Standortanalyse: 10 Regeln

Tipps und Tricks rund um die Standortanalyse für Ihr Unternehmen

Autor: Burkhard Schneider
44 likes

Der richtige Standort und die optimalen Räumlichkeiten sind für die meisten Gründer in erheblichem Maße mitentscheidend über den wirtschaftlichen Erfolg. Wie Sie den für Ihr Business geeigneten Standort analysieren und ausfindig machen, lernen Sie in diesem Workshop.

Für jeden, der in eine Immobilie investieren will oder muss, sei es als Mieter oder Käufer, gibt es bei der Suche drei wichtige Auswahlkriterien: Erstens die Lage, zweitens die Lage und drittens die Lage. Natürlich gibt es weitere wichtige Faktoren, die den Wert einer Immobilie beeinflussen, aber ohne den richtigen Standort analysiert und gefunden zu haben, sind die anderen Wertbestimmer ohne wirkliche Aussagekraft.

Daher sollten nicht nur Immobilienexperten eine professionelle Standortanalyse durchführen, sondern gerade auch Gründer und junge Unternehmen. Denn in den meisten Fällen ist es für sie mit besonders viel Aufwand verbunden, den einmal gefundenen Standort rasch wieder zu wechseln. Und ein Standortwechsel bedeutet nicht nur, dass neue Visitenkarten gedruckt werden müssen, sondern dass alle Kunden, Ge­schäftspartner, zuständigen Behörden und Institutionen über den Umzug informiert werden müssen.

Um diese unnötigen Vorgänge während der Startphase zu vermeiden, soll Ihnen dieser Workshop näher bringen, welche Schritte Sie unternehmen sollten, um den richtigen Standort zu analysieren und zu finden. Denn davon kann es abhängen, ob Ihr Unternehmen schnell durchstartet oder in eine Sackgasse läuft.

1. Standortanalyse Regel:

  • Von der Geschäftsidee hängt ab, welchen Stellenwert die Standortwahl hat.

Wie wichtig der Standort für den Gründer ist, hängt sehr stark davon ab, ob die Kunden zu ihm kommen oder ob er zu den Kunden geht bzw. das Geschäft per Telefon oder Internet abschließen kann. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, welche Investitionen er am Standort vornehmen muss, um mit seinem Geschäft be­ginnen zu können. Deshalb müssen insbesondere Gastronomen und Einzelhändler Ihre Hausaufgaben bei der Standortanalyse machen, damit die Entscheidung nicht schnell be­reut wird. Denn diese beiden Gründergruppen hängen zum einen sehr stark von der Laufkundschaft ab, müssen meist langfristige Mietverträge abschließen und nicht selten sechsstellige Summen für die Einrichtung investieren.

Es gibt aber auch zahlreiche andere Branchen, die viele Kunden zu Besuch haben. Das sind unter anderen Ärzte, Apotheker oder auch Weiterbildungseinrichtungen, die Kurse in eigenen Räumen anbieten. Auch Produkthersteller und Großhändler mit großer Lagerfläche müssen sicherstellen, dass das Geld in den richtigen Standort investiert wird. Besonders wichtig ist in diesen Fällen meist die Verkehrsanbindung. Selbstverständlich ist es für alle Gründer wichtig, den richtigen Standort zu finden. Je schwieriger und teurer es allerdings wird, einen Standortwechsel durchzuführen, um­so genauer muss man die Standortanalyse zum Gründungszeitpunkt durchführen. Wer hier entscheidende Fehler macht, kann schon zu Beginn seine Existenz aufs Spiel setzen.

2. Standortanalyse Regel:

  • Am Anfang der Suche steht das Festlegen der Standortkriterien.

Wie Sie an den bisherigen Ausführungen erkennen, sind für unterschiedliche Gründungsvorhaben auch unterschiedliche Standortkriterien mit abweichender Gewichtung wichtig. Im nebenstehenden Info-Kasten „Standort-Checkliste“ sind die wichtigsten Auswahlkriterien für die Standortwahl aufgelistet. Die zentrale Aufgabe besteht darin, die Standortkriterien herauszufiltern, die für das Vor­haben am wichtigsten sind, und mit Gewichtungspunkten von 1 (un­wichtig) bis 10 (unverzichtbar) zu versehen. So lassen sich verschiedene Standorte gut miteinander vergleichen. Das erleichtert die Entscheidung.

Ganz wichtig ist, die sogenannten Knock-Out-Faktoren zu ermitteln. Das sind Standortkriterien, die auf jeden Fall erfüllt sein müssen. Durch diese Knock-Out-Faktoren lassen sich schnell diejenigen Standorte in der Auswahlphase aussortieren, die gar nicht in Frage kommen. Auch sollte man seinem Immobilienmakler diese Listen zur Verfügung stellen, damit er zielgerichtet suchen kann.

3. Standortanalyse Regel:

  • Das Kundenpotenzial und die Kundennähe sind in vielen Fällen entscheidend.

Bei einem Geschäft mit Laufkundschaft hängt die Zahl der potenziellen Kunden im Wesentlichen davon ab, wie groß das Einzugsgebiet des Anbieters ist. In vielen Fällen kommen die meisten Kunden aus einem Gebiet, das maximal zehn Fußminuten vom Geschäft entfernt ist.

Deshalb ist es in diesen Fällen sehr wichtig, einen Überblick darüber zu bekommen, ob überdurchschnittlich viele Zielkunden in der Nähe wohnen, arbeiten oder einkaufen. Verschiedene Informationsanbieter, auf die im Abschnitt „Regel 10“ näher eingegangen wird, bieten Ihnen häufig aussagekräftige Daten über die Bevölkerung und deren Kaufkraft in der Nähe des von Ihnen anvisierten Ortes. Im Vergleich dazu etwas aufwendiger ist bereits die Recherche nach der Kaufkraft der Mitarbeiter in angrenzenden Unternehmen.

4. Standortanalyse Regel:

  • Auch die Konkurrenzsituation hat einen wichtigen Einfluss auf die Standortwahl.

Wenn Sie das Umsatzpotenzial für Ihr Einzugsgebiet ermittelt haben, sollten sie als nächstes überprüfen, mit welchen Konkurrenten Sie sich „diesen Kuchen teilen müssen“ und wie groß demnach das „eigene Stück vom Kuchen“ sein kann. Größere Konkurrenten üben in der Regel auch eine größere Anziehungskraft auf die Kunden aus und erhalten größere Marktanteile. Daher sollten Sie die Verkaufsfläche der Wettbewerber recherchieren und entsprechend gewichten.

Berechnen Sie nun auf der Grundlage der Wettbewerbsanalyse Ihren prognostizierten Marktanteil, also den Anteil an Kunden und Kaufkraft, den Sie dann auf sich verbuchen können. Beachten Sie dabei, dass Konkurrenz dann sogar das Geschäft beleben kann, wenn Sie Produkte und Leistungen anbieten, die andere nicht haben. Deshalb ist die Standortanalyse wichtig, um anschließend eine Positionierungsstrategie zu entwickeln. Es gilt: Nur wenn Sie Produkte und Leistungen mit Alleinstellungsmerkmal anbieten, kann Konkurrenz belebend wirken.

Standort-Checkliste: Diese Kriterien zählen

  • Nachfragepotenzial
  • Konkurrenzsituation
  • Geschäftsräume
  • Standortkosten (Gewerbesteuerhebesatz)
  • Verkehrslage
  • Staatliche und behördliche Auflagen
  • Lebens- und Arbeitsbedingungen
  • Lieferantennähe
  • Arbeitskräfteverfügbarkeit
  • Förderprogramme
  • Image des Stadtteils/Region

5. Standortanalyse Regel:

  • Nutzen Sie die Magnetwirkung von Partnerschaften und sog. Frequenzbringern.

Neben der Kundennähe und der Konkurrenz gibt es noch eine wichtige Gruppe, die bei der Standortwahl zu beachten ist. Es handelt sich um Geschäfte mit ergänzendem Angebot (Anbieter von Komplementärprodukten oder -dienstleistungen) in unmittelbarer Umgebung. In vielen Fällen hängt es in nicht unwesentlichem Umfang auch von den sogenannten Frequenzbringern ab, wer neben den Bewohnern und Mitarbeitern noch in Ihrer Gegend vorbeischaut. Solche Frequenzbringer können Supermärkte, Warenhäuser, Gastronomen, Bäckereien, Bildungseinrichtungen, Behörden, Freizeiteinrichtungen, Ärzte, Banken bzw. Bankautomaten, Parkhäuser und U-Bahn bzw. S-Bahnstationen sein.

Neben Frequenzbringern sind potenzielle Partner von Nutzen. An zahlreichen Standorten versuchen Wirtschaftsförderer mittlerweile auch sogenannte Cluster zu bilden. Ziel ist es, Unternehmen in der Nähe anzusiedeln, die Synergiepotenziale ha­ben und die im Idealfall auch gemeinsam an Projekten arbeiten sollen. Viele Internet-Unternehmen ziehen etwa nach Berlin, weil hier ein Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit mit anderen Inter­net-Unternehmern erleichtert werden. In vielen Regionen gibt es auch Technologie- und Gründerzentren für bestimmte Branchen, wo man sich günstig einmieten kann.

6. Standortanalyse Regel:

  • Nehmen Sie Ihren potenziellen Standort und die Betriebsstätte ausgiebig unter die Lupe.

Auch bei der Standortanalyse liegt die „Tücke im Detail“. Denn wenn man den richtigen Standort gefunden hat, muss auch die Betriebsstätte passen, die einem angeboten wird. Sie sollte von außen einen guten Eindruck machen, und wenn man viele Kunden von auswärts hat, müssen auch Kundenparkplätze zur Verfügung stehen. Für Einzelhändler ist es sehr wichtig, dass die Schaufensterfläche im Verhältnis zur Gesamtfläche möglichst groß ist. Für Gastronomen ist es häufig Ausschlag gebend, eine große Außenfläche zur Verfügung zu haben, um gerade im Sommer gute Umsätze machen zu können. Für jedes Vorhaben gilt: Sie müssen wissen, welche Betriebsgröße für Sie optimal ist. Nur dann rechnet sich das Konzept auch langfristig. In der untenstehenden „Objekt-Checkliste“ finden Sie eine Liste mit wichtigten Fak­toren.

Von großer Bedeutung sind außerdem die Konditionen, die der Vermieter aufruft. Damit sind nicht nur der Mietpreis und die Nebenkosten pro Quadratmeter gemeint, sondern auch die Frage nach der Mindestmietlaufzeit. In gut frequentierten Lagen werden häufig Mindestlauf­zeiten von fünf oder zehn Jahren verlangt. Eine Alternative zu einem langen Mietverhältnis könnte es sein, in einen bestehenden Mietvertrag mit einer kurzen Restlaufzeit einzusteigen oder Untermieter zu werden.

7. Standortanalyse Regel:

  • Standortprognose erstellen: Eine rein statische Analyse des Ist-Zustands greift bei der Standortsuche zu kurz.

Je länger die Mietbindungsdauer und die Investitionskosten für das Mietobjekt sind, umso länger müssen Sie in die Zukunft blicken und sich fragen, ob der aktuelle Standort auch noch in einigen Jahren attraktiv ist. Denn in wenigen Jahren kann sich sehr viel ändern. Eine länger­fristige Straßenumleitung oder Baustelle sowie das Verschwinden wichtiger Frequenzbringer oder Anbieter von ergänzenden Produkten kann zu erheblichen Umsatzein­bußen führen.

Umgekehrt kann ein Standort enormes Entwicklungspotenzial besitzen, wenn etwa in naher Zu­kunft neue Gewerbe- oder Wohn­flächen er­schlossen werden. In diesem Fall sollte man allerdings einrechnen, dass die Erschließung dieser Flächen länger als geplant dauert und deshalb die Umsatz­prognosen zu Beginn nicht eintreten. Eine rein umsatzabhängige Miete bis zum Ende der Erschließung oder eine Staffelmietvereinbarung können für diesen konkreten Fall die geeignete Lösung sein.

Objekt-Checkliste: Diese Kriterien zählen

  • Flächengröße
  • Mietkonditionen
  • Expansionsmöglichkeiten
  • Ausstattung der Räume
  • Parkplätze
  • Betriebserlaubnis
  • Attraktivität und Werbewirksamkeit

8. Standortanalyse Regel:

  • Manchmal gibt es schlichtweg nicht DEN EINEN richtigen Standort.

Es gibt Fälle, in denen man den richtigen Standort nicht findet. Das kann daran liegen, dass sich in den Zielgebieten kein passendes Raumangebot finden lässt oder die Raumkosten im Verhältnis zum Umsatzpotenzial langfristig zu hoch sind. Das bedeutet aber nicht, das Vorhaben aufzugeben! Es gibt zum Beispiel die Möglichkeit, Untermieter zu werden, einen Pop-up-Store (Geschäft auf Zeit) zu eröffnen, ein mobiles Geschäft auf Rädern zu starten oder auf regionalen Märkten oder Festen seine Produkte zu verkaufen. Diese Phase kann genutzt werden, um sich bekannt zu machen und zu testen, in welcher Region die Nachfrage am größten ist, um dann langfris­tig dort „heimisch“ zu werden.

9. Standortanalyse Regel:

  • Alternativen zur endgültigen Festlegung einkalkulieren: Auch Büroräume (auf Zeit) gibt es in jeder Größe und Form.

Viele Gründer gerade aus dem nichtstationären Dienstleistungsbereich starten aus ihrem Homeoffice heraus. Das hat zu Beginn viele Vorteile: Es entstehen keine zusätzlichen Mietkosten, man ist ständig erreichbar und spart sich die Fahrt zum Arbeitsplatz. Dafür sind die Räume bei Kundenbesuchen meist nicht repräsentativ genug und man wird häufiger aufgrund der räumlichen Nähe von Geschäft und Privatem abgelenkt. Heute gibt es viele Möglichkeiten, in Schritten das eigene Heim als Arbeitsplatz zu verlassen. Gründerzentren, Co-Working-Place-Anbieter, Bürosharing-Anbieter etc. ermöglichen es, Räumlichkeiten nur dann anzumieten, wenn sie benötigt werden. Gerade diese erhöhte Flexibilität ist eine große Chance für viele gründende Dienstleister.

Optimal ist es natürlich, wenn man in der Expansionsphase nicht ausziehen muss, sondern zusätzliche Räumlichkeiten vor Ort anmieten kann. Ein weiterer Vorteil von „Gemeinschaftsarbeitsplätzen“ liegt darin, dass man schnell in Kontakt mit potenziellen Geschäftspartnern kommt und sich ein persönliches Unterstützungsnetzwerk aufbauen kann. Vielen fällt zu Hause schnell die „Decke auf den Kopf“ und es fehlen die Möglichkeiten, Erfahrungen und Kontakte auszutauschen.

10. Standortanalyse Regel:

  • Binden Sie Experten bei der Standortwahl mit ein.

Wenn Sie nach den bisherigen Ausführungen zur Erkenntnis gelangt sind, dass für Sie die richtige Standortwahl mitentscheidend für den unternehmerischen Erfolg ist, sollten Sie Profis miteinbinden, um den richtigen Standort zu finden und auszuwählen. Anbieter von Geodatenbanken, die örtlichen IHKs bzw. Wirtschaftsförder, Franchise-Anbieter oder spezielle Web-Angebote wie www.standortanalyse.biz können hier nützliche Entscheidungshilfen geben. Immobilienmakler, die auf spezielle Branchen wie etwa Einzelhandel oder Gastronomie spezialisiert sind, können genauso helfen wie Marketingberater, die auf spezielle Branchen oder Standortmarketing ausgerichtet sind.

Die Ausgaben für diese Spezialisten können sich schnell bezahlt machen, wenn der Gründer Investitionen in fünf- oder sechsstelliger Höhe plant. Auf jeden Fall sollten Sie auch den Kontakt zu erfahrenen Unternehmern suchen, die schon häufiger vor der Herausforderung standen, einen neuen Standort auszuwählen. Diese Unternehmer sollten aus Ihrer oder angrenzenden Branchen kommen. Mit solchen Experten kommen Sie meist bei Regionaltreffen von Branchenverbänden und Treffen von Branchennetzwerken oder Unternehmerverbänden in Kontakt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: