Friends, Fans, Followers

Autor: Christoph Palmert
44 likes

Eine Facebook-Seite erstellen oder einen Twitter-Account einrichten ist nicht schwer und rasch erledigt. Wer sich als Unternehmer erst danach überlegt, was er im sozialen Netz überhaupt will, wird schnell die Finger davon lassen. Es gilt: Erst strategisch denken, dann gezielt kommunizieren.

 

Es gibt kaum ein Unternehmen, ob klein oder groß, das nicht auf den Social-Media-Zug aufspringen will – sehr viele davon haben bereits eine Facebook-Seite und einen Twitter-Account. Tatsächlich genutzt wird dieser neue Weg der Kommunikation aber noch eher selten. Vielmehr "beglücken" etliche Unternehmen ihre (potenziellen) Kunden lediglich mit Werbebotschaften auf einseitigem Wege – echte Kommunikation findet kaum oder nicht statt. Im Folgenden lesen Sie, wie Sie das mit einfachen Mitteln selbst besser machen können.

Das sollten Sie beim Kommunizieren im Social Web beachten:

  • Legen Sie Ihre Kommunikation dialogisch an. Werden Sie Teil einer e-peer-group.
  • Setzen Sie sich Ziele und überprüfen Sie diese. Reagieren Sie auf Kritik. Dabei brauchen Sie nicht zu hetzen, manchmal hilft es die Kritik erst mal anzunehmen. Reine Provokationen können auch unbeantwortet und fürs Erste nur beobachtet werden.
  • Das Internet hat immer "geöffnet". Wenn Sie nicht immer erreichbar sein wollen, sprechen Sie offen darüber und legen Sie fest, dass z.B. freitags nach 18 Uhr keine Antworten mehr zu erwarten sind.
  • Kommunizieren Sie offen!
  • Beobachten Sie den Umgangston Ihrer Kontakte und passen Sie sich ihm an. Generell ist es zu empfehlen, einen eher lockeren Umgangston zu pflegen.
  • Versorgen Sie Ihre Kontakte mit interessanten Postings. Dabei sollte es nicht nur um Themen rund um Ihre Firma gehen – das wirkt schnell gezwungen.
  • Finden Sie interessante Blogbeiträge oder Artikel, die Ihre Zielgruppe interessieren.
  • Generieren Sie für jede Zielgruppe auf der betreffenden Social-Media-Plattform eigene Inhalte. Gewisse Überschneidungen sind hierbei völlig in Ordnung.

Diese Fehler sollten Sie beim Kommunizieren im Web vermeiden:

  • Löschen Sie niemals Beiträge, nur weil Sie Ihnen nicht gefallen, Ausnahmen sind natürlich Pornographie und verfassungsfeindliche Inhalte.
  • Reagieren Sie auf Kritik nie aus den ersten Emotionen heraus. Von Ihnen wird eine Reaktion erwartet – und die kann auch mal kurz auf sich warten lassen.
  • Soziale Medien sind keine weitere Plattform zur Einstellung von PR-Mitteilungen.
  • Überfordern Sie Ihre Kontakte nicht mit zu vielen Postings, aber bleiben Sie konsequent am Ball.