Employer Branding für Start-ups


44 likes

Es fehlt an Zeit. Meist in jeder Phase der Gründung und für alle wichtigen Projekte. Besonders in der Schaffung einer Arbeitgebermarke – dem Employer Branding – hat diese Zeitknappheit negative Folgen für das Wachstum und den langfristigen Erfolg. Wir zeigen drei Wege, um das Arbeitgebermarketing dennoch nicht gänzlich zu vernachlässigen.

Erfolgreiche Start-ups wachsen rasend schnell. Anders als bei klassischen Unternehmen bedarf es sofort und unkompliziert an sehr gutem Personal. Aufwendige Assessment-Center, Bewerberrunden oder gar mehrstufigen Auswahlverfahren sind schwer bis unmöglich. Dabei benötigen Start-ups das Personal nicht nur, um aktuelle Aufträge abzuwickeln. Meist hängt von einer sinnvollen Personalplanung das Wachstum eines Unternehmens ab.

Im Employer Branding dreht sich alles um die Schaffung einer Arbeitgebermarke. Das, was Google, Microsoft oder auch Apple bereits geschafft haben, ist für viele Start-ups noch in weiter Ferne. Dennoch muss man sich als Arbeitgeber gut darstellen, um auch zukünftig passendes Personal zu finden. Hier sind nun drei praktische Tipps, um den Einstieg in die Thematik „Arbeitgebermarketing“ zu finden.

1. – Wer sind wir?

Selbstdefinition gehört für Start-ups eigentlich dazu. Produkte, Konzepte, Projekte und ganze Unternehmen werden als Marke definiert. Meist jedoch nicht der Arbeitgeberanteil. Dabei stellen sich viele wichtige Fragen wie zum Beispiel:

  • Was für ein Chef möchte man persönlich sein?
  • Welche Werte will ich in meinem Unternehmen leben?
  • Wie begeistere ich Menschen nicht nur von meinem Produkt, sondern auch von meiner Vision und damit von einer Mitarbeit?
  • Wer sind meine wichtigen Influencer und wie nutze ich diese für mich?

Die Selbstdefinition steht am Anfang eines jeden Employer Branding Prozess. Sie lässt uns verstehen, was wir eigentlich wollen und wie wir uns als Arbeitgeber sehen. Dabei sind Start-ups meist sehr erfolgreich in dieser Disziplin, da sie sich mit Selbstdarstellung (im positiven Sinne) bestens auskennen. Nur umsetzen muss man es noch.

2. – Wen haben wir?

Bevor Start-ups nach außen schauen, sollten sie zuerst den inneren Kreis beobachten. An diesem Punkt scheitern erstaunlich viele junge Gründer, da sie das eigene Team schwer bis gar nicht einschätzen können. Es sollten also Fragen gestellt werden wie:

  • Was für Menschen sind täglich an unseren Projekten beschäftigt?
  • Wer ist wirklich Meinungsführer und warum?
  • Welches fachliche Profil weisen meine besten Mitarbeiter auf?
  • Welche Kompetenzen brauchen wir noch, um weiterhin erfolgreich zu sein?

Das interne Employer Branding hilft Start-ups bei Festlegung einer Arbeitgebermarke. Man versteht besser, welcher Teil der aktuellen Belegschaft welchen Einfluss auf den Erfolg hat. Dabei ist es absolut irrelevant, ob das nun der fleißige Trainee ist, der immer wieder mit neuen und guten Ideen ankommt oder der Vertriebsleiter, der eigentlich nur noch auf die Auszahlung seiner Provision wartet. Ziel ist es die eigenen Werte (siehe Selbstdefinition) auch intern weiterzugeben und mit den Kollegen aktiv zu leben.

3. – Wie kommunizieren wir?

Bereits im zweiten Schritt schauen sich Gründer an, welche Mitarbeiter zukünftig gefragt sind und welche Positionen auf jeden Fall ausgebaut werden müssen. Im letzten Abschnitt geht es um die Kommunikation nach außen. Start-ups sollten sich – wie im Produktmarketing – eine Marke für den Arbeitgeberauftritt auferlegen. Die gefunden Werte, Zielgruppen und Wünsche sollten klar kommuniziert werden. Wichtig ist dabei jedoch die Authentizität. Wenn ein Unternehmen von freien Arbeitszeiten, Home-Office-Plätzen und vielen Urlaubstagen schwärmt, muss es diese Werte auch tatsächlich leben. 

Erst im letzten Schritt geht es um die Positionierung im Markt mit Anzeigen, Social-Recruiting-Maßnahmen oder größeren Kampagnen. Dazu in den folgenden Beiträgen weitere Einzelheiten und spannende Einblicke.

Über die Autoren:

Jakob Osman ist der Agenturleiter der Agentur Junges Herz. Die Experten von Junges Herz kümmern sich um das Personalmarketing und Employer Branding von Start-ups, den Mittelstand und großen Dax-Unternehmen. Weitere Informationen auf der Unternehmenswebsite: www.agentur-jungesherz.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: