Mit einem erfolgreichen Corporate Design durchstarten - Teil 3

Autor: Kathrin Kellner
44 likes

Neben einem Logo Design gehört auch die Visitenkarte zum Corporate Design eines Unternehmens und ist deshalb fast genauso wichtig. Sie vermittelt, wie jedes andere Marketing-Instrument auch, ein Image und repräsentiert das Unternehmen.

Wozu wird eine Visitenkarte benötigt?

Eine unprofessionell gestaltete Visitenkarte stellt das Unternehmen in ein schlechtes Licht und schreckt potentielle Kunden ab. Gerade bei Existenzgründern ist ein positiver erster Eindruck Voraussetzung für die Kundengewinnung, denn das Unternehmen kann sich nicht auf einem bereits erreichten Bekanntheitsgrad ausruhen.

Aber was sollte bei der Erstellung einer Visitenkarte beachtet werden?

Entscheidend bei einer Visitenkarte ist die Qualität des Drucks. Ist diese schlecht oder nur mittelmäßig, bringt Ihnen auch das beste Design nichts, denn dann kommt die Gestaltung der Karte nicht richtig zur Geltung.

Und ein qualitativ hochwertiger Druck ist heutzutage nicht mehr teuer. Viele Online-Druckereien bieten sogar einen Probedruck und eine Beratung über die verschiedenen Papierqualitäten an. Aus diesem Grund ist unbedingt davon abzuraten, die Visitenkarten zu Hause selbst zu drucken, denn mit wenigen Ausnahmen kann die Qualität hier nicht mit der einer professionell gedruckten Visitenkarte mithalten.

Zusätzlich sollte bei der Gestaltung beachtet werden, dass Ihre Visitenkarte zu Ihrem Corporate Design gehört und deshalb im gleichen Stil erstellt werden sollte. Haben Sie bei Ihrem Corporate Design also bereits eine feste Farbwahl getroffen, sollte diese in der Visitenkarte wiederaufgegriffen werden, damit Ihre Corporate Identity einheitlich und klar erkennbar ist.

Welcher Inhalt kommt auf eine Visitenkarte?

Diese Frage ist leider nicht ganz so eindeutig zu beantworten. Bevor man die Informationen auf einer Visitenkarte festlegt, sollte man überlegen, wozu die Visitenkarte eigentlich benötigt wird und wer damit erreicht werden soll. Grundsätzlich soll sie den Kontakt zu (potentiellen) Kunden oder Geschäftspartnern herstellen und aufrecht erhalten.

Deshalb ist es wichtig, dass Informationen wie

  • der Firmenname und der eigene Name
  • Ihre Berufsbezeichnung
  • alle Kontaktmöglichkeiten (Adresse, Internetadresse, Email-Adresse, Telefonnummern, etc.)

vorhanden sind. Weitere Möglichkeiten wären das Firmenlogo, ein Foto der Person oder verschiedene Kontaktmöglichkeiten auf Sozialen Netzwerken. Alle diese Informationen hängen natürlich stark von der jeweiligen Zielgruppe ab. Ein Blogger wird vermutlich keine persönliche Adresse auf seine Visitenkarte drucken lassen. Für seine Zielgruppe wäre vor allem die Blog-URL von Bedeutung .

Eins ist jedoch ganz wichtig: Überladen Sie Ihre Visitenkarte nicht. Besser ist eine Visitenkarte mit mehr Whitespace, als eine, die zu voll (gestopft) ist. Das wirkt vor allem edler und die wichtigsten Informationen reichen völlig aus. Vor allem gut zur Geltung kommen sollten Ihr Name, Telefonnummer, und Email-Adresse/ Website. 

Was sollte beim Visitenkarten Design beachtet werden?

  • Überschreiten Sie bei einer klassischen Visitenkarte nie die Standardmaße von 8,5cm x 5,5cm (Scheckkartenformat), damit sie überall hinein passt: Geldbeutel, Visitenkarten-Sammelmappen, Jackentaschen, etc.  
  • Erwähnen Sie Ihre Website, denn das ist heutzutage ein Muss!  
  • Wenn Sie international tätig sind, ist es ebenfalls zu empfehlen, eine zweisprachige Karte zu erstellen (beispielsweise auf Vorder- und Rückseite). Die zweite Sprache kann entweder Englisch sein, oder spezifisch für das jeweilige Land, die Landessprache.  
  • Richten Sie die Informationen professionell aus. Sie haben auf einer Visitenkarte nicht viel Platz, deshalb ist Übersichtlichkeit und Ästhetik hier besonders wichtig. Von einer zentrierten Ausrichtung ist abzuraten, deshalb lieber linksbündig oder rechtsbündig ausrichten, das wirkt aufgeräumter.  
  • Ordnen Sie alle Infos hierarchisch an. An erster Stelle sollte Ihr Firmenlogo oder Ihr Firmenname stehen. Darauf folgen der eigene Name und die Berufsbenennung und anschließend je nach Unternehmen Anschrift und Telefonnummer oder Webkontakt.
  • Ganz wichtig: die Informationen auf Ihrer Visitenkarte sollten immer up-to-date sein. Sind Sie das nicht, wirkt das extrem unprofessionell. Stellen Sie sich vor, ein potentieller Kunde möchte sich auf Ihrer Website näher informieren, jedoch ist die Website nicht aktuell. Er wird wahrscheinlich ohne weiteres zu Ihrer Konkurrenz wechseln. 

Wie können Sie sich mit Ihrer Visitenkarte von Ihren Wettbewerbern abheben?

Dafür gibt es verschiedenste Möglichkeiten:

Schriftwahl/ Typografie
Wenn Ihre Schriftart noch nicht von Ihrem Corporate Design vorgegeben wird, sollten Sie sich bewusst machen, dass diese einen großen Einfluss darauf hat, wie die Visitenkarte wirkt. Verschiedene Schriftarten können Ihre Visitenkarte modern oder klassisch wirken lassen. Sie bestimmt das Bild, welches bei Ihren Kunden vermittelt wird.


Wahl der Materialien

Hier bietet sich eine gute Möglichkeit, um sich von der 08/15 Visitenkarte abzuheben. Natürlich sollten diese auch zu Ihrem Geschäft passen. Wenn Sie beispielsweise in der Holzindustrie arbeiten, würde es sich anbieten, dass Sie eine Visitenkarte aus Holz erstellen oder in Holzoptik. Es werden inzwischen verschiedenste Materialien wie Schokolade, essbares Papier, Leder, Stoff, Plexiglas, Metall, Gummi oder eben Holz für Visitenkarten verwendet. Natürlich sind diese Visitenkarten etwas teurer und exklusiver und können nicht für jedes Unternehmen verwendet werden, aber sie haben den Vorteil, einen extrem großen Wiedererkennungswert zu haben.  


Farbliche Gestaltung

Wenn bereits ein Corporate Design vorhanden ist, sollte die Farbwahl bei dem Visitenkarten Design wiederaufgegriffen werden. Falls noch kein Design vorhanden ist, sollten Sie wie bei der Logogestaltung darauf achten, dass jede Farbe bestimmte Eigenschaften vermittelt und diese natürlich zu Ihrem Unternehmen passen muss. Der Hintergrund vermittelt die Grundstimmung. Wenn Weiß als Hintergrundfarbe gewählt wird, wirkt die Visitenkarte seriös, bei Schwarz exklusiver und edel. Jedoch sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass ein ausreichender Kontrast vorhanden ist, damit die Karte immer gut lesbar ist. Vermieden werden sollten Farbkombinationen wie Gelb auf weißem Hintergrund oder Dunkelblau auf Schwarz.


Dimensionalität und Formgebung

Eine weitere Möglichkeit, wie Sie Ihre Visitenkarte noch individueller gestalten können, sodass diese auffällt, ist durch Dreidimensionalität und einer außergewöhnlichen Formgebung. Dies kann beispielsweise durch Prägungen, erhöhte Schriften, etc. erreicht werden.

Ein besonders ausgefallenes und originelles Beispiel ist der dänische Spielzeughersteller “Lego”. Dieser verteilt anstelle von Visitenkarten kleine Lego-Figuren auf deren Bauch der Name des Mitarbeiters prangt und auf deren Rücken Telefonnummer und E-Mail-Adresse stehen. Doch das ist noch nicht alles. Die Männchen ähneln vom Aussehen her auch den jeweiligen Mitarbeitern. Das ist zwar nicht gerade kostengünstig, aber garantiert hinterlassen Sie damit einen bleibenden Eindruck bei Ihren Kunden.

Natürlich muss eine Visitenkarte auch nicht immer rechteckig sein. Sie kann die verschiedensten Formen haben, diese sollte aber zu Ihrem Unternehmen passen. Ein Beispiel für eine gute Formwahl wäre die Form einer Gießkanne für einen Gärtner oder ein Objektiv für einen Fotografen.

Das Briefpapier

Wozu wird es benötigt?
Das Briefpapier gehört zur Grundausstattung eines Unternehmens. Es wird täglich für Angebote, Rechnungen und allgemeine Korrespondenz benötigt. Deshalb ist es auch wichtig, dass es professionell gestaltet wird und nicht von einem Amateur. Denn es kommuniziert wichtige Imagefaktoren des Unternehmens in die Öffentlichkeit. Ein gut gestaltetes Briefpapier schafft Vertrauen, Seriosität und hinterlässt einen guten bleibenden Eindruck. Es ist von großer Bedeutung, dass es aus der Masse an verschiedensten Briefpapieren heraussticht und einen Wiedererkennungswert besitzt.


Wie sollte ein gutes Briefpapier aussehen?
Bevor ein Briefpapier erstellt wird, sollte überlegt werden, welche Elemente darauf gedruckt werden sollen. Das Briefpapier sollte folgende Angaben enthalten:

  • Firmenname und eventuell Firmenlogo
  • Ein Feld für die Anschrift einschließlich Absenderzeile
  • Die Firmenanschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse
  • Die Bankverbindung des Unternehmens
  • Die Steuernummer oder die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer bzw. die Nummer des Handelsregistereintrages

Der Stil und die Gestaltung der Geschäftspapiere, also Farbgebung, Schriftart, etc. sollte sich wie bei der Visitenkarte ganz nach dem Corporate Design des Unternehmens richten, damit eine einheitliche Corporate Identity gegeben ist. Elemente wie das Firmenlogo sollten nach Möglichkeit auf allen Drucksachen zu finden sein.  

An der Qualität des Papiers, der Umschläge und des Drucks sollte nicht gespart werden, denn ebenfalls wie die Visitenkarte repräsentiert das Papier Ihr Unternehmen. Eine minderwertige Qualität ist sofort erkennbar und hinterlässt einen schlechten und unprofessionellen Eindruck bei Ihren Kunden und Geschäftspartnern. Die Gestaltung des Corporate Designs ist mit wenigen Ausnahmen eine einmalige Investition, weshalb hier lieber mehr als zu wenig ausgegeben werden sollte. Denn der erste Eindruck zählt und sollte deshalb auch besonders gut sein!

Zum Autor:

Kathrin Kellers Leidenschaft ist Kommunikation auf allen Kanälen. Sie ist seit 2015 bei designenlassen.de im Bereich Online-Marketing tätig. Dort schreibt sie unter anderem für den firmeneigenen Blog.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: