Selbstständig machen als Bäcker


44 likes

Wenn Sie sich als Bäcker selbstständig machen wollen, erfahren Sie hier, auf was Sie bei der Gründung Ihrer Bäckerei achten müssen, um möglichst rechtssicher, effektiv und nachhaltig zu starten.

selbstständig machen als bäcker

Zahlen, Daten, Fakten für selbstständige Bäcker

Backbetriebe in Deutschland: 12.200

Durchschnittlicher Jahresumsatz pro Betrieb: 1,15 Mio. €

Durchschnittlicher Jahresumsatz pro Beschäftigter: 51.000 € 

Bäckerei-Dichte: 1 Betrieb pro 1.750 Einwohner

Nahrungsmittelbudget pro Haushalt: 3.550 € im Jahr

Mögliche Zusatzgeschäfte: Imbiss, Café, Handelswaren, Liefergeschäft

Wettbewerber: Großbäckereien, Backindustrie, Lebensmittelhandel

Quelle: Deutscher Bäckerbund 2015 

Branchen-Insights für selbstständige Bäcker

Kleine Bäcker wurden deutschlandweit in den vergangenen Jahren immer mehr von Großunternehmen verdrängt. Einer der Hauptgründe, warum kleinere Bäcker-Betriebe dem Druck der Großen nicht mehr standhalten können, sind fehlende geeignete Nachfolger.

Für Gründer die sich als Bäcker selbstständig machen wollen, kann es deswegen von Vorteil sein, einen bereits eingeführten Betrieb zu übernehmen, insbesondere angesichts des hohen Investitionsbedarfs. Informieren Sie sich dazu in der lokalen Tagespresse sowie in den Fachzeitschriften der Branche. Bei der Auswahl des richtigen Objektes, sollten Sie auf den Rat eines Experten hören. Hilfe bekommen Sie zum Beispiel bei der Handwerkskammer oder der örtlichen Bäcker-Innung.

Tipp zur Übernahme: Der Unternehmenswert muss vor Übernahme genau berechnet werden. Dieser setzt sich zusammen aus:

  • Zeitwert für Maschinen, Ausrüstung, Ladeneinrichtung
  • Geschäftswert, der sich aus den Umsatzzahlen, der Geschäftslage und dem Kundenstamm ergibt.

Die Finanzierung des Kaufpreises sowie der erforderlichen Zusatzinvestitionen kann - wie jede Existenzgründung - vom Staat mit zinsgünstigen Mitteln erleichtert werden. Nutzen Sie dazu den kostenlosen Fördermittel-Check von Gründerberater.de, um herauszufinden, welche Fördermittel in Ihrer Region auf Sie warten.

Selbstständiger Bäcker: Gewerbe oder Freiberuf?

Wenn Sie sich als Bäcker selbstständig machen, haben Sie den Status eines Gewerbetreibenden. Daraus ergeben sich für Sie u.a. folgende Pflichten:

  • Sie müssen ein Gewerbe anmelden
  • Sie müssen Gewerbesteuer zahlen

Als Bäcker selbstständig machen: Erlaubnis notwendig?

Als selbstständiger Bäcker üben Sie nach Anlage A der Handwerksordnung ein zulassungspflichtiges Handwerk aus. Das bedeutet für Sie: 

  • Die Handwerksrolleneintragung ist Voraussetzung für den selbständigen Betrieb eines Handwerks als stehendes Gewerbe (§ 1 der Handwerksordnung). 
  • Über die Eintragung in die Handwerksrolle stellt die Handwerkskammer eine Handwerkskarte aus (§ 10 Abs. 2 HwO).
  • Voraussetzung für die Eintragung in die Handwerksrolle ist der Nachweis der Qualifikation.
  • Als Qualifikationsnachweis gilt der Meisterbrief.

Doch Achtung: Nach § 42 des Infektionsschutzgesetzes ist für den beruflichen Umgang mit Lebensmitteln eine Bescheinigung des Gesundheitsamts darüber erforderlich, dass man an einer Belehrung über den Umgang mit Lebensmitteln teilgenommen hat.

Der Verkauf von loser Milch erfordert zudem eine Milchhandelserlaubnis, und sobald Sie Alkohol ausschenken wollen, benötigen Sie i.d.R. eine Konzession nach dem Gaststättengesetz, siehe » Fachartikel Gaststättenerlaubnis.

Gewerbeanmeldung als selbstständiger Bäcker

Als selbstständiger Bäcker haben Sie den Status eines Gewerbetreibenden. Daher müssen Sie Ihr Gewerbe nun beim Gewerbeamt anmelden. Besuchen Sie das Gewerbeamt Ihrer Stadt oder Gemeinde und füllen Sie das für die Gewerbeanmeldung vorgesehene Formular aus. Sie erhalten das Formular im Amt oder können es hier kostenlos herunterladen (» Formular Gewerbeanmeldung) und Ihre Anmeldung zu Hause vorbereiten.

Eine online-Anmeldung ist nur in Ausnahmefällen möglich, die meisten Gemeinden verlangen weiterhin den persönlichen Besuch des Geschäftsführers oder einer bevollmächtigten Person. Manche Städte oder Gemeinden erlauben den Versand der Unterlagen an die Behörde per Post.

Wer das Formular persönlich abgibt, erhält in der Regel sofort die Bestätigung des Amtes. Bei postalischer Anmeldung erfolgt die Bestätigung innerhalb weniger Tage.

Mitbringen zum Gewerbeamt sollten Sie: 

  • gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • ggfls. den beglaubigten Gesellschaftsvertrag
  • Handwerkskarte, da Sie ein zulassungspflichtiges Handwerk nach der Anlage A der Handwerksordnung ausüben. Diese bestätigt, dass Sie in der Handwerkskammer angemeldet sind. Sie erhalten dieses Dokument bei der zuständigen Handwerkskammer
  • falls Sie nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, benötigen Sie eine Aufenthaltserlaubnis 

Diese Angaben machen Sie in Ihrer Gewerbeanmeldung:

  • Firma des Betriebs bzw. Ihr Vor- und Zuname
  • Anschrift des Betriebes
  • Nebenerwerbs-Gewerbe, ja oder nein
  • Angaben zum Betriebsinhaber
  • Angaben zur Tätigkeit  

Wenn alle Unterlagen vollständig vorliegen, bestätigt das Gewerbeamt sofort Ihre Anmeldung und informiert im Normalfall automatisch folgende Institutionen und Behörden über Ihre Gründung: 

  • das Finanzamt
  • die Berufsgenossenschaft
  • das Statistische Landesamt
  • das Gewerbeaufsichtsamt
  • die zuständige Kammer
  • die Agentur für Arbeit
  • die Zollverwaltung 

Kosten der Gewerbeanmeldung: Je nach Gemeinde schwanken die Kosten zwischen 10 und 50 Euro.

To do: Gewerbeamt besuchen und Gewerbeanmeldung durchführen.

Kammermitgliedschaft als selbstständiger Bäcker

Wenn Sie sich als Bäcker selbstständig machen, üben Sie ein zulassungspflichtiges Handwerk aus und müssen sich somit bei der Handwerkskammer (HWK) eintragen lassen.

Als berufsständische Selbstverwaltungsorgane und Körperschaften des öffentlichen Rechts erfüllen Handwerkskammern hoheitliche Aufgaben, regeln u.a. die Berufsausbildung, sind für das Prüfungswesen verantwortlich und haben die Rechtsaufsicht über die Handwerksinnungen.

Die Mitgliedschaft in der HWK ist für Handwerker verpflichtend, unabhängig von der Rechtsform ihres Unternehmens.

Da Ihr Gewerbe als zulassungspflichtiges Handwerk anerkannt ist (gemäß „Gewerbe der Handwerksordnung, Anlage A“), müssen Sie sich in die Handwerksrolle eintragen lassen. Sie benötigen dafür in der Regel einen Meisterbrief.

Bitte beachten Sie: Bei sog. Handwerker-Mischbetrieben kann es zu Abgrenzungsproblemen zwischen der Zugehörigkeit zur HWK und zur Industrie- und Handelskammer (IHK) kommen.

Das trifft zum einen auf Betriebe zu, die handwerkliche Tätigkeiten und Handel ausüben. In diesen Fällen kann für Sie die Zugehörigkeit sowohl in der HWK als auch in der IHK verpflichtend sein. Diese Fälle sind den Kammern anzuzeigen, der Beitrag wird dann nach Prüfung zwischen der zuständigen HWK und der betreffenden IHK gemäß der ausgeübten Tätigkeiten aufgeteilt. Eine IHK-Beitragspflicht besteht aber nur dann, wenn der Umsatz im nichthandwerklichen Betriebsteil jährlich 130.000 Euro übersteigt. Liegt der Jahresumsatz darüber, wird der Zusatzbeitrag zwischen den Kammern prozentual aufgeteilt, nicht jedoch der Grundbeitrag. Zusätzlich gilt, dass es sich um einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb handelt.

Als Pflichtmitglied der HWK haben Sie Beiträge zu zahlen, die sich in der Regel aus einem jährlichen Grundbetrag und einem Zusatzbeitrag (wird prozentual am Gewinn oder Gewerbeertrag bemessen) zusammensetzen. Bei der Berechnung des Zusatzbeitrags wird ein Freibetrag von 14.000 Euro berücksichtigt. Die Höhe der Beiträge ist somit von Kammer zu Kammer verschieden.

Als Gründer haben Sie die Möglichkeit, sich unter bestimmten Voraussetzungen zeitlich begrenzt von der Beitragspflicht befreien zu lassen. Die Ausnahmen sind im § 113 der Handwerksordnung (HwO) geregelt. Für die zeitlich begrenzte Befreiung von der Beitragspflicht gilt:

  • Gründer, deren Gewerbeertrag oder Gewinn aus dem Gewerbebetrieb 25.000 Euro nicht überschreitet, sind im Jahr der Anmeldung vom Grundbeitrag und vom Zusatzbeitrag befreit.
  • Im 2. und 3. Jahr zahlen Gründer die Hälfte des Grundbeitrages und sind weiterhin vom Zusatzbeitrag befreit.

  • Im 4. Jahr zahlen Gründer den vollen Grundbeitrag, vom Zusatzbeitrag sind sie noch befreit.
  • Ab dem 5. Jahr sind unabhängig von der Ertragslage gestaffelte Grundbeiträge sowie prozentuale Zusatzbeiträge fällig. Bei Jahresüberschüssen von mehr als 25.000 Euro sind Grund- und Zusatzbeiträge in voller Höhe zu zahlen.
  • Sog. Minderhandwerker (gemäß § 90 Abs. 3 HwO), deren Gewinn bzw. Gewerbeertrag (voraussichtlich) 5.200 Euro nicht übersteigt, zahlen keine Beiträge.

Tipp: Falls Sie der Meinung sind, dass die Kriterien für die Befreiung für Sie zutreffen, sollten Sie nicht einfach zwei Jahre lang keinen Kontakt mit der Kammern aufnehmen. Lassen Sie sich vielmehr schriftlich von der Kammer bestätigen, dass Sie tatsächlich keine bzw. reduzierte Beiträge bezahlen müssen.

Anmeldung und Kosten: Je nach HWK kann das Antragsformular über ein Formular-Center direkt ausgefüllt werden oder steht als Download bereit. Sie können Ihre Unterlagen auch persönlich einreichen bzw. den Antrag direkt vor Ort ausfüllen. Diese Unterlagen benötigen Sie zur Anmeldung:

  • Das vollständig ausgefüllte Antragsformular, eine Kopie des Personalausweises (oder eines vergleichbaren Identifikationspapiers).
  • Für den Nachweis zur unternehmerischen Rechtsform benötigen Sie bei einem Register eingetragenen Unternehmen den Auszug aus dem Handelsregister bzw. dem Partnerschaftsregister. Ansonsten benötigen Sie eine Ausfertigung des Gesellschaftsvertrages.
  • Bei juristischen Personen muss das Antragsformular nur für die juristische Person selbst ausgefüllt sein. Alle personenbezogenen Unterlagen müssen für alle zur Geschäftsführung berechtigten natürlichen Personen eingereicht werden. Für die juristische Person selbst wird außerdem ein Auszug aus dem Gewerbezentralregister (GZR) benötigt.
  • Bei Personengesellschaften, die nicht selbst erlaubnisfähig sind, muss jeder geschäftsführende Gesellschafter das Gewerbe anzeigen, einen Antrag ausfüllen und sämtliche persönlichen Unterlagen bei der Anmeldung einreichen.

Die Kosten der Anmeldung können unterschiedlich hoch anfallen. Bitte erkundigen Sie sich dazu bei der für Sie zuständigen HWK.

Marketing für selbstständige Bäcker

Das A und O ist die Präsentation Ihrer Backwaren und der Gesamtauftritt Ihres Ladens. Versuchen Sie für Ihre Kunden eine Wohlfühlatmosphäre zu kreieren. Um außerhalb Ihres Geschäftes auf sich Aufmerksam zu machen, eignet sich Ihr Fuhrpark. Je markanter und auffälliger, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit den Leuten im Gedächtnis zu bleiben. Darüber hinaus sollte man im Branchenfernsprechbuch zu finden sein – möglichst mit einer größeren Anzeige, aus der auch ggf. Spezialgebiete (Gaststätten-Kunden, Party-Service) hervorgehen. Heutzutage ein Muss: Ein ordentlicher Internetauftritt und eine gute Sichtbarkeit in den gängigen Suchmaschinen. Hier sollten Sie auf Experten zurückgreifen.

Nützliche Tipps für Ihre Bäcker-Website

  • Eine Bäcker-Homepage sollte modern, schlicht und zeitgemäß wirken. Es kommt immer gut an, wenn man bereits auf der Startseite einen Einblick in das eigene Produktportfolio gewährt. 
  • Versuchen Sie durch Aktionen oder Rabatte die Kunden zu binden.
  • Die Integration eines Online-Shops ist kein Muss, zahlt sich aber in vielen Fällen aus.
  • Nennen Sie die Öffnungszeiten.
  • Falls Sie Services wie Catering anbieten, machen Sie dazu präzise Angaben.
  • Vergessen Sie nicht, auf Google-Maps Ihren Standort anzugeben. Kunden freuen sich, wenn Sie eine Anfahrtsbeschreibung erhalten, um möglichst schnell zu Ihnen zu finden. Überlegen Sie auch, ob Social-Media-Vernetzungen sinnvoll sind und wenn ja, welche!
  • Außerdem sollten Sie auf jeden Fall für Ihre Kunden und Interessenten ein Kontaktformular integrieren.

Sie wollen sich als Bäcker selbstständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.de. Dort erhalten Sie kostenlos u.a.:

» Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
» Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
» Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Maßgeschneiderte Dienstleistungspakete für Bäcker:

» GmbH/UG gründen
» Finanz- und Lohnbuchhaltung
» Logo- und Corporate Design
» Marketing- und Pressearbeit


    Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Korrekturvorschläge haben, nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.