Strategische Markenbildung im Netz

Autor: Christian Friedrich
44 likes

Wie sich Start-ups mit Hilfe des Digital Brandings online optimal positionieren und präsentieren.

Endlich kann es losgehen: Die Idee steht, das Gründungskonzept hat die Investoren überzeugt, das Corporate Design ist in Arbeit. Aber wie war das noch mal mit der Marke im Netz? Nicht selten stehen Start-ups stehen vor der Herausforderung, sich digital zu positionieren. Dank der Digitalisierung haben Unternehmen heute etliche Kontaktpunkte zu ihren Zielgruppen. Aber den Medienmix, Storytelling, Online-Marketing-Tool vor dem Hintergrund von Budget und Zeit zu organisieren, will gekonnt sein.

Das Schlagwort Digital Branding ist in aller Munde. Der Begriff Digital Branding bedeutet die Ausrichtung der Marke auf die Online-Medien. Dabei gilt es, sowohl alle analogen und digitalen Markenelemente aufeinander abzustimmen und die Marke im Netz einheitlich und ganzheitlich aufzustellen. Das bedeutet oft, das Corporate Design im Netz spiegeln, die Usability für den Aufbau von Webseite oder Corporate Blog beachten und die Marke in Bewegtbild, Grafik und Texten erlebbar machen. Es bedeutet aber auch, Online Marketing Tools zu nutzen, um das Start-up auffindbar zu machen und ihm eine Top-Position bei Suchanfragen zu sichern.


Digital Branding: vier strategische Hebel für die Markenbildung im Netz

Anhand dieser vier Fragestellungen zum Digital Branding können Start-ups in der digitalen Welt ein konsistentes Markenbild etablieren:

1. Markenidentität: Wer bin ich?

Hier geht es ans Eingemachte. Was ist der Markenkern, was ist das Alleinstellungsmerkmal der Marke? Ist das einmal definiert, leitet sich daraus alles Weitere ab, wie Corporate Design, Logo oder die Haltung des Start-ups zu Kunden und Partnern.

2. Markentonalität: Wie bin ich? 


Gerade im Netz gilt es, das Authentische einer Marke zu betonen. Sich von Anfang an zu überlegen, mit welchen Bildwelten und mit welchen Begriffen und Redewendungen man an seine Zielgruppen herantritt, schafft Konsistenz und Glaubwürdigkeit. Kleiner Tipp: Wer sich als „partnerschaftlich und transparent“ bezeichnet, muss das dann auch durchziehen durch eine faire, klare Kommunikation im Online-Support oder in der Presseabteilung.

3. Leistungen und Nutzen: Was biete ich an?


Hier geht es darum, die Waren oder Dienstleistungen des Start-ups herauszuarbeiten. Je einfacher und plakativer auf den Punkt gebracht, desto besser. Produkte und Dienstleistungen von den Bedürfnissen der Zielgruppe her zu entwickeln, muss dabei selbstverständlich sein.

4. Markensignale: Wie trete ich auf?


Im Netz gibt es etliche Kanäle, um die Marke zu positionieren. Das Herzstück ist die eigene Webseite, die im Look des Corporate Designs vor allem userfreundlich und suchmaschinenoptimiert sein sollte. Ein eigener Unternehmensblog kann zusätzlich nicht nur regelmäßig aktuelle Einblicke ins Start-up eröffnen, sondern kann auch die Auffindbarkeit in Suchanfragen steigern. Soziale Netzwerke eignen sich ideal, um eine Marke auf Augenhöhe der Zielgruppe wahrnehmbar zu machen. Bei Facebook, Linkedin oder Instagram zählen die echte Kommunikation und der Gemeinschaftsgedanke.

Nutzen Sie diese Tools, um Kunden zu über Neuigkeiten aus dem Unternehmen informieren oder relevanten Content zu präsentieren. Beiträge in Foren oder zu speziellen Themen unterstreichen die Glaubwürdigkeit. Regelmäßige Newsletter schaffen zudem immer wieder Anknüpfungspunkte, sich mit der Marke auseinanderzusetzen.


Externe Start-up-Helfer

Im Netz kann kein Start-up sein Markenbild allein etablieren. Es sind die relevanten Suchworte, die eine Marke ins Gedächtnis der Kunden bringen und die bei Kaufentscheidungen relevant sind. Es sind die Kunden, die eine positive Rezension in Bewertungsportalen hinterlassen – oder Kritik äußern, auf die man schnell, fair und transparent reagieren sollte. Es sind die Freunde in den sozialen Medien, die der Marke auf die Sprünge helfen – oder ihr als „Gegner“ schaden können. Kurzum: Die Internetgemeinde hat eine Macht, die für Start-ups nicht zu unterschätzen ist. Gut, wer sich da auf Unterstützung von Webexperten verlässt.

Online Marketing Dienstleister helfen, die Tools der digitalen Welt für die Markenbildung zu nutzen. Reputationsmanagement und Performance-Marketing sind hier die Zeichen der Zeit und besagen, mit einer ganzheitlichen Web-Strategie langfristig einen gute Position und einen guten Ruf im Netz zu haben. Das fängt an bei einem Webdesign, das nutzerfreundlich, aber auch suchmaschinenoptimiert ist. Mit Online-PR, also der Medienarbeit im Netz, können sich Start-ups zu passenden Themen mit relevanten Content positionieren. Wichtig ist dabei die strategisch geplante und kontinuierliche Arbeit.

Auch kommt es auf eine durchdachte SEO-Strategie an. Sie beantwortet die Frage, bei welchen Suchanfragen Start-ups eine Top-Position in den Suchergebnissen erzielen können. Auch Adwords-Kampagnen sind wichtig, um bei den Zielgruppen für Eindruck zu sorgen und den Traffic auf der eigenen Webseite zu erhöhen.

Der Autor Christian Friedrich ist Head of SEO bei der seosupport GmbH, die Dienstleistungen in den Bereichen SEO, Online-PR, Reputationsmanagement und Adwords-Kampagnenverwaltung bietet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: