Unternehmensnachfolge im Familienunternehmen

Autor: Dr. Dominik von Au
44 likes

Die interne Unternehmensnachfolge ist die am häufigsten gewählte Form der Weitergabe eines Familienunternehmens. Doch diese wird nur funktionieren, wenn frühzeitig klare Regelungen getroffen werden. Was Sie als Unternehmensnachfolgegründer innerhalb eines Familienunternehmens vorab wissen sollten.

Wenn aus Gründerunternehmen bzw. Start-ups etablierte Unternehmen werden, steht zwangsläufig irgendwann der Generationswechsel an. Dabei ist die Weitergabe des Unternehmens innerhalb der Familie für viele Gründer die bevorzugte Lösung. Aber die Zusammenarbeit von zwei Generationen in der Geschäftsleitung ist alles andere als einfach. Hier hilft eine sogenannte Familienverfassung, den Zusammenhalt der Unternehmerfamilie und die Zukunftsfähigkeit des Familienunternehmens zu sichern.

Family Spirit bei der Unternehmensnachfolge

Was unterscheidet Start-ups von Familienunternehmen? Im Grunde nur die Zeitachse. Als Robert Ragge, Gründer von Deutschlands erfolgreichster Hotelvermittlungsplattform HRS, nach über 30 Unternehmerjahren die Geschäftsleitung im Jahr 2008 an seinen Sohn Tobias Ragge übergab, wurde aus dem Kölner Gründerunternehmen ein Familienunternehmen.

Nicht viele Start-ups überleben 30 Jahre und noch weniger schaffen den Generationswechsel innerhalb der Familie so souverän wie beispielsweise Robert und Tobias Ragge. Denn dazu braucht es eine Tochter oder einen Sohn, die bzw. der den Willen und die Fähigkeiten zum Unternehmertum mitbringt und darüber hinaus den Ansporn hat, sich über Praktika, Studium und Karrierestation im eigenen oder – idealweise – in anderen Unternehmen entsprechend zu qualifizieren.

Darüber, wie es gelingen kann, den unternehmerischen Begeisterungsfunken in den eigenen Kindern zu entzünden, gibt es zahlreiche Studien. Gemeinsamer Nenner ist bei allen: Nur das positive Beispiel der Elterngeneration führt zu einem positiven Grundverständnis von Unternehmertum in der nächsten Generation. Wenn Gründerunternehmer in ihren Familien notorisch abwesend, dauergestresst und kaum ansprechbar waren, etabliert sich ein eher negatives Unternehmerbild. Waren sie begeistert vom eigenen Produkt, von der Firma, von den Mitarbeitern, bleibt oft ein positives Unternehmerbild. 

 

Gemeinsam, aber geregelt gelingt die Unternehmensnachfolge besser

So weit, so gut. Aber was, wenn ein williger und geeigneter Nachfolger aus der Familie bereitsteht? Dann fängt die Herausforderung erst an. Denn Übergeben oder Loslassen ist die hohe Schule des Unternehmertums. Besonders Gründerunternehmern fällt dieses Loslassen schwer. Haben sie doch das Unternehmen von der Pike aufgebaut und über Jahrzehnte erfolgreich geführt – sonst würden wir über die Unternehmensnachfolge gar nicht erst sprechen können. Im Vergleich dazu bringt der Nachfolger (noch) wenig Branchen- und Erfahrungswissen mit. Eine Übergabe der Verantwortung von einem Tag auf den anderen, ist vielen – glücklicherweise – zu radikal.

Deshalb gibt es vielfach eine Zeit der gemeinsamen Führung von Alt und Jung. Die einen wollen die lieb gewonnene Verantwortung nicht abgeben, die anderen sie (noch) nicht alleine tragen. Die gemeinsame Unternehmensführung von Eltern und Kinder kann funktionieren. Sie geht aber auch oftmals schief. Viele Faktoren spielen eine Rolle. Ein Altersunterschied von rund 30 Jahren in der Unternehmensleitung führt zwangsläufig zu einem unterschiedlichen Blick auf die zukünftige Geschäftsentwicklung, auf Mitarbeiter(-führung), auf Prozesse und Organisationsformen. Eine klar kommunizierte und gelebte Aufgabenteilung und Teamzuordnung hilft. Auch ein professioneller, fortlaufender Strategieprozess, an dem neben Senior und Junior noch weitere führende Mitarbeiter teilnehmen, kann zur Versachlichung der Diskussionen um unternehmerische Entscheidungen beitragen.

 

Inhaberstrategie bei der Unternehmensnachfolge

Erfolgsentscheidend ist in jedem Fall, dass Rollen definiert wurden, Rollen eingehalten werden und beide Parteien in der Lage sind, Unternehmensthemen von persönlichen Themen zu trennen. Auch sollte ein gemeinsames Verständnis darüber herrschen, ob es ein klares Datum für die finale Übergabe braucht oder ob die Zusammenarbeit auf unbestimmte Zeit angelegt ist. All diese Fragen sollten offen angesprochen werden. Häufig werden sie aber nicht adressiert. Viele Unternehmer gehen hemdsärmelig an die Unternehmensnachfolge heran, nach dem Motto: Wir versuchen das jetzt mal zusammen. Dabei sind manche, dem Unternehmer oft zweitrangig erscheinenden Fragen für das Gelingen einer Unternehmensnachfolge essentiell. Für einen jungen Unternehmensnachfolger macht es durchaus einen Unterschied, ob er zukünftig als Mehrheitsgesellschafter agieren wird, oder sich bei wesentlichen Entscheidungen mit möglicherweise nicht im Unternehmen aktiven Geschwistern wird abstimmen müssen.

Klar kommunizierte Erwartungen und klare Regeln für die Übergabe und die Zusammenarbeit können so manchen Konflikt im Vorfeld entschärfen. Die Erarbeitung einer sog. Inhaberstrategie, die später in einer Familienverfassung – oft auch Familienkodex genannt – ihre Ausformulierung findet, hat sich gerade im Hinblick auf anstehende Generationswechsel als wirkungsvolles Instrument erwiesen. Sie sorgt für eine Versachlichung der Unternehmensnachfolgediskussion. Eine gemeinsame Studie von PwC, der INTES Akademie für Familienunternehmen und der WHU – Otto Beisheim School of Management aus dem Jahr 2015 zeigt, dass bereits 35 Prozent der Unternehmen in Familienhand die positive Wirkung einer Familienverfassung erkannt haben und typische Fragestellungen rund um die Unternehmensnachfolge im Rahmen einer Familienverfassung bearbeiten.

CHECKLISTE: Inhaberstrategie

Die Erarbeitung einer sog. Inhaberstrategie, die später in einer Familienverfassung ihre Ausformulierung findet, hat sich gerade im Hinblick auf anstehende Generationswechsel als wirkungsvolles Instrument erwiesen. Folgende Fragen sind zu klären:

Mitgliedschaft

  • Wie und wann gibt die Familie die Inhaberschaft weiter?
  • Wie bewältigen wir die wachsende Fragmentierung der Inhaberschaft?
  • Wie werden sich unsere Familienstämme in Zukunft entwickeln?
  • Wie wird sich die Rolle der angeheirateten Familienmitglieder entwickeln?

Selbstverständnis

  • Haben wir ein gemeinsames Verständnis darüber, was die Familie vom Unternehmen erwarten kann und umgekehrt?
  • Welche Ziele wollen wir als Familie erreichen?
  • Welche Richtlinien (Werte) wollen wir festlegen?
  • Inhabergeschäftsmodell
  • Einigen wir uns auf klare ökonomische Rahmenbedingungen für das Unternehmen (z.B. Vorgaben zu Profit, Wachstum, Risikomanagement)?
  • Wie wird sich unsere Portfoliostrategie weiterentwickeln?
  • Was ist unsere Finanzierungsstrategie für das Unternehmen?

Corporate Governance

  • Welche Führungsstruktur ist optimal?
  • Wie entscheiden wir über den Grad der Beteiligung von Familienmitgliedern?
  • Haben wir klare Regeln zu den Themen Vergütung, Dividendenzahlungen und Anteilsübertragung?

Family Governance

  • Wie sind die Umgangsregeln innerhalb der Familie?
  • Wie können wir den Zusammenhalt der Familie sichern?
  • Wie können wir einen anhaltenden Unternehmergeist sicherstellen?
  • Wie tritt die Familie nach außen auf?
  • Wie gehen wir mit Konflikten um?

Rollen und Menschen

  • Welche Rollen gibt es künftig in der Familie und im Unternehmen? Wer bekleidet diese Rollen?
  • Wie können wir früh die nächste Generation involvieren, um sicherzustellen, dass sie eines Tages fähig und bereit ist, Verantwortung zu übernehmen?

Familienverfassung

Denn viele Unternehmer spielen die Alternativen zur familieninternen Unternehmensnachfolge nie ernsthaft durch. Dabei können auch der Unternehmensverkauf, eine Stiftungslösung oder die Führung des Unternehmens durch familienfremde Geschäftsführer Alternativen sein. Dies im Rahmen eines Inhaberstrategieprozesses vorurteilsfrei und ergebnisoffen zu besprechen, hat schon bei so mancher Familie „den Druck rausgenommen“. Gibt es mehr als ein Kind, stellt sich zusätzlich die Frage, wer, welche und mit welchen Rechten verknüpfte Anteile bekommt. Erfahrungsgemäß führen im stillen Kämmerlein ausgetüftelte Testamente posthum oft zu Streit.

Besser ist es, die Anteilsfrage zu Lebzeiten, z.B. während der Erarbeitung einer Inhaberstrategie oder Familienverfassung, in der Familie zu besprechen. Familien, die eine Familienverfassung erarbeiten, fördern oft explosives Material zutage. Es geht um Positionen, Macht, Status, Geld und elterliche Anerkennung. Verletztes Gerechtigkeitsempfinden, Selbstüberschätzung und andere sehr persönliche Themen können ein Startpunkt für jahrelange familiäre aber auch juristische Fehden sein. Beide stellen enorme Bürden für ein Unternehmen dar.

Eine Familienverfassung, die idealerweise ohne zeitlichen Druck in Zeiten erstellt wird, in denen keine drängenden weitreichenden Entscheidungen in Familie oder Unternehmen getroffen werden müssen, bietet Familien die Chance, sich über ihre gemeinsame Grundhaltung in Bezug auf das Unternehmen und über ihr Selbstverständnis als Familie klar zu werden. Sie hilft der Familie auf dem Weg zu einer professionellen Inhaberstrategie (siehe die obenstehende Checkliste). So wie eine Unternehmensstrategie dem Unternehmen ein Ziel und den Weg zur Erreichung dieses Ziels vorgibt, tut es die Inhaberstrategie für die Familie. Denn ein Familienunternehmen kann nur so lange Familienunternehmen bleiben, wie die Familie funktioniert und zum Unternehmen steht.


Aktives Erwartungsmanagement für eine bessere Unternehmensnachfolge

Im Rahmen einer Unternehmensnachfolgeregelung schafft eine Familienverfassung die notwendige Transparenz und Berechenbarkeit für alle Beteiligten. Wer Unternehmensnachfolger werden kann, ist keine „Black Box“, keine willkürliche Entscheidung einzelner Familienmitglieder, sondern eine Gemeinschaftsentscheidung, die anhand vorher festgelegter sachlicher Kriterien getroffen wird. Das schafft Planbarkeit gerade für die junge Generation. Aktives Erwartungsmanagement vermeidet spätere Enttäuschungen und sichert dadurch nicht nur den Zusammenhalt in der Unternehmerfamilie, sondern auch die Wandlungsfähigkeit vom Gründerunternehmen bzw. Start-up zu einem Familienunternehmen.

Der Autor Dr. Dominik von Au ist CEO der INTES Akademie für Familienunternehmen und Partner im Bereich Familienunternehmen & Mittelstand von PricewaterhouseCoopers (PwC). Er unterstützt bei der Strukturierung der Nachfolgeplanungen und der Erstellung von Familienverfassungen, www.intes-akademie.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: