Tipps zur Markenbildung im Internet

Basics für die erfolgreiche Markenbildung


44 likes

Mit der richtigen Idee und einem innovativem Produkt lässt sich im Internet auch mit wenig Budget eine Marke aufbauen. Ein aussagekräftiges Markenbuilding ist im E-Commerce besonders wichtig, um Emotionen zu wecken und sich von der Konkurrenz abheben zu können. Hier lesen Sie, was zum Marken-Aufbau grundsätzlich dazugehört.

Als gelernter Mediengestalter und Berater für Onlinemarketing erlebe ich häufig folgendes Szenario: Begeisterte Gründer wollen ihre innovativen Produkte auch online anbieten – schließlich erweitert sich die Zielgruppe dadurch um ein Vielfaches. Doch mit der Gestaltung eines Onlineshops und übergreifender Corporate Identity sind viele, gerade zu Beginn ihrer Selbstständigkeit, überfordert. Da die Markenbildung für ein erfolgreiches Online-Konzept unabdingbar ist, lohnt es sich dafür ein bisschen Zeit zu investieren.


Wie funktioniert erfolgreiche Markenbildung?

Wer offline schon erfolgreich seine Produkte vertreibt, weiß: Das wichtigste ist, die Alleinstellungsmerkmale ausfindig zu machen. Sind meine Waren ungewöhnlich innovativ, besonders preiswert oder vielleicht fair produziert? Aufbauend auf dem Alleinstellungsmerkmal erfolgen die Markenbildung und die Corporate Identity des Unternehmens.

Gleichzeitig sind gute Kenntnisse über die Zielgruppe von Bedeutung. Es lohnt sich, so viele Informationen wie möglich über die potenziellen Kunden zu sammeln. Dabei sollte man sich nicht nur auf demografische Daten beschränken, sondern auch Interessensgebiete mit analysieren. Besonders für den schier unbegrenzten Online-Markt sind diese Kenntnisse Gold wert.

To-dos:

  • Alleinstellungsmerkmal analysieren
  • Kenntnisse über die Zielgruppe gewinnen


Corporate Identity im Netz: Den Wiedererkennungswert erhöhen

Die Informationsflut für die Konsumenten wird nicht geringer. Daher ist es wichtig, dem eigenen Unternehmen zu einem hohen Erinnerungs- und gleichzeitig Wiedererkennungswert zu verhelfen. Dazu gehört es, das unternehmerische Selbstbild, die Außenwahrnehmung und das Design harmonisch miteinander zu verknüpfen und zu kommunizieren.

Verstehe ich mein Unternehmen als traditionelles Handwerk (unternehmerisches Selbstbild), versuche ich mein Unternehmen so zu positionieren, dass auch meine Zielgruppe mich als ein traditionelles Handwerk wahrnimmt (Außenwahrnehmung). Zur Corporate Identity gehört außerdem, dass das Design für jegliche Kommunikations- und Werbemaßnahmen auf der gleichen Basis beruht.

Das bedeutet, dass der Onlineshop, der Blog und die Flyer in versendeten Bestellungen stets das Logo an der gleichen Stelle tragen und in einem identischen Farbkonzept gestaltet sein sollten. Verkörpern die Produkte und damit das Unternehmen einen lässigen Lifestyle, sollte das entsprechend in Schrift und Layout aufgegriffen werden.

To-dos:

  • Verknüpfung von Selbstbild, Außenwahrnehmung und Produktmerkmalen finden
  • Corporate Identity nach außen kommunizieren
  • Corporate Identity mit Corporate Design online unterstützen


Corporate Design im Web – Weniger ist mehr

Besonders im Internet ist es wichtig, den eigenen Blog oder Online-Shop von der Konkurrenz abzusetzen. Eine klare Linie, komprimierte und übersichtliche Infos, sowie ein freistehendes Logo sind für den Betrachter besonders einprägsam.


Google überzeugen – Kunden gewinnen

Damit der Blog oder die Marke an Bekanntheit gewinnen und so mehr potenzielle Kunden erreicht werden können, muss der Online-Content an die Gesetze der Suchmaschinen angepasst werden. Google versucht, den ratsuchenden Menschen stets die passendsten Suchergebnisse auszuspucken. Spezielle Algorithmen durchforsten das Web in Sekundenschnelle nach den Wortgruppen in der Suchanfrage, und listen die Inhalte mit den meisten Übereinstimmungen auf den ersten Plätzen des Ergebnis-Rankings.


Texte mit Keywords anreichern

Das ist die Chance für innovative Produktideen, neue Kunden zu gewinnen. Produktbeschreibungen und Blogbeiträge lassen sich mit Keywords anreichern, nach denen häufig gesucht wird und die thematisch zum Sortiment oder Inhalt passen. Es ist wichtig sich Gedanken zu machen, mit welchen Begriffen nach dem Ratgeber oder der Ware gesucht werden könnte. Gibt es Synonyme?

Googles Datenschatz ist unergründlich – aber nicht geheim. Spezielle Programme helfen die stimmigsten Keywords zu finden, mit denen das Produkt gesucht werden könnte. Eine SEO-Optimierung profiliert gleichzeitig deine Marke und ihre Identität. Denn mit der Auswahl an Keywords entscheidet der Shopbesitzer selbst, mit welchen Attributen und Suchbegriffen auf seine Produkte zugegriffen werden soll.


Gezielte Werbung schalten

Offline wird keine Marketing-Aktion gestartet, ohne dass vorher genau bekannt ist, wo sich die Zielgruppe aufhält und mit welcher Strategie potenzielle Kunden überzeugt werden können. Online funktioniert erfolgreiche Werbung genauso. Im Vorfeld muss analysiert werden, auf welchen Kanälen die Zielgruppe besonders aktiv ist. Soziale Netzwerke bieten Werbetreibenden die Funktion, ihre Banner oder Display-Anzeigen nur denjenigen anzuzeigen, die bestimmten Kriterien entsprechen. Facebook lässt beispielsweise den Filter nach Alter und Geschlecht zu.

Auch AdWords, die Anzeigenfunktion von Google, ermöglicht Werbetreibenden und Unternehmen ihre Werbeanzeigen bestimmten Suchwörtern zuzuordnen, um möglichst nur die Zielgruppe anzusprechen.
Diese zielgruppenorientierte Werbeschaltung ermöglicht es im Netz, die Marke gezielt mit Attributen wie "jung" oder "exclusiv" zu verbinden, je nachdem welchen Personenkreis man auswählt und welche Keywords mit der Anzeige verknüpft werden.

To-dos:

  • Relevante Schlüsselbegriffe finden und Suchvolumina von Google abfragen
  • Texte mit Keywords suchmaschinenoptimiert gestalten
  • Zielgruppengerechte Werbung schalten


Storytelling im Internet: Marken als Geschichte verkaufen

Das Netz bietet neuen Marken und Produkten eine weite Projektionsfläche. Trotzdem muss im Vorfeld definiert werden, welche Emotionen mit der Marke in Verbindung gebracht werden sollen. Steht das Logo für ein Freiheitsgefühl? Oder soll es Geborgenheit beim Kunden wecken? Das Gefühl muss sich wie ein roter Faden durch sämtliche Markenaktivitäten ziehen. Im Idealfall gelingt es, mit dem Produkt und den Gefühlen eine Geschichte zu spannen. Gerade im Internet, wo nur der visuelle und auditive Sinn bedient werden können, ist es wichtig, mit dem Produkt Emotionen zu kreieren, mit denen sich die Zielgruppe identifizieren kann.

Die redaktionellen Artikel rund um die neue Marke müssen dabei wieder nach den Prinzipien von Google mit Keyword angereichert werden. Content Marketing, in Form begleitender Blogs, ist mittlerweile Bestandteil jedes erfolgreichen Online-Shops.

Das Potenzial von Social Media sollte nicht unterschätzt werden, sofern die Zielgruppe zum Nutzerkreis gehört. Die Share-Funktion, Bilder und Videos sind wichtige Säulen für das Markenbuilding im Internet. Die Inhalte, die das Unternehmen postet, bestimmen den Kontext, in dem das Produkt wahrgenommen wird.


Aus dem Off: Online erfolgreich werben

E-Commerce eignet sich besonders, wenn die Markenbildung mit begrenztem Budget erfolgen soll. Dennoch sollte das Branding in der realen Welt nicht gänzlich vernachlässigt werden. Immer noch ist es nicht möglich, online alle Sinne des Menschen anzusprechen.

Kleine Gimmicks oder Werbegeschenke bieten den potenziellen Kunden eine handfeste Möglichkeit, sich von der Qualität und Originalität der Marke mit allen Sinnen überzeugen zu lassen. Eine URL oder Social Media Logos überführen die Zielgruppe von der realen Welt zum Internetauftritt des Unternehmens.

Stockmeier

Der Autor Steve Stockmeier ist gelernter Mediengestalter und B.A. der Medienkommunikation. Neben seinem Interesse für Design und Gestaltung setzt er sich regelmäßig mit dem Thema Onlinemarketing auseinander und betreut einige Kunden wie z.B. Tobra Promotion.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: