Werbeartikel als Marketinginstrument

Von der Vielfalt zur perfekten Auswahl


44 likes

Ohne Werbung kommt kein modernes Startup aus. Die richtige Marketingstrategie ebnet den Weg zu Bekanntheit und wirtschaftlichem Erfolg. Werbeartikel sind ein beliebter und kostengünstiger Einstieg in den ganz persönlichen Marketingplan. Allerdings kommt es bei der Auswahl auf ein gutes Gespür für die jeweilige Zielgruppe an.

Gut gewählte Werbeartikel sind ein perfekter Einstieg in das Marketing. Foto: pixabay.com © stux

Wer sein Startup langfristig am Markt etablieren möchte, kommt an einigen zentralen Vorarbeiten nicht vorbei. Dazu gehören die Analyse von Markt und Zielgruppen und die Entwicklung eines optimal darauf abgestimmten Marketingmixes. Aber Werbung ist teuer. Vor allem für Startups in der Anfangsphase kann es schwierig werden, einen Werbeetat zur Verfügung zu stellen, der alle Marketinginstrumente ausschöpfen kann. Vor allem Werbung in Funk und Fernsehen ist mit hohen Kosten verbunden und damit in der Startphase oft einfach nicht realisierbar.

Die hohen Kosten, die so manche Marketingstrategie mit sich bringt, ist aber noch kein Grund für junge Unternehmer, auf Werbung zu verzichten. Es kann sich sogar als großer Fehler herausstellen, die eigene Geschäftsidee nicht aktiv auf dem Markt zu bewerben. In den ersten Monaten kann auch ein begrenztes Budget viel erreichen. Werbeartikel sind eine kostengünstige Alternative und bringen trotzdem ein großes Erfolgspotential mit.


Werbeartikel als Kundenmagnet

Sie mögen unscheinbar aussehen, aber sie können sich als wahrer Magnet für potentielle Kunden erweisen: Die Rede ist von Werbeartikeln, den so genannten Give-aways. Werbung durch Give-aways ist so alt wie der Marketinggedanke selbst und erzielt seit jeher große Erfolge. Bereits im Jahr 2011 führte der GWW Gesamtverband der Werbeartikel-Wirtschaft e.V. eine umfangreiche Studie zum Thema Wirkung von Werbeartikeln durch. Die Ergebnisse waren beeindruckend. 2013 hat der Verband im Auftrag des Marktforschungsinstitutes DIMA noch einmal eine aktuelle Erhebung durchgeführt, um die 2011 gewonnenen Erkenntnisse zu erweitern und zu validieren.

Werbeartikel sind nachweislich noch immer ein wahrer Kundenmagnet. Foto: fotolia.com © Trueffelpix

Die aktuelle "Werbewirkungsstudie für Werbeartikel" hat gezeigt, dass die Wirkung von Werbeartikeln in den letzten Jahren sogar noch leicht zugenommen hat. Besaßen 2011 noch 94 Prozent aller Befragten einen Werbeartikel, sind es 2013 schon 95 Prozent. Eine Hochrechnung auf die Gesamtbevölkerung im Alter ab 14 Jahren, die als repräsentativer Kreis potentieller Kunden herangezogen wird, zeigte, dass etwa 65,77 Millionen Menschen in Deutschland einen Werbeartikel in ihrem Haushalt haben. Zu den für die Befragung verwendeten Werbeartikeln gehörten typische Give-aways wie

  • Büroartikel
  • Werkzeuge
  • Textilien, vor allem Bekleidung
  • Haushaltsgegenstände und kleine Hilfsmittel, die im Haushalt eingesetzt werden können
  • Lebensmittel (vor allem Süßigkeiten)

Auch die Nachhaltigkeit von Werbeartikeln konnte die aktuelle Studie bestätigen. Etwa die Hälfte der erhaltenen Give-aways wurde länger als 12 Monate im Haushalt aufbewahrt und genutzt. Ungefähr ein Viertel war sogar zwei Jahre und länger in Gebrauch. Der Erinnerungswert von Werbeartikeln ist damit enorm hoch und steht verhältnismäßig geringen Kosten gegenüber.

Gerade für Startups mit knappem Werbebudget sind Werbeartikel damit der perfekte Einstieg in eine eigene Marketingkampagne. Bei der Wahl der passenden Produkte sollten Unternehmer allerdings Fingerspitzengefühl für ihre Zielgruppen und eine hohe Marktkenntnis in die Waagschale werfen.


Werbeartikel bedarfsgerecht auswählen

Werbeartikel überzeugen durch einen hohen Erinnerungswert und überschaubare Kosten. Durch eine gezielte Auswahl und eine an Zielgruppen und ihrem Bedarf orientierte Zusammenstellung der Produkte kann der Kosten-Nutzen-Faktor optimiert werden.

Doch wie müssen Werbeartikel beschaffen sein, damit sie nicht im großen Sammelsurium der Give-aways verschwinden sondern beim Kunden tatsächlich einen nachhaltigen Erinnerungswert entfalten? Der Werbemittelhersteller Buxmann hat sich in einem großen Leitartikel der Frage gewidmet, wie ein erfolgreich eingesetzter Werbeartikel beschaffen sein sollte:

Die wichtigsten Eigenschaften eines Werbeartikels:

  • nützlich, funktional und qualitativ hochwertig,
  • einfach zu handhaben,
  • originell und einzigartig,
  • relevant für die Zielgruppe
  • die Verbindung zum Unternehmen – auch durch das Corporate Design – herstellen.

(Quelle: https://www.buxmann.de/werbeartikel-blog/2014/04/werbeartikel-richtig-einteilen-und-optimal-nutzen/)

Damit wurden Unternehmern bereits die wichtigsten Kriterien an die Hand gegeben, um die passenden Werbeartikel für ihre Marketingstrategie zusammenzustellen. Ein einfaches Unterfangen wird es dadurch aber immer noch nicht. Es gilt zahlreiche Möglichkeiten abzuwägen und Aspekte in die Auswahl miteinzubeziehen. Diese Faktoren sollten bei der Auswahl und Zusammenstellung von Werbeartikeln Berücksichtigung finden:


1. Aktualität von Werbeartikeln

Es scheint ganz logisch zu sein: Aktualität macht Werbeartikel interessant und nützlich und zeigt gleichzeitig, dass das Unternehmen mit der Zeit geht und sich immer wieder neu um seine Kunden bemüht. Und tatsächlich zeigen Werbeartikel, die sich an modernen Trends orientieren, eine hohe Erfolgsquote. Originalität und Innovation waren schon immer ein wahrer Magnet, vor allem für junge Menschen.

Eine gute Anlaufstelle für neue Ideen aus dem Bereich der Werbemittel ist die PSI, die Europäische Leitmesse der Werbeartikelwirtschaft. Hier werden die neusten Trends aus dem Bereich der Werbeartikel präsentiert. Unternehmer können sich hier bereits einen Vorgeschmack auf die Werbemittel von morgen verschaffen und ihre eigene Marketingstrategie direkt am Puls der Zeit planen.

Allerdings sind Werbeartikel mit Trendfaktor nicht nur von Vorteil. Solche Produkte können einen wahren Hype auslösen oder sich einem bereits entstandenen anschließen. Der Erfolg ist in den meisten Fällen allerdings nur von kurzer Dauer. Aktuelle Werbemittel sind längst nicht so langlebig wie Altbewährtes und genau darin liegt das Risiko, auf der Trendwelle mitzuschwimmen. Besonders innovative Produkte sind meist nur kurze Zeit von Interesse und werden nach dem Abebben der ersten Euphorie selten weiter genutzt.

Wer trotzdem auf aktuelle Werbeartikel nicht verzichten möchte, sollte den Einsatz genau abwägen und auf geringe Stückzahlen für eine ausgewählte Klientel setzen. So ist es möglich, von neuen Trends in der Werbung zu profitieren, ohne bereits nach kurzer Zeit eine negative Kosten-Nutzen-Bilanz zu erreichen.


2. Massenware und Exclusives genau abwägen

Bei Werbeartikeln stellt sich immer wieder die Frage, ob günstige Massenware oder teure Exclusives besser ankommen. Eine pauschale Antwort gibt es darauf nicht. Werbeexperten wissen, dass dabei mehrere Faktoren eine Rolle spielen. Eines sollten allerdings alle Werbeartikel gemeinsam haben: Funktionalität und Qualität müssen stimmen, damit beim Kunden kein Eindruck von billiger Ramschware entsteht.

Massenware eignet sich hervorragend, um zum Beispiel bei größeren Veranstaltungen oder saisonalen Gelegenheiten kostengünstig einen großen Kundenkreis zu erreichen. Kugelschreiber, Feuerzeuge, Taschenlampen oder Baseballcaps gehören zu den beliebtesten Werbeartikeln, die in Masse produziert und verteilt werden können. Aufgrund ihres Nutzens im Alltag verbleiben solche Produkte häufig sehr lange beim Besitzer und festigen damit die Verbindung zum Unternehmen.

Exxlusives sind hervorragend geeignet, um besondere Gelegenheiten oder vielversprechende Geschäftsbeziehungen zu würdigen. So sollten sich Unternehmen zu den Feiertagen, zu Jubiläen oder anderen größeren Gelegenheiten ihre Werbeartikel durchaus etwas kosten lassen, allerdings eher für eine ausgewählte Klientel. In diesem Fall kann ein teures Präsent durchaus Wertschätzung übermitteln und damit langfristig einen positiven Eindruck hinterlassen.

Foto: pixabay.com © Kaz


3. Werbeartikel saisonal einsetzen

Es hat sich in der Praxis vielfach bestätigt: Unternehmen, die ihre Werbeartikel saisonal einsetzen, begleiten ihre Kunden und solche, die es noch werden sollen, häufig durch das ganze Jahr. Marketingexperten wissen, dass die Kaufentscheidung von Verbrauchern unter anderem auch von situativen Faktoren wie zum Beispiel der Jahreszeit bestimmt wird. Unternehmen sollten sich diese Tatsache zunutze machen und ihren Give-aways eine saisonale Note geben.

Im Frühling bereiten kleine Tütchen mit Pflanzensamen viel Freude. Im Sommer sind Strandspiele oder Sonnenschutz garantiert ein Renner. Im Herbst ist ein Regenschirm ein praktischer Begleiter durch den Alltag und im Winter können Backutensilien und Rezepte die Vorfreude auf Weihnachten wecken. Die Möglichkeiten der saisonalen Werbung sind ebenso vielfältig wie erfolgversprechend. Wenn der Kunde sich in seiner aktuellen Lebenssituation verstanden und abgeholt fühlt, entsteht nachhaltig eine positive Verbindung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: