12 Tipps für Ihr E-Mail-Marketing

Erfolg mit E-Mail-Marketing

Autor: Marius von der Forst
44 likes

Trotz Social Media ist und bleibt die E-Mail ein wichtiger Marketingkanal – gerade auch für Gründer. Sieben Branchen- Insider geben wertvolle Praxis- Tipps, damit Sie von Anfang an mit E-Mail-Marketing Erfolg haben.

Während E-Mail-Marketing vor fünf oder zehn Jahren noch einen weitaus höheren Stellenwert hatte, sind mittlerweile soziale Medien die unverzichtbaren Marketing-Booster. Dennoch: Totgesagt ist E-Mail-Marketing nicht, immer noch ist es ein wichtiges Kommunikationsmittel zwischen Unternehmen und Kunden. Werbemails und Newsletter sind für Start-ups kostengünstig, messbar, einfach umzusetzen und sorgen für eine feste, langfristige Kundenbindung. Damit von Beginn an alles glatt läuft, sollten Sie die folgenden Insider-Tipps beachten, die uns sieben Branchenkenner verraten haben.

1. Adressen gewinnen

Der Online-Marketing-Berater Felix Beilharz rät: „Für Gründer ist es wichtig, so früh wie möglich mit dem Einsammeln von E-Mail-Adressen anzufangen.“ Wenn am Anfang noch keine Google-Rankings bestehen und sich die Social-Media-Gefolgschaft noch in Grenzen hält, sei E-Mail-Marketing oft der einzige Weg, Geschäft zu generieren. Deswegen ist es wichtig, dass Sie alles geben, um aus möglichst vielen Besuchern Ihrer Webseite die Mailadressen herauszulocken. „Das kann durch ein auffällig platziertes Newsletter-Formular geschehen“, so Beilharz, „aber auch durch Gewinnspiele und Aktionen“. Selbst die unbeliebten Exit-Intent-Popups (also Popups, die aufklappen, wenn der User die Seite verlassen möchte) würden zur Adressgewinnung immer noch sehr gut funktionieren. Testen Sie also selbst, welche Wege zur Gewinnung von Mailadressen sich am besten eignen.

2. Professionelle Software nutzen

Möchten Sie im großen Umfang E-Mails verschicken und über diesen Weg für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen werben, reichen Standard-Mailprogramme nicht mehr aus. Denn die Gefahr ist sehr groß, dass selbstverschickte Massen-Mails von den Providern als Spam eingestuft werden. Ohne professionelle Unterstützung ist E-Mail-Marketing also unmöglich zu bewerkstelligen. Klar, es gibt Software, die sehr umfangreich ist und die Kosten sehr schnell in die Höhe treibt. Was aber tun, wenn die finanziellen Mittel zu Beginn noch begrenzt sind? „In diesem Fall spricht nichts dagegen, mit einem kostenlosen E-Mail-Marketing-Tool einzusteigen“, empfiehlt Nikolaus von Graeve, Geschäftsführer der Agentur rabbit eMarketing.

„Ich rate dazu, einfach anzufangen und erst einmal Erfahrung mit den ersten Mailings zu sammeln: Ein einfaches Newsletter-Anmeldeformular auf die Seite, den Mehrwert der Newsletter-Kommunikation transparent machen und das Versprechen auch einhalten.“ Gründer sollten E-Mail-Marketing laut von Graeve erst einmal als Gesprächs- und Feedbackkanal sehen. Sind die Anforderungen höher und haben Sie mehr Budget zur Verfügung, sollten Sie aber anders an die Auswahl des Versandsystems herangehen: „Folgende Fragen sollten Sie sich stellen“, sagt von Graeve. „Was will ich mit E-Mail-Marketing erreichen? Welche technische Infrastruktur ist vorhanden? Welche Infrastruktur möchte ich zukünftig zur Verfügung haben? Welche Daten habe ich über meine Zielgruppe und wo liegen sie?“

3. Prozesse automatisieren

E-Mail-Marketing funktioniert nur dann, wenn es auch regelmäßig geschieht. Klar, das ist sehr aufwendig und erfordert Zeit. Zumindest dann, wenn Sie jede Mail von Hand erstellen. „Profis machen sich da die Marketingautomation von E-Mail-Software zunutze“, so Manuela Meier vom E-Mail-Marketing-Unternehmen Agnitas. „In wenigen Schritten legen Sie dabei eine dauerhafte Kampagne an, und das Programm verschickt diese Mailings automatisiert zum richtigen Zeitpunkt.“ Es lassen sich sogar Erinnerungen einstellen, falls der Empfänger Ihr erstes Angebot nicht geöffnet haben sollte. „Bei diesen Trigger-Mails sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt“, sagt Meier.

4. Begrüßungs-Kampagnen

Wenn sich ein Kunde auf Ihrer Webseite angemeldet oder Ihren Newsletter bestellt hat, sollte er auch sofort eine erste Mail bekommen. Aber wie geht es dann weiter? „Die nächsten Mails sollten am besten in nicht zu großen Abständen erfolgen“, rät Felix Beilharz. Für einen solchen Vorgang ist die zuvor erwähnte Automatisierung Gold wert. Wenn Sie eine „Follow Up“-Mail planen, ist es sinnvoll, diese – anhand des Beispiels einer Software-Firma – wie folgt zu automatisieren ...


Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 03/15 - ab dem 27. August 2015 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: