Anleitung: Den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung korrekt ausfüllen


44 likes

Der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung muss für jedes neu gegründete Unternehmen ausgefüllt werden. Mit dem Fragebogen zur steuerlichen Erfassung melden Sie Ihr Unternehmen beim Finanzamt an. Sie erfahren hier Punkt für Punkt, wie Sie die steuerliche Erfassung korrekt ausfüllen, und welche Stolpersteine Sie vermeiden sollten.

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Darum sollten Sie sich mit dem Ausfüllen und Absenden des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung beeilen: Um Ihren Kunden die ersten Rechnungen zu schreiben, benötigen Sie die Steuernummer Ihres Unternehmens. Diese erhalten erst nachdem Sie den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausgefüllt und abgesendet haben. 

Wichtige Frist: Nach § 138 Abgabenordnung (AO) müssen Sie Ihr Unternehmen innerhalb von 4 Wochen nach Gründung beim Finanzamt anmelden. 

Wählen Sie die Version des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung

Hierzu laden Sie den je nach Ihrer gewählten Rechtsform passenden Fragebogen zur steuerlichen Erfassung herunter, den Sie am PC ausfüllen und an das Finanzamt zurücksenden müssen. 

Version Kapitalgesellschaft

Wenn Sie eine GmbH, UG haftungsbeschränkt, AG oder Genossenschaft gründen wollen, öffnen Sie diesen Fragebogen:

>> Fragebogen zur steuerlichen Erfassung.

Version Personengesellschaft

Wenn Sie eine Personengesellschaft (GbR, OHG, KG, GmbH & Co. KG) gründen wollen, verwenden Sie diesen Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung:

>> Fragebogen zur steuerlichen Erfassung. 

Version Unternehmen nach ausländischem Recht

Wenn Sie eine Ltd. gründen wollen, verwenden Sie diesen Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung:

>> Fragebogen zur steuerlichen Erfassung.

Ausführliche Ausfüllanleitung für den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Vorbemerkung: Die nachfolgende Anleitung für das Ausfüllen des Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung orientiert sich an der Version für Kapitalgesellschaften. Wenn Sie eine Personengesellschaft gründen wollen, können Sie sich trotzdem an dieser Anleitung orientieren, da die Logik der meisten Fragen überwiegend gleich ist.

Abschnitt 1 des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung: Allgemeine Angaben

  • In der Zeile 1 das zuständige Finanzamt eingeben.
  • Steuernummer: Diese Angabe lässt man regelmäßig frei, denn die Steuernummer wird ja erst nach Einreichung der Erfassung zugeteilt.
  • Im Abschnitt 1.1. des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung werden der Name der Firma sowie der Sitz und die Anschrift des Unternehmens eingetragen. Bei abweichendem Ort der Geschäftsleitung in den Zeilen 8 bis 11 die entsprechenden Adressdaten eintragen. In den Zeilen 12 bis 14 die Kommunikationsadressen – soweit bereits vorhanden – eintragen.
  • In der Zeile 15 und 16 des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung sollte der Geschäftsgegenstand eingetragen werden. Bitte möglichst konkret formulieren, also nicht z.B. „Handel mit Waren aller Art“, sondern z.B. „Onlinehandel mit gebrauchten Möbeln“.
  • Den Block im Punkt 1.2 nur dann ausfüllen, falls Sie in mehreren Gemeinden Betriebsstätten unterhalten, sonst bitte Nein ankreuzen.
  • Nun Abschnitt 1.3 im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausfüllen: Hier also die Daten des Geschäftsführers eintragen. In Zeile 34 „Identifikationsnummer“ die persönliche ID-Nr. des Geschäftsführers eintragen (z.B. auf Steuerbescheid, Lohnsteuerbescheinigung zu finden). Ferner werden hier auch das Wohnsitz-Finanzamt sowie die Steuernummer des Geschäftsführers eingetragen. Bei Kommunikationsverbindungen müssen keine weiteren Angaben gemacht werden, da diese ja bereits zuvor genannt wurden.
  • Falls Sie bereits einen Steuerberater ausgewählt haben, machen Sie unter 1.4 des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung die gewünschten Angaben. Unter 1.5 können Sie dem Finanzamt mitteilen, dass Ihr steuerlicher Berater eine Empfangsvollmacht besitzt. Das kann aber auch später immer nachgeholt werden.
  • Im Abschnitt 1.6 des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung müssen Sie die vollständige Bankverbindung des Firmenkontos eintragen. Außerdem sollten Sie die Zustimmung für das SEPA-Lastschriftverfahren erteilen, um regelmäßig pünktlich alle Zahlungen an das Finanzamt zu leisten und keine Fristen zu verpassen.
  • Nur für Kapitalgesellschaften: Unter 1.7 im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung machen Sie Angaben zum Gesellschaftsvertrag und nennen das Beurkundungsdatum, das zuständige Amtsgericht und den Notar mit Anschrift. Alle Angaben finden Sie in Ihrem Gesellschaftsvertrag. Falls Sie die HR-Nummer noch nicht kennen, lassen Sie dieses Feld frei.
  • Unter Abschnitt 1.8 des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung machen Sie Angaben zur Rechtsform, also entweder GmbH, UG haftungsbeschränkt, AG oder Genossenschaft. Für die Version der Personengesellschaft ist dies der Punkt 1.4.
  • Unter 1.9 das Datum des Beginns der Tätigkeit eintragen, dieses sollte identisch mit dem in der Gewerbeanmeldung sein.
  • Zu Abschnitt 1.10: Hier sind Sie i.d.R. auf die Unterstützung Ihres Steuerberaters angewiesen: Dieser übermittelt Ihre Eröffnungsbilanz in einem bestimmten Dateiformat an das Finanzamt. Sie können abweichend die Eröffnungsbilanz selbst erstellen und in Papierform einsenden. Je nach Finanzamt kann das anerkannt oder abgelehnt werden.
  • Die Frage, ob ein abweichendes Wirtschaftsjahr vorliegt, können Sie in der Regel mit „nein“ beantworten, auch wenn Sie unterjährig gründen.
  • Nur für Kapitalgesellschaften: Unter 1.11 tragen Sie das Stammkapital und den davon eingezahlten Betrag ein.

Abschnitt 2 des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung: Angaben zu den Gesellschaftern

  • Im Abschnitt 2. des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung machen Sie nun Angaben zu den Gesellschaftern. Falls eine Firma Anteilseigner ist, wird diese in der Zeile „Firma“ eingetragen, ansonsten machen Sie Angaben zu der oder den natürlichen Personen. Sollten Sie alleiniger Gesellschafter sein, füllen Sie nur den ersten Block aus, sollten mehr als 3 Gesellschafter vorhanden sein, können Sie das Formular noch einmal aufrufen und nur die Seite 4 noch einmal mit den weiteren Gesellschaftern ausfüllen. Sie drucken dann von dem 2. Formularsatz nur die Seite 4 aus und fügen diese in den übrigen Erfassungsbogen mit ein.

Abschnitte 3, 4, 5 des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung

  • Im Abschnitt 3. erklären Sie, ob Sie eine Bar- oder Sachgründung vornehmen. Wir gehen hier von einer Bargründung aus, d.h. normalerweise setzen Sie Ihr Kreuzchen bei „Bargründung“. Damit müssen Sie i.d.R. keine weiteren Angaben auf Seite 5 machen.
  • Auch zu den Fragen unter Pt. 3.2.3, 3.2.4, 3.2.5 und 3.2.6 sowie Abschnitt 4. müssen Sie i.d.R. keine Angaben machen, Sie können also zur Seite 7 des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung wechseln.
  • Den Abschnitt 5. des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung müssen Sie nur ausfüllen, falls Ihre GmbH Komplementärin einer GmbH & Co KG sein sollte. Bei einer normalen GmbH oder UG haftungsbeschränkt können Sie diesen Punkt also auch überspringen.
  • Auch die Punkte 5.2, 5.3. und 5.4 können Sie normalerweise ignorieren.

Abschnitt 6 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung: Ihr voraussichtlicher Gewinn

  • Unter Abschnitt 6. Im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung müssen Sie Angaben zum voraussichtlichen Gewinn machen. Auf dieser Basis wird das Finanzamt Vorauszahlungen für die Körperschaftssteuer und die Gewerbesteuer festsetzen. Sie sollten hier Ihre Gewinnerwartung vorsichtig und nicht zu optimistisch ansetzen., Sollten Sie z.B. von einem Jahresgewinn i.H.v. 50.000 Euro ausgehen, tragen Sie in Zeile 182 z.B. 15.000 Euro ein. Der identische Wert wird auch in die Zeilen 183 und 185 eingetragen. Die Zeile 184 (Steueranrechnungsbeträge) bleibt leer. Für das Folgejahr können Sie geringfügig höhere Erwartungen eintragen. Falls Sie allerdings im Laufe des ersten Geschäftsjahres merken sollten, dass Ihre optimistischen Gewinnerwartungen zutreffen oder gar übertroffen werden, sollten Sie Rücklagen für die zu tilgende Steuerschuld anlegen bzw. die tatsächliche Situation dem Finanzamt zur Anpassung der Vorauszahlungen mitteilen. Dies kann jederzeit durch Ihren Steuerberater erledigt werden.

Abschnitt 7 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung: Lohnsteuer

  • Im Abschnitt 7. geht es um die Lohnsteuer. In Zeile 186 des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung wird die Zahl der Mitarbeiter eingetragen, wobei der Gesellschafter/Geschäftsführer ebenfalls zählt und unter a) eingetragen werden muss. Minijobber werden unter b) eingetragen. In Zeile 187 wird das Datum des Beginns der Lohnzahlungen eingetragen. Je nach Höhe der erwarteten Lohnsteuer wählt man in Zeile 188 einen Anmeldungszeitraum. Die Zeilen 189 bis 192 entfallen, außer man unterhält mehrere Firmensitze.

Abschnitt 8 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung: Kleinunternehmerregelung

  • In Abschnitt 8.1 des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung trägt man die erwarteten Umsätze im Jahr der Betriebseröffnung und im Folgejahr ein. Abschnitt 8.2 können Sie i.d.R. ignorieren.
  • Sollte der auf das erste Kalenderjahr hochgerechnete Umsatz weniger als 17.500 Euro betragen, können Sie die Kleinunternehmerregelung anwenden und müssen keine Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgeben. Dies ist in Zeile 195 anzugeben. Allerdings können Sie selbst dann keine durch Sie bezahlte Umsatzsteuer geltend machen. Wenn Sie z.B. höhere Anfangsinvestitionen tätigen, bei denen Umsatzsteuer enthalten ist, sollten Sie auf die Kleinunternehmer-Regelung verzichten, selbst in dem Fall, dass Ihr Umsatz tatsächlich unter den 17.500 Euro liegt. Den Verzicht geben Sie in Zeile 196 an.
  • Unter 8.4 im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung können Sie eine teilweise Steuerbefreiung beantragen, wenn Sie Lieferungen ins europäische oder außereuropäische Ausland planen. In das Textfeld schreiben Sie die entsprechende Begründung, z.B. Lieferungen ins europäische Ausland. Wenn derartige Tätigkeiten erst zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen sind, können Sie nun auch zunächst „Nein“ ankreuzen. Den Absatz des Umsatzsteuergesetzes müssen Sie nicht angeben.
  • Unter 8.5 im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung geben Sie an, ob Sie (teilweise) Dienstleistungen oder Produkte verkaufen werden, die dem ermäßigten Steuersatz von derzeit 7% unterliegen. Wenn Sie hier unsicher sind, sollten Sie diese Frage vorab mit Ihrem Steuerberater klären. Den passenden Absatz zum Umsatzsteuergesetz müssen Sie nicht angeben. Wenn Sie nur Umsätze zum Regelsteuersatz (derzeit 19%) erbringen werden, kreuzen Sie hier „nein“ an.
  • Im Abschnitt 8.6 kann man die Durchschnittssatzbesteuerung wählen. Das ist i.d.R. nur für Land- und Forstwirte relevant und dient diesen Berufsgruppen zur Festsetzung der Umsatzsteuer nach Durchschnittssätzen und zur Vereinfachung des Besteuerungsverfahrens.
  • Im Abschnitt 8.7 des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung wählen Sie die Ist- oder Sollversteuerung, falls der erwartete Jahresumsatz im Gründungsjahr unter 500.000 Euro bleiben sollte. Die Istversteuerung ermöglicht es dem Unternehmer, die Umsatzsteuer immer erst nach tatsächlichem Eingang der Zahlungen durch den Kunden vorzunehmen. Sollte Ihr Unternehmen voraussichtlich die Grenze von 500.000 Euro nicht überschreiten, empfiehlt es sich die Istversteuerung zu wählen, um Liquiditätsengpässe durch Abführung der Umsatzsteuer, die man noch nicht erhalten hat, zu vermeiden. Bei Unternehmen mit mehr als 500.000 Euro Jahresumsatz kann diese Variante nicht gewählt werden, es muss die Sollversteuerung gewählt werden.
  • Unter 8.8 im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung können Sie eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer beantragen. Mit Hilfe dieser Nummer kann man innereuropäische Lieferungen und Leistungen umsatzsteuerfrei für sein Unternehmen einkaufen. In den Zeilen 205 bis 207 sollte man noch eine Begründung für den Antrag auf die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer angeben. In den meisten Fällen trifft hier zu: Kreuzchen bei Zeile 205, sowie Kreuzchen in Zeile 207. Die UID-Nr. erhält man etwas später als die normale Steuernummer vom Bundeszentralamt für Steuern.
  • Der Abschnitt 8.9 im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ist nur für Unternehmen im Bereich der Bauwirtschaft und Gebäudereinigung relevant. Dies ist eine Spezialregelung im Umsatzsteuerrecht, nach der nicht der leistende Unternehmer, sondern der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer zu entrichten hat. Falls Sie in den genannten Branchen gründen, sollten Sie diesen Punkt vorab mit Ihrem Steuerberater klären.
  • Unter 8.10 kann man die Teilnahme am sog. „Mini-One-Stop-Shop“-Verfahren erklären. Dies ist dann relevant, wenn man als Unternehmen in den Bereichen Telekommunikationsleistungen, Rundfunk, TV und Internet Leistungen an Endverbraucher im europäischen Ausland erbringt. Da der Leistungsort in diesem Fall in dem Staat liegt, in dem der Leistungsempfänger ansässig ist, muss auch in diesen Staaten die Umsatzsteuer geleistet werden. Die Sonderregelung "Mini-One-Stop-Shop" vereinfacht die Melde- und Erklärungspflichten in den einzelnen Verbrauchsstaaten. Falls Sie in einer der genannten Branchen gründen, sollten Sie die Details hierzu mit Ihrem Steuerberater klären.

Abschnitt 9 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung und Anlagen

  • Im Abschnitt 9. sollten Unternehmen, die im Bereich der Bauwirtschaft tätig sind, eine Freistellungsbescheinigung nach §48 b EStG beantragen. Details hierzu sollten Sie ggfls. mit Ihrem Steuerberater klären.
  • In den Zeilen 217 bis 223 des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung führen Sie die Anlagen auf, die Sie mit dem Steuerlichen Erfassungsbogen an das Finanzamt senden. Dies sollten sein:

- Kopie des Gesellschaftsvertrages

- ggfls. Eröffnungsbilanz

- Teilnahmeerklärung am SEPA-Lastschriftverfahren

Klicken Sie nun auf das Drucker-Symbol neben dem Home-Symbol in der oberen Leiste und erzeugen Sie eine PDF-Datei. Diese drucken Sie aus, unterschreiben sie und senden den fertig ausgefüllten Fragebogen zur steuerlichen Erfassung gemeinsam mit den zuvor erwähnten Anlagen an das zuständige Finanzamt.
Geschafft!