Gemeinsam Neues erreichen

Profitieren durch Netzwerke

Autor: Monica Fauss
44 likes

Innovationsnetzwerke sind etwas Besonderes: Die Partner tauschen möglichst offen ihr Know-how aus, um zu neuen Ideen, Produkten oder Märkten zu gelangen. Wie kleinere Unternehmen davon profitieren können, lesen Sie hier.

Innovation bedeutet nicht nur Ideen zu erarbeiten, sondern auch die Fähigkeit, seinen gesamten Arbeitsprozess bis hin zum Kunden flexibel zu gestalten und kontinuierlich weiterzuentwickeln. Sogenannte Innovationsnetzwerke versuchen dies im möglichst offenen Know-how-Austausch der Beteiligten zu beschleunigen und zu optimieren. Hier liegen auch die Chancen für junge und kleine Unternehmen, ganz besonders, wenn es ihnen auch gelingt, innovativ ausgerichtete Netzwerkstrukturen zu benutzen oder selbst aufzubauen. Zudem bieten ihnen diese Netzwerke Einblicke in das Potenzial der Großen und schärfen den Blick, wie sie sich in Abgrenzung oder Ergänzung zu diesen im Markt erfolgreich bewegen können. Dass hiervon alle Beteiligten profitieren können, zeigen erfolgreiche Netzwerke.

Aus einer Dissertation zum Thema Ideenmanagement am Studienbereich „Unternehmensgründung & Entrepreneurship“ der Universität Nürnberg-Erlangen ist im Jahr 2006 das Nürnberger Innovationsnetzwerk entstanden. „Mit zwei Firmen ging es los. Sehr schnell wurden es immer mehr Unternehmen verschiedener Größen und unterschiedlicher Branchen“, berichtet der Initiator Alexander Brem. Dabei erhoffen sich die inzwischen 15 Netzwerkpartner, über den reinen Wissensgewinn hinaus von den Erfahrungen der anderen zu profitieren. Und auch gemeinsame Projekte sind denkbar, sobald die richtigen Partner zusammen kommen. Entscheidend ist es, so Brem, „nicht verkaufen zu wollen, ehrlich zu sein und mitteilungsbereit, d.h. nicht nur aufzunehmen, sondern auch selber weitergeben zu wollen“.

Die Chancen der Kleinen

„Junge Unternehmen konzentrieren sich oft zu stark auf neue Ideen und sehen nicht die Gesamtstrategie mit der wirtschaftlichen Umsetzung und dem Eintritt in den Markt“, beobachtet Prof. Klaus Möller von der Georg-August-Universität in Göttingen, der sich in seinen Forschungen den Netzwerken und dem Innovationscontrolling widmet. Dabei kommt es darauf an, den gesamten Innovationsprozess erfolgreich zu durchlaufen und auch danach noch am Ball zu bleiben und seine Innovationsfähigkeit zu bewahren. Netzwerke können diese Prozesse wesentlich verkürzen und beschleunigen – von der Informationsbeschaffung über die Generierung von Ideen bis zur Durchdringung des Marktes. Und auch die gemeinsame Entwicklung von Produkten, Dienstleistungen und Technologien können wesentlich erleichtert werden: „Die Betriebe erhoffen sich aus einem Netzwerk vor allem praktische Lösungen“, so Prof. Markus Seewald von der Hochschule Anhalt, der mit dem „Netzwerk Ernährung Sachsen-Anhalt Süd“ kooperiert. „Dabei entstehen auch Synergieeffekte, wenn sich Unternehmen bei der Entwicklung eines neuen Produkts ergänzen und zusammenschließen.“

Zur Info-Box Innovationsnetzwerke: Vorteile und Risiken

Die Formen der Zusammenarbeit sind dabei vielfältig, von einfachen Informationstreffen bis zu vertraglich abgesicherten Kooperationen bei der Entwicklung konkreter Innovationsvorhaben. Auch die Übergänge zu anderen Arten von Netzwerken sind fließend, etwa zu Beschaffungs- oder Lieferantennetzwerken, Produktions-, Marketing-, Technologie- oder Forschungsnetzwerken. Neben den Unternehmen können zudem eine Vielzahl von Institutionen eingebunden sein – seien es Universitäten oder Industrie- und Handelskammern. Daneben entwickeln sich immer mehr „offene Netzwerke“ außerhalb des geschlossenen Kreises von Unternehmen (mehr dazu lesen Sie in der Info-Box).