Kaufmannsblut für Freiberufler

Kaufmännische Grundlagen für Freiberufler

Autor: Svenja Hofert
44 likes

Als Freiberufler benötigen Sie vergleichsweise wenige kaufmännische Grundlagen, um Ihr Unternehmen betriebswirtschaftlich zu steuern. Diese müssen Sie aber beherrschen. Hier lesen Sie die wichtigsten Basics.

Geld macht unruhig, vor allem wenn es fehlt. Die Fotodesignerin Sabine schaut deshalb lieber nicht auf Ihre Kontoauszüge. So fällt ihr auch manchmal erst am Ende des Jahres auf, dass eine Kundenrechnung seit Monaten nicht bezahlt wurde. Augen zu und durch: So wie die Fotodesignerin, scheuen viele Freiberufler allzu geschäftsmäßiges Auftreten. Das gilt vor allem für die sogenannten Idealisten (wie Ärzte oder Heilpraktiker) und Kreativen (etwa Texter oder Designer) unter ihnen. Da sie ihre soziale und künstlerische Tätigkeit meist höher bewerten als das damit zu verdienende Geld, liegt ihnen das kaufmännische Denken oft recht fern.

Das ist zwar angenehm für die Kunden, aber schlecht für das eigene Konto. Dabei müssen Freiberufler nur eine Handvoll Dinge verstehen, um den Überblick über das eigene Geschäft zu wahren und damit die Zügel der unternehmerischen Entwicklung in der Hand zu behalten. Hier erfahren Sie, was Sie als Freiberufler an betriebswirtschaftlichem Wissen haben müssen.

Einnahmen-Überschussrechnung planen

Die größte Hürde einmal im Jahr ist die Gewinnermittlung. Mit ihr haben es Freiberufler leicht: Während die gewerblichen Kollegen sich mit Gewinn- und Verlustrechnungen (GuV) sowie Bilanzen quälen, reicht dem Finanzamt bei Freiberuflern, unabhängig von der Höhe des Umsatzes und des Gewinns, eine einfache Einnahmen- und Überschussrechnung (EÜR). Diese hat zwei entscheidende Vorteile. Zunächst beruht die EÜR auf einem simplen System, das Nicht-BWler problemlos nachvollziehen können (während sie über dem Versuch, die doppelte Buchführung als Basis einer Bilanzierung zu verstehen, schon mal verzweifeln können).

Darüber hinaus kostet diese Art der Gewinnermittlung auch beim Steuerberater weniger als GuV und Bilanzierung. Die Unterschiede bei den Kosten am Ende des Jahres lassen sich beispielsweise im Internet unter www.der-onlinesteuerberater.de berechnen. So würde beim „Online-Steuerberater“ der Jahresabschluss bei einem Gewinn von 50.000 Euro den Bilanzierer rund 1800 Euro kosten, den Einnahmen- und Überschussrechner aber nur zirka 1500 Euro. Dies ist der Vergleich zwischen gewerblichen und freiberuflichen Einzelunternehmern. Hat der Gewerbetreibende eine GmbH, zahlt er deutlich mehr.

Die genannten Honorare sind Bespiele: Steuerberater müssen sich seit einiger Zeit nicht mehr zwangsläufig an der Steuerberatervergütungsordnung orientieren. Freiberuflertum macht sich oft auch schon bei der monatlichen Buchhaltung – die in den ersten zwei Jahren der Unternehmung die Regel ist – und der im Vergleich zum Kaufmann und Handwerker geringeren Zahl der Belege kostensparend bemerkbar. Schließlich schreiben die meisten Freiberufler Rechnungen mit höheren Beträgen, während der Gewerbetreibende, bspw. der Gastronom oder die Boutiqenbesitzerin, viele kleine Einzelbuchungen managen muss. Die Verwaltung weniger, großer Rechnungen bereitet aber weniger Aufwand bei der Kontierung, also kostet sie auch weniger (oder sollte im Buchhaltungsbüro oder beim Steuerberater weniger kosten!).

Gestaltungsräume nutzen

Neben den geringeren Kosten dürfen sich Freiberufler auch über mehr Gestaltungsspielräume freuen. So lassen sich Rechnungen ins nächste Jahr verschieben, wenn der Steuerberater oder der Kalkulator auf www.abgabenrechner.de ausgerechnet haben, dass dies sich günstig auf eine (dann geringere) Steuerzahlung auswirkt. Denn: Bei der EÜR zählt nur der tatsächliche Geldzufluss – was den Nettobetrag und auch was die Umsatzsteuer betrifft.

Wer monatliche Umsatzsteuervoranmeldungen erstellt oder vom Steuerberater erstellen lässt, hat so immer den Überblick über aktuelle Umsätze und Gewinne. Dabei ist vom zu erwartenden Gewinn noch ein bestimmter Prozentsatz für Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen abzuziehen (durchschnittlich etwa 8000 Euro), bevor sich eine realistische Basis für die Steuerschätzung ergibt.

Mit der Umsatzsteuer rechnen

Freiberufler können entgegen manch landläufiger Meinung ebenso vorsteuerabzugsberechtigt sein wie gewerbliche Unternehmer. Eine Ausnahme besteht, wenn der Freiberufler Kleinunternehmer ist, denn es gibt sowohl gewerbliche als auch freiberufliche Kleinunternehmer.

Als Kleinunternehmer verzichtet der Selbständige auf den Vorsteuerabzug, was bis zu einem Einkommen von 17.500 Euro im ersten Jahr, 50.000 Euro im zweiten und (erneut) 17.500 Euro im dritten und allen weiteren Jahren möglich ist. Vorsteuerabzugsberechtigt können auch Ärzte und Heilpraktiker sein, deren Leistungen als umsatzsteuerfrei gelten. Dies betrifft meist spezielle Teile der Tätigkeit. Erstellt beispielsweise ein Orthopäde ein Gerichtsgutachten mit Umsatzsteuer, so muss er die Mehrwertsteuer auf diese Leistungen schlagen – es sei denn, er ist Kleinunternehmer und verzichtet damit auf den Vorsteuerabzug.

Kein Geld verschenken

Aber: Nur wer vorsteuerabzugsberechtigt ist, kann auch die Umsatzsteuer, die sich in jedem angeschafften Gut und jeder Fremdrechung versteckt, zurückholen. Andernfalls schenkt man dem Staat Geld! Freiberufler mit Geschäftskunden sollten sich von Anfang an auf die monatliche Umsatzsteuervoranmeldung einlassen – diese ist keine Last, sondern ein Mittel zur regelmäßigen Kontrolle der Einnahmen und Ausgaben. Freiberufler mit Privatkunden sollten die Entscheidung pro oder contra Vorsteuerabzug abhängig von der Höhe ihrer Einnahmen und Ausgaben fällen.

Für die Umsatzsteuervoranmeldung benötigen Selbständige neben dem Formular, das online per ELSTER (elektronische Steuererklärung, www.elster.de) zu übermitteln ist, folgende vier Zahlenwerte: Die Nettoeinnahmen sowie die Umsatzsteuereinnahmen sind mit 0% (z.B. für Therapie, Weiterbildung, Auslandsauftrag) zu versteuern, mit 7% beispielsweise Autorentätigkeiten, alles andere mit 19%. Als vierter Zahlenwert zur Umsatzsteuervoranmeldung sind die Nettoausgaben heranzuziehen.

Dies ist nebenbei die Basis für eine schnelle monatliche Einnahmen- und Ausgabenkontrolle. Draufschauen und hinsehen lautet also das Motto – auch wenn der Steuerberater Ihre Voranmeldungen erstellt.

Umsatzsteuer aus dem Ausland sparen

Deutsche Freiberufler, die für einen Auftrag, eine Beratung oder ein befristetes Projekt im EU-Ausland tätig sind, zahlen für die erbrachten Leistungen beim ausländischen Auftraggeber keine Umsatzsteuer, stellen also null Prozent Umsatzsteuer in Rechnung. Voraussetzung ist, dass auch der Geschäftspartner umsatzsteuerpflichtig ist. Außerhalb der EU wird grundsätzlich keine Umsatzsteuer erhoben. Dafür brauchen diese Freiberufler eine Umsatzsteueridentifikationsnummer. Existenzgründer beantragen diese Ziffer, die in Deutschland mit DE beginnt, im Zuge der Anmeldung ihrer selbständigen Tätigkeit auf dem Formblatt „Anmeldung einer selbständigen Tätigkeit oder eines Gewerbebetriebs“ oder im Nachhinein beim Bundeszentralamt für Steuern. Diese Umsatzsteueridentifikationsnummer beweist ausländischen Geschäftspartnern ihre Existenz. Sie gehört auf die Rechnung und ersetzt dort wie in Deutschland die Angabe einer persönlichen Steuernummer.

Ist-Versteuerung nutzen

Spezieller Komfort für Freiberufler: Statt der Soll- können Freiberufler die Ist-Versteuerung wählen, also die steuerliche Veranlagung nach tatsächlich eingenommenen Entgelten. Damit wird die Umsatzsteuer erst dann eine wirksame Einnahme, wenn sie auch auf dem Konto eingeht. Bei der Soll-Versteuerung dagegen würde dies bereits mit dem Tag der Rechnungsstellung der Fall sein – unabhängig davon, ob und wann diese gezahlt wird. Dieser Vorteil gilt nicht, wenn die Freiberufler sich in einer GmbH mit anderen zusammengeschlossen haben. Dann handelt es sich um gewerbliche Einkünfte, für die die Soll-Versteuerung gilt.

Liquidität im Blick behalten

Mit Umsatzsteuer oder ohne: Jeder Freiberufler sollte allzeit über liquide Mittel verfügen. Das Guthaben auf dem Tagesgeldkonto schützt beispielsweise davor, dass Steuernachzahlungen zu Zahlungsunfähigkeit führen. Das Finanzamt macht sich oft erst nach rund drei Jahren am Markt richtig bemerkbar, denn der Abschluss des ersten Geschäftsjahres wird mit Hilfe des Steuerberaters nicht selten bis zum 28. Februar des übernächsten Jahres herausgezögert. Der bei Freiberuflern stets vorläufige – also durch eine Betriebsprüfung korrigierbare – Bescheid kommt dann oft erst sechs Monate später und enthält neben der Aufforderung zur sofortigen Überweisung der Steuerschuld auch die Ankündigung von Nachzahlungen für das abgelaufene Jahr sowie die Forderung von Vorauszahlungen für das aktuelle Steuerjahr. Damit muss jeder Freiberufler im doppelten Wortsinn rechnen.

Zur Info-Box Die wichtigsten Kennzahlen für Freiberufler

Rechnungswesen optimieren

So wie jeder Selbständige sollte auch der Freiberufler stets mit den eigenen Zahlungsverpflichtungen kalkulieren – und sein Rechnungswesen entsprechend optimieren. Je früher Zahlungen eingehen, desto flüssiger ist der Selbständige, der anders als viele Gewerbetreibende eben selten bar kassiert. Je schneller Geld auf das Konto eingeht, desto mehr Zinsen lassen sich auf dem obligatorischen Tagesgeldkonto erwirtschaften und desto weniger Zinsen müssen für eventuell notwendige eigene Anschaffungen aufgebracht werden.

Viele Freiberufler sind weit von einem optimierten Rechnungswesen entfernt. So stellte etwa die Zahnärztin Elisabeth Müllner aus Köln früher ihre Rechnungen immer erst zwei Monate nach dem Patienten-Termin. Mahnungen brauchten weitere zwei Monate – mit dem (Lern-)Effekt, dass die Kunden die Privatrechnungen zu mehr als 50 Prozent ignorierten. Nach einer umfassenden Unternehmensberatung stellte Elisabeth ihr Rechnungswesen so um, dass innerhalb von einer Woche nach dem Termin auch die Rechung herausging. Die Erinnerung erfolgte unmittelbar nach Ablauf der Zahlungsfrist. Die Folge: Ein Großteil der Patienten zahlt zwar immer noch erst nach der ersten Erinnerung, aber das Geld geht seitdem durchschnittlich drei Monate früher ein als vorher.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: