Corporate Behaviour

Corporate Design als Teil der Corporate Identity

Autor: Niclas Hagen
44 likes

Wichtiger Bestandteil der Corporate Identity ist das Corporate Behaviour. Anders als beim Corporate Design, geht es nicht primär um Dinge, die man sehen oder hören kann, sondern um Werte, die ein Unternehmen nach innen und außen kommuniziert. Ziele des Corporate Behaviour sind die Prägung des Unternehmensbildes in der Öffentlichkeit und die Steigerung der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter.

Anders ausgedrückt sprechen wir vom Arbeitsklima oder der Atmosphäre, die in einem Unternehmen herrschen. Das Arbeitsklima wirkt sich direkt auf die eigenen Mitarbeiter aus, wohingegen die Atmosphäre von Kunden oder Geschäftspartnern wahrgenommen wird. Ganz aktiv zu spüren bekommt man diese Atmosphäre in Unternehmen wie z.B. Google oder in Robinson Clubs, wo jeder Gast und Mitarbeiter prinzipiell geduzt wird. Man kann das Corporate Behaviour auch mit einer Art Verhaltenskodex vergleichen. Dieser lässt sich intern sowie extern kommunizieren.

Corporate Behaviour - Interne Kommunikation:

Das interne Verhalten beeinflusst das Arbeitsklima maßgeblich und lässt sich in folgenden Punkten erkennen:

  • Führungsstil:
    Als Führungskraft kann man das Arbeitsklima durch verschiedene Führungsstile prägen. Die bekanntesten sind die autoritäre Führung, die demokratische Führung und der Laissez-faire-Führungsstil.
  • Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten:
    In einem unternehmensinternen Verhaltenskodex sollte auch klar vorgeschrieben sein, wie sich Mitarbeiter untereinander verhalten. Eine Verhaltensvorschrift wäre z.B., ob man seine Kollegen oder Vorgesetzten duzt oder siezt.
  • Arbeitsbedingungen:
    Auch die Arbeitsbedingungen werden vom Corporate Behaviour beeinflusst. Wie werden Büroräume gestaltet, welche Möglichkeiten gibt es die Mittagspause zu verbringen und welche Entspannungsmöglichkeiten gibt es?
  • Dresscode und Sprache:
    Es ist nicht unüblich, dass in Deutschland ansässige Unternehmen englisch gesprochen wird. Auch eine Kleidungsvorschrift wirkt sich bekanntlich auf das Arbeitsklima aus, wobei diese eine immer untergeordnete Rolle spielt.
  • Leistungsbewertung:
    Das Honorieren von Einzel- oder Teamleistungen trägt stark zur Verbesserung des Arbeitsklimas bei. Dabei muss nicht immer mit Geld gewinkt werden. Kreative Belohnungen für das ganze Team stärken den Zusammenhalt und die Motivation.
  • Rituale:
    Jedes Unternehmen hat verschieden Rituale. Dazu gehören beispielsweise wöchentliche Meetings, Konferenzen, Mitarbeiterabende oder Weihnachtsfeiern.

Corporate Behaviour - Externe Kommunikation:

Das Verhalten gegenüber externen Unternehmensgruppen, wirkt sich auf die Atmosphäre aus, die ein Unternehmen vermittelt. Somit prägt die externe Kommunikation das Unternehmensimage. Externe Unternehmensgruppen sind:

  • Kunden:
    Das Corporate Behaviour muss auch gegenüber dem Kunden gepflegt werden. Geregelt sollt sein, wie das Unternehmen mit Beschwerden oder Reklamationen umgeht, wie schnell der Customer Support ist, wie ein Gesprächsleitfaden aufgebaut ist und sogar welche Sprache gesprochen wird. Man denke dabei an Abercrombie & Fitch.
  • Lieferanten/Geschäftspartner:
    Selbst die Wahl der Lieferanten und Geschäftspartner wirkt sich auf die Atmosphäre eines Unternehmens aus. Es sollte daher besonders darauf achten, mit wem kooperiert wird und mit wem nicht.
  • Öffentlichkeit:
    Durch soziales Engagement kann das Unternehmen intern sowie extern profitieren. Günther Fielmann pflanz beispielsweise für jeden seiner Mitarbeiter einen Baum. Die Optikerkette profitiert durch positive PR und eine wachsende Mitarbeiter Moral.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: