Marken mit Muckis

So schützen Sie Ihre Marke

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Eine starke Marke ist für jedes Unternehmen ein Erfolgsfaktor. Daher gehört es zu den wichtigsten Gründer-Aufgaben, eine Marke zu schaffen und sie bestmöglich schützen zu lassen. Dies zeigt sich aktuell am Beispiel des Streits zwischen Apfelkind und Apple.

Christin Römer hätte nicht im Traum damit gerechnet, dass sie einmal so „berühmt“ werden würde, als sie 2011 in Bonn ein Eltern-Kind-Café eröffnet hat. Immerhin war Römer in allen wichtigen Zeitungen und auf allen möglichen Sendern zu sehen – bis ins japanische Fernsehen hat sie es geschafft. Römers Geschichte, die um den Erdball ging, liest sich so: 2011 eröffnete die Mutter einer Tochter ein Café, in dem sich Kinder und Eltern, aber auch Kinderlose wohl fühlen sollen.

Deshalb gibt es in ihrem Café drei Räume: In einem kann man Kaffee trinken und Kuchen essen, in dem anderen spielen die Kinder, im dritten hat sie einen langen Tisch aufgestellt. Darauf finden sich hübsche Produkte für Kinder, etwa Lampenschirme, Stoffbeutel oder Wickelmappen. Auf all den Sachen prangt ein roter Apfel mit einem weißen Kindergesicht darin, das „Apfelkind“-Logo. „Ich habe von Anfang an in größeren Dimensionen gedacht“, sagt Römer. „Franchising, Lizenzen, die Expansion in andere Städte, noch mehr Produkte.“ Deshalb hat sie nicht einfach ein Unternehmen gegründet. Sie hat eine Marke geschaffen und den Namen sowie das Logo beim Deutschen Markenamt eintragen lassen. Als Schutz vor möglichen Nachahmern.

Apfelkind gegen Apple-Gigant
Was Römer nicht erwartet hatte war, dass man sie als Nachahmerin verklagte, kaum, dass sie die Marke hatte registrieren lassen. Und was die Sache so brisant macht: Der Kläger ist kein geringerer als der US-Softwarekonzern Apple. Das kalifornische Unternehmen fand, dass Römers Apfelkind-Apfel dem berühmten Apple-Apfel gleicht. Apple forderte Römer deshalb auf, das Logo künftig nicht mehr auf ihre Produkte zu drucken. Römer war geschockt. Aber sie ließ sich nicht einschüchtern. Nicht von Apple. Und nicht von dem Anwalt, der ihr riet, klein bei zu geben.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 03/13 - ab dem 29. August 2013 im Handel oder jederzeit online bestellbar in unserem Bestellservice-Bereich



Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 03/2013

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: