Das kleine Marketing-ABC für Gründer

Autor: Marc Kley
44 likes

Wer die Instrumente des Marketings richtig nutzt, kennt frühzeitig den Wert seiner Geschäftsidee und die Wünsche der Kunden. Hier erfahren Sie alles über die Anforderungen und Besonderheiten des Marketings für Gründer.

Das Denken aus der Sicht des Marktes, also aus der Kundenperspektive heraus, ist die Grundvoraussetzung für das erfolgreiche Umsetzen einer Geschäftsidee.

Wissen was der Kunde will

Was der Entwickler einer Technologie oder Dienstleistungsidee als wichtigen Nutzen zu sehen glaubt, stellt sich aus Kundensicht nicht selten als eher unwichtig heraus. Nur durch Unternehmerisches Denken, also das frühzeitige Ermitteln der Kundenbedürfnisse und das frühzeitige Einbeziehen des späteren Käufers in den Entwicklungsprozess der eigenen Dienstleistung oder des Produktes, lässt sich ein Flop vermeiden.

Marketing ist mehr als nur Werbung

Neben dem eigentlichen Kundennutzen müssen sich Gründer auch klar machen, wie sie ihr Produkt oder ihre Dienstleistung verkaufen können. Die Anforderungen an das Marketing werden dabei oft falsch eingeschätzt, so dass Marketing, trotz seiner ergänzenden Aspekte, wie z.B. Produktgestaltung, Pricing und auch der Vertrieb, vielfach mit Werbung gleichgesetzt wird.

Der Marketing-Mix

Bei der Produkt- oder Dienstleistungsgestaltung steht der vom Kunden empfundene Nutzen im Mittelpunkt. Beim Pricing geht es darum die Höhe des Preises in Abhängigkeit der Zielgruppe zu bestimmen. Die Unternehmenskommunikation dient dazu, den Kunden mit Hilfe von Medien und Presse auf das eigene Angebot aufmerksam zu machen. Aufgabe des Vertriebs ist es, das Produkt "an den Mann" zu bringen.

Die vier P's des Marketing

Dieser ganzheitlich aufeinander abgestimmte Einsatz der Marketinginstrumente wird als Marketing-Mix bezeichnet, der auch als die sog. 4 P's bekannt ist: Product, Price, Promotion (Kommunikation) und Placement (Vertrieb). Vor allem im Dienstleistungsmarketing treten weitere Faktoren hinzu. Dazu zählen die Personalpolitik des Unternehmens, das Prozess-Management, die Physical Facilities, sowie die Unternehmenspolitik.

Die Marketingziele bestimmen das "Wo wollen wir hin?", die Marketingstrategie beschreibt den Weg dorthin, und die Marketinginstrumente bzw. der Marketing-Mix sind die Transportmittel.

Marktsegmentierung

Zur Überprüfung der wirtschaftlichen Machbarkeit einer Gründungsidee ist bereits im Vorfeld des Unternehmensaufbaus abzuschätzen, wie groß das Marktpotenzial und wie intensiv die Wettbewerbssituation auf dem Zielmarkt ist.

Informationsbeschaffung

Bei der Informationsbeschaffung geht es darum, dass man durch Primär- und Sekundärforschung intensive Marktforschung mit möglichst geringen Mitteln betreibt.

Den Kunden erkennen

Um den Kunden zu erkennen, muss man das eigene Geschäftsmodell auf Grund seiner Eigenschaften einer Zielgruppe zuordnen.

Den Kunden gewinnen

Entscheidend ist die direkte Kontaktaufnahme zum potentiellen Kunden sowie die Aufrechterhaltung bereits bestehender Kundenkontakte.

Kommunikation mit dem Kunden

Durch konkrete Leistungsangebote lässt sich die Kernkompetenz des eigenen Unternehmens definieren und sollte am Markt bekannt gemacht werden.

Vermarktung

Entscheidend für den Erfolg der Vermarktung ist zweierlei: Eine eindeutige Differenzierung der eigenen Dienstleistung vom Wettbewerb und ein klar fassbarer Mehrwert für den Kunden.

Schutz der eigenen Idee

Ist eine Innovation schutzfähig – kann der Gründer also Patent- oder Markenschutz erlangen – so sollte dies vor dem Eintritt in den Markt erfolgen, zumindest der Anmeldeprozess ist zu beginnen. Wenn kein Schutz möglich ist, oder dieser aus strategischen oder Kostengründen nicht in Betracht gezogen wird, ist die Geschwindigkeit des Markteintritts oft entscheidend. In bestehenden Märkten ist früher oder später mit einer Adaption der Gründungsidee durch Wettbewerber zu rechnen, vor allem, wenn sich diese als erfolgreich bzw. vermarktbar herausstellt.

Diese Quellen sind zur Informationsbeschaffung geeignet:

  • Branchenbriefe von Banken
  • Industrie- und Handelskammern
  • Internetrecherche allgemein
  • User-Foren
  • Daten, die von Branchenverbänden veröffentlich werden
  • Branchenkennzahlen, die der Steuerberater liefern kann
  • Messen
  • Fachpresse, Tagespresse
  • Webseiten von Marktführern
  • Daten vom Statistischen Bundesamt oder den Landesämtern für Statistik
  • Studien von Banken, Marktforschungs- und Beratungsunternehmen
  • Eigene Umfragen etc.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: