Co-Working kann viel mehr sein als ein Schreibtisch zur Miete

Co-Working im eigentlichen Sinne


44 likes

Co-Working-Spaces sind hierzulande fester Bestandteil der Start-up-Szene. Wer sich kein Büro leisten kann oder will bzw. nicht den ganzen Tag alleine arbeiten möchte, kann sich in größeren wie kleineren Städten problemlos einen Arbeitsplatz in einem Co-Working-Space anmieten. Ausführlich haben wir darüber berichtet in der Ausgabe 01/13 von StartingUp.

In der Ausgabe 01/13 haben wir ausführlich über das Co-Working-Phänomen berichtet

Das Co-Working-Konzept an sich ist sinnig und in der Praxis oft gut umgesetzt, es beinhaltet aber auch einige Nachteile. Wer einfach nur einen Schreibtisch außerhalb der eigenen vier Wände sucht, an dem er in Ruhe arbeiten kann, ist in einem klassischen Co-Working-Space mit Sicherheit gut aufgehoben. Dort kann er dann etwa seine Kopfhörer aufsetzen und ungestört an seinem Projekt tüfteln. Leider bleiben dabei jedoch häufig der Austausch, das Miteinander und die gegenseitige Unterstützung auf der Strecke.
Darüber hinaus sind viele Co-Working-Spaces groß und damit tendenziell unpersönlich, sodass man dort nicht einmal die Namen der anderen Mitglieder kennt. Letztlich ist man in solchen Einrichtungen also allein, trotz bzw. wegen der vielen Personen um einen herum, und entsprechend viel Co-Working-Potenzial bleibt ungenutzt. Da hilft es leider auch nicht, dass viele Spaces versuchen, die Gemeinschaft zu fördern, indem sie regelmäßige Treffen und Events für die Mitglieder veranstalten: Denn viele der „Kollegen“ bleiben dennoch anonym bzw. wollen es bleiben. So verkümmert das eigentliche Co-Working-Potenzial nicht selten zum reinen Arbeitsplatz auf Zeit.


Das Creative-Loft-Konzept – Ein Co-Working-Ort der etwas anderen Art

Das Berliner Idea Camp war mit der eingangs geschilderten Situation unzufrieden und hat sich mit alternativen Konzepten beschäftigt. Kurzum wurde vor wenigen Monaten das Creative Loft, ein Künstler-Loft mitten in Berlin am Moritzplatz angemietet, um die Vision vom persönlichen Co-Working in die Realität umzusetzen. 
Das ambitionierte Konzept der Anbieter: Es geht nicht nur um das effektive Arbeiten, sondern es soll eine wirkliche Gemeinschaft entstehen, in der sich die Personen nicht nur kennen, sondern auch gegenseitig unterstützen. Optimalerweise weiß jeder, wo der andere gerade in seinem Projekt steht und kann ihn gezielt unterstützen. Auf diese Weise soll nicht nur der Einzelne wachsen, sondern die Gemeinschaft gleich mit. So soll ein reger Austausch stattfinden - nicht nur von Wissen, sondern auch von hilfreichen Kontakten.
Der Raum wurde und wird durch das Feedback der Mitglieder (weiter)entwickelt, um sicherzustellen, dass jeder den für sich optimalen Arbeitsplatz vorfindet. Besonderen Wert legt das Team darauf, dass das Loft sich nicht zu einem reinen Büro entwickelt. Vielmehr soll es ein gemütliches Wohnzimmer sein, in dem Freunde gemeinsam arbeiten, aber auch einfach nur einen Tee trinken oder Leute treffen können. 
Dazu gehört es auch, dass jeder seinen eigenen Schlüssel bekommt und somit kommen und gehen kann, wann er will. Es gibt keine Tageskarten, wie es sonst oft üblich ist, sondern man wird Teil der Gemeinschaft.

Im Sommer ist es möglich, im Außenbereich zu arbeiten, der direkt an das Loft angeschlossen ist. Dort können die Mitglieder in der Sonne sitzen und im Freien arbeiten etc.

Die mittlerweile gut 14 Creative-Loft-Mitglieder (Stand Anfang Dez. 2013) sind grundverschieden wie die Gründerszene selbst. Und das ist das Co-Working-Kapital schlechthin. Es gibt u.a. ein Team, das eine App entwickelt, ein anderes beschäftigt sich mit Trockentoiletten und unterstützt Projekte in Indien, wieder andere betreiben Reise-Blogs oder arbeiten als Coaches im Bereich Persönlichkeitsentwicklung.

Statements - das sagen einige der Creative-Loft-Mitglieder

- Christian K. (App-Entwickler): „Das Creative Loft ist für mich tatsächlich wie ein 2. Zuhause geworden. Viel Platz, ruhig und doch lebendig, sehr umgängliche und inspirierende Leute - und Diskussionspartner, wenn es mal um Fachliches geht. Konzentriertes Arbeiten funktioniert dort ebenso gut wie Skypen, Telefonieren ... Beste Bedingungen zum Gründen!"

- Stephan W. (Coach im Bereich Persönlichkeitsentwicklung): „Der perfekte Ort für meine Seminare“
- Stephane B.: „One big and continually extending family!“
- Cornelius R.: "Es ist keine Überraschung, dass die Umgebung, in der man arbeitet, auch das Ergebnis der Arbeit bestimmt. Das Loft bietet Raum für Kreativität und inspirierende Gespräche, aber erzwingt auch, das zu erreichen, was man wirklich will."

Das Creative-Loft-Team

Da die Macher des Creative Lofts - das Idea Camp-Team - selbst im Space arbeiten, legen sie Wert darauf, dass neue Mitglieder sorgfältig ausgewählt werden. "Wer dabei sein möchte, sollte eine Vision haben und die gleichen Ideen und Ideale der Gruppe teilen. Nur so kann eine gemeinsame Zusammenarbeit langfristig funktionieren. Und nur so hat auch jeder Lust, die anderen zu unterstützen", erläutert Kalle Eberhardt das Konzept.
Das Kernteam besteht aus Kalle Eberhardt, der sich auf No-Budget-Marketing spezialisiert hat und vor kurzem die größte dänische Online-Casting Agentur nach Deutschland gebracht hat. Zusätzlich arbeitet er an verschiedenen Projekten im Bereich Marketing mit und ist Mitgründer des Idea Camps. Katja Andes ist ebenfalls Mitgründerin des Idea Camps und Gründerin von Sunny Office. Hier bietet sie wochenweise Co-Working im warmen Ausland in hochwertigen Villen an. Thomas Jakel ist ebenfalls Idea-Camp-Mitgründer sowie der Kopf von Ecotoi, einem Vermieter von Trockentoiletten und einigen anderen Projekten. Bastian Kröhnert ist Gründer und Geschäftsführer des Idea Camps und Betreiber von Strandschicht. Ben Paul ist ebenfallt Teil des Idea Camps und schreibt, verwaltet und betreut den Blog Onedayprofits mit dem Schwerpunkt auf der schnellen und günstigen Gründung á la Lean Startup.

Laut Kalle Eberhardt gibt es immer mal wieder freie Plätze im Loft, etwa, "wenn mal wieder jemand loszieht, um die Welt zu bereisen". Wer Interesse hat, kann sich im Internet ein eigenes Bild von der Location und dem Konzept verschaffen und sich ggf. um einen Platz bewerben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: