. Das ist dadurch zu begründen, dass die Influencer mit weniger Followern oftmals eine viel stärkere Bindung zu diesen aufbauen. Umgekehrt schenken die Follower dem Influencer mehr Vertrauen – denn er ist greifbarer und echter.
Dabei gibt es aber auch Grenzen. Es hat nur wenig Sinn, Influencer zu engagieren, die weniger als 1.000 Follower haben, obwohl diese oftmals sogar Raten von bis zu 5 % Engagement erreichen. Doch wäre der Nutzen für das eigene Unternehmen einfach zu gering. Umgekehrt haben Influencer mit sehr vielen Lesern häufig niedrige Engagement Raten von durchschnittlich gerade einmal 0,5 %.Das liegt daran, dass die Menschen gerne verschiedenen Berühmtheiten folgen, ohne wirklich mit ihnen zu interagieren.

Wie so häufig ist die goldene Mitte der beste Weg. Bei dem Ziel von 3 % Engagement ist es sinnvoll, einige wenige Influencer mit durchschnittlich 12.000 Followern zu engagieren. Das ist ausreichend für eine erfolgreiche Influencer-Marketing-Kampagne im Start-up Bereich.

Der Autor Solberg Audunsson ist Co-Gründer der Takumi International Ltd., dem 2015 gegründeten Marktplatz für kreative Markenkommunikation zwischen Unternehmen und Mikro-Influencern mit durchschnittlich 1.000 bis 100.000 Followern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: