Akquise: Wie Sie positiv rüberkommen

Akquirieren aus Überzeugung

Autor: Sabine Wierts
44 likes

In diesem Akquise Workshop lernen Sie, wie Akquise aus positiver Überzeugung heraus besser funktioniert.

Akquise

Die Akquise ist für viele Gründer ein klassisches Angstthema. Es ist nicht einfach das richtige Maß an Aufdringlichkeit zu finden. Zu viel des Guten verschreckt die potentiellen Kunden und zu wenig ist logischerweise auch nicht zielführend. Dieser Workshop zeigt im Überblick, welche Hemmschwellen es bei der Akquise gibt und wie Sie diese mit gezielten Maßnahmen überwinden können.

Akquise - Regel 1: Um Ware zu verkaufen, müssen Sie sich selbst verkaufen

In der Menge der Unternehmen muss jeder Gründer heutzutage seinen USP (Unique Sellung Point), sprich sein Alleinstellungsmerkmal, finden. Heben Sie sich von der Masse ab und stellen Sie das Besondere heraus. Machen Sie sich unentbehrlich. Einer Studie zufolge wechseln Kunden zu Mitbewerbern zu 65 Prozent wegen schlechtem Service und schlechter Behandlung. Nutzen Sie dies für sich und überzeugen Sie mit Ihrer Persönlichkeit.

Produkte und Dienstleistungen sind heutzutage ohne großen Aufwand vergleichbar. Sie wiederum sind einzigartig. Unternehmer sein bedeutet nicht nur, fachlich gute Leistung zu bringen. Akquise gehört zum Tagesgeschäft und ist unumgänglich. Denn es gilt: Ohne Akquise keine Aufträge. Ohne Aufträge kein Umsatz. Und ohne Umsatz keine Selbständigkeit. Kurzum: Akquise sichert Ihnen Ihren dauerhaften Unternehmenserfolg. Sie sollten sich als Erstes bewusst machen, was Akquise für Sie bedeutet! Erst wenn Sie sich der Wichtigkeit bewusst sind, können Sie Akquise als Grundlage Ihrer Tätigkeit akzeptieren und werden erfolgreich sein.

Akquise - Regel 2: Analysieren Sie Ihre inneren Hemmschwellen. Schwächen Sie Ihre Schwächen und stärken Sie Ihre Stärken

Wenn der erhoffte Verkaufserfolg trotz fachlicher Kompetenz und Qualität ausbleibt, kann dies psychologische Gründe haben, die  im Verkäufer selbst begründet sind. Innere Blockaden verhindern eine positive Verkaufseinstellung und damit Ihren Erfolg. Lösen Sie Ihre Erfolgsbremsen und verstärken Sie diese nicht weiter. Vergeuden Sie keine weitere Zeit. Gehen Sie Ihren Blockaden auf den Grund und erarbeiten Sie sich Ihre Erfolgsstrategie für die Akquise.

Gründe für Hemmschwellen bei der Akquise können sein: mangelndes Selbstwertgefühl, sehr eigene Einstellung oder Wertevorstellung, extremer Erfolgsdruck bzw. Existenzangst, unstrukturierte Arbeitsweise, Zeitmangel, schlechte Erfahrungen, Unsicherheit, weil man akquirieren nicht gelernt hat und nicht weiß, wie es geht, Angst etwas falsch zu machen, Angst vor Einwänden sowie die Angst, nicht respektiert zu werden.

Akquise - Selbsttest: Was verbinde ich mit Akquise?

Beantworten Sie für sich folgende Fragen mit „Ja“ oder „Nein“:

  • Denken Sie, Akquise ist Klinkenputzen?
  • Fühlen Sie sich als ein Bittsteller?
  • Haben Sie Angst vor Ablehnung oder davor, aufdringlich zu sein?
  • Denken Sie, mein Unternehmen ist zu klein oder ich bin als Unternehmer zu klein und deshalb habe ich Angst, bei potenziellen Kunden nicht ernst genommen zu werden?
  • Fehlt Ihnen Vertrauen in Ihre Leistung oder in Ihre Produkte?
  • Denken Sie, Verkaufen heißt Manipulieren?
  • Denken Sie, Kunden wollen sowieso nur den Preis drücken, und nur der billigste Anbieter hat Chancen?

Je mehr Fragen Sie gerade mit „Ja“ beantwortet haben, desto wahrscheinlicher ist bei Ihnen eine unbewusste Erfolgsbremse am Werk. Haben Sie dagegen bei allen Punkten den Kopf geschüttelt?
Herzlichen Glückwunsch! Einer erfolgreichen Akquise steht somit nichts im Weg!