Nutzen Sie Homepage-Psychologie!

Online-Marketing

Autor: Dr. Florian Becker
44 likes

Eine psychologisch optimierte Website kann vieles: Sie macht den Nutzern Spaß, sie baut Vertrauen auf, sie unterhält und informiert, sie weckt Emotionen und steht in Einklang mit Marke und Produkten.

Online-Informationen werden anders aufgenommen

Menschen wollen Online-Informationen so einfach wie möglich verarbeiten. Die Akzeptanz für lange und komplizierte Texte ist in der Onlinewelt noch viel geringer als in Printmedien. Anders ausgedrückt: Verwenden Sie kurze, knackige Texte, die sofort zum Punkt kommen. Verwenden Sie deutsche Wörter statt komplizierter Fremdwörter. Nutzen Sie einen einfachen Satzbau ohne Schachtelsätze. Schreiben Sie in der aktiven Form. Machen Sie aus einem langen Satz zwei kurze, wenn möglich, sogar nur einen kurzen Satz. Zerteilen Sie Texte in Sinnabschnitte, bilden Sie kurze Zwischenkapitel.

Orientierung durch Struktur, Ordnung und Präzision

Überlegen Sie sich: Was ist für meine Zielgruppe wichtig, was möchte sie als Erstes sehen? Was interessiert die Zielgruppe als Zweites und so weiter. Bauen Sie die Menüstruktur danach auf. Achtung: Nicht selten werden Seiten überladen – und schnell geht die Struktur vor lauter Bildern, News und direkten Links ganz verloren. Wo alles wichtig ist und hervorgehoben wird, ist am Ende gar nichts mehr auffällig. Halten Sie daher die Startseite schlicht und aufgeräumt. Außer Ordnung und Struktur ist auch die Präzision der verwendeten Begriffe maßgeblich für die Orientierung der Zielgruppe. Stellen Sie sich bei jedem Menüpunkt die Fragen: Steht tatsächlich drauf, was auch drin ist? Ist das wirklich der einfachste und gebräuchlichste Begriff? Wie würde die Zielgruppe diesen Punkt nennen?

Denken Sie an die emotionale Wirkung und Bildsprache

Informationsverarbeitung findet auf zwei Wegen statt: der zentralen, rationalen Route und der peripheren, emotionalen Route. Nutzen Sie die ganze Bandbreite, um Ihre Botschaft online zu kommunizieren! Genauso wichtig wie eine klare Struktur der Homepage ist die Botschaft an den User: Hier findest du das, was du suchst. Mindestens ebenso wichtig sind aber gezielte weitere Stimuli. Diese Stimuli sollten zum Angebot passen, dieses ggf. in der Verwendung zeigen und den Besucher erreichen, bevor dies überhaupt mit Text geschehen kann. Darüber hinaus sollten die Bilder den Besucher psychologisch aktivieren, also aufwecken. Dafür sind ungewöhnliche Bilder, Abbildungen von Dingen, die für die Zielgruppe relevant sind, Gesichter und kräftige Kontraste und Farben zweckmäßig.

Vertrauen schaffen

Oft können Nutzer nicht einschätzen, wie seriös ein Internetangebot ist. Platzieren Sie daher auf der Startseite auch Hinweisreize, die Vertrauen schaffen. Unabhängige Tests, Gütesiegel, Bilder von attraktiven Menschen, die der Zielgruppe in Alter, Geschlecht und Subkultur ähneln, und konkrete Ansprechpartner sind dafür besonders geeignete Stimuli. Nutzen Sie diese auf der Startseite.

Die größten Don’ts im Online-Marketing

  • Betrachten Sie Ihre Homepage nicht nur aus der technischen Perspektive. Blicken Sie durch die psychologische Brille und fragen Sie sich, wie Technik optimierend eingesetzt werden kann.
  • Versäumen Sie es nicht, Gewohnheiten zu hinterfragen – auch, wenn Ihre Internetseite so gesehen nicht schlecht funktioniert.
  • Verändern Sie nicht zu radikal. Denken Sie an Stamm-User, holen Sie diese ab, nehmen Sie sie mit.
  • Versuchen Sie nicht alles, was irgendwie wichtig ist, auf die Startseite zu setzen. Misten Sie aus, entscheiden Sie sich für das Wichtigste.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 01/2011

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: