Von Zuhause aus arbeiten

Frauen und Gründungen

Autor: Karin Leppin
44 likes

Fast 50 Prozent der Frauen, die gründen, arbeiten erstmal von Zuhause aus. Vor allem für Mütter von kleinen Kindern ist das Home-Office oft die einzige Möglichkeit. Über die Vor- und Nachteile unterhielten wir uns mit zwei Unternehmerinnen, die es wissen müssen.

Pro Zuhause

Gründerin: Ute Jess-Desaever, zwei Kinder
Unternehmen: SzenAktiv, gegründet 2002, Ein-Frau-Unternehmen
Branche:
Dienstleistung für Firmen
Konzept:
Ute Jess-Desaever gibt Seminare zur Teamentwicklung und zur Kommunikation in Firmen. Ihr besonderes Angebot: „Unternehmenstheater“. Dabei verbessern Teams ihre Kommunikation, indem sie Situationen aus ihrem Firmenalltag als eigens geschriebene Theaterstücke einstudieren.
Büro:
Zuerst im externen Büro mit einer anderen Gründerin, inzwischen im Home-Office (s. Bild) in Oldenburg.

StartingUp: Sie kennen beide die Arbeit im externen Büro – welches sind die Vor- und Nachteile?
Desaever: „Ich hatte zuerst ein Büro in Bremen mit einer anderen Gründerin zusammen. Es hatte eine tolle Lage in der Innenstadt, nahe an meinen Kunden und an Läden und Lokalen. Der Kontakt zu meiner Kollegin war wichtig und ich konnte auch Verbindung zu Bekannten aus der Universität und von meinem früheren Arbeitsplatz leichter halten. Andererseits kostete mich das Pendeln zwischen Bremen und Oldenburg viel Kraft. Wenn es mitten am Tag eine Veranstaltung mit den Kindern gab, konnte ich selten teilnehmen. Ich empfand die Zerrissenheit zwischen Familie und meiner Arbeit als sehr belastend. Als meine Büro-Kollegin auf eine Stelle in einer Firma wechselte, habe ich das Büro aufgegeben.“

StartingUp: Auch Zuhause haben Sie beide schon gearbeitet. Welche Vor- und Nachteile hat das?
Desaever:
„Ich spare eine Menge Zeit und Energie, seit ich nicht mehr ins Büro pendele. Auch Zuhause habe ich ein Büro, das ich zumachen kann. Das haben wir extra ausgebaut. Per Internet und Telefon bin ich für meine Kunden gut erreichbar. Zu Anfang hatte ich Angst, mein Wechsel ins Heimbüro würde den Eindruck machen, ich hätte es nicht geschafft. Aber viele Kunden wissen nicht, dass sich hinter meiner Adresse die Wohnung verbirgt und die, die es wissen, haben positiv reagiert. Dafür bin ich immer in der Nähe meiner Kinder. Auch wenn es ein bisschen gedauert hat, bis sie gelernt haben, dass ich Zuhause bin – aber trotzdem nicht mit ihnen spielen kann. Ich kann jetzt freier entscheiden, wann ich arbeite und die Leerzeiten sinnvoller nutzen.

Andererseits spüre ich schon, wie schwer es ist, nach der Arbeit abzuschalten. Es gibt ein paar Tricks und Routinen, mit denen man das lernen kann. Ich hänge zum Beispiel am Abend die Arbeit ‚an den Haken‘ – nicht nur sinnbildlich, sondern wirklich. Unterlagen in einer Tasche zum Beispiel. Oder ich stecke die Probleme ‚in die Kiste‘. Dort bleiben sie bis zum nächsten Morgen und erst, wenn ich die Kiste öffne, denke ich an sie. Wenn ich besonders konzentriert sein muss, ziehe ich ein richtiges Business-Dress an. Aber auch sonst arbeite ich in Kleidung, die ich auch im Büro anziehen würde – nicht etwa im Schlabberlook.

Zur Checkliste So geht's: Die Familie im Rücken statt im Nacken

Contra Zuhause

Gründerin: Bettina Fabich, ein Kind
Unternehmen: Denies, gegründet im Oktober 2000, Ein-Frau-Unternehmen, Zusammenarbeit mit freiberuflichen Partnern, www.denies.de
Branche: Dienstleistung für Firmen
Konzept: Bettina Fabich berät Firmen und Einrichtungen bei der Deutsch-Niederländischen Zusammenarbeit. Von Sprachkursen über interkulturelle Vorbereitung für die Kontakte mit den Partnern in den Niederlanden oder Deutschland bis zu Übersetzungen reicht ihr Angebot.
Büro: Erst Zuhause, inzwischen im Gründerzentrum (s. Bild) in Oldenburg.

StartingUp: Sie kennen beide die Arbeit im externen Büro – welches sind die Vor- und Nachteile?
Fabich:
„Seit ich das Büro habe, arbeite ich effizienter und habe auch das Gefühl, dass ich selbst am Telefon professioneller wirke. Außerdem genieße ich es, mit anderen Gründern zum Essen zu gehen und mich auszutauschen. Meine Kunden sind von den Büroräumen oft ganz beeindruckt. Ich kann ein Sekretariat, Tagungsräume und technische Hilfsmittel mitnutzen. Wenn ich jetzt abends nach Hause komme, kann ich mich ganz auf meine Familie konzentrieren. Allerdings sind meine Kosten um ca. 500 Euro pro Monat gestiegen – das muss ich natürlich einkalkulieren. Außerdem ist man anders gefordert und arbeitet viele Stunden sehr konzentriert – was natürlich anstrengend ist.“

StartingUp: Auch Zuhause haben Sie beide schon gearbeitet. Welche Vor- und Nachteile hat das?
Fabich: „Ich habe zuerst Zuhause gearbeitet. Meine Kosten sollten gering bleiben, denn ich hatte ja noch wenig Aufträge. Also habe ich immer dann gearbeitet, wenn meine Tochter in der Kinderkrippe war und wenn sie schlief. Man muss schon sehr diszipliniert sein, wenn man zwischendurch nicht an den Abwasch denken will. Ich habe versucht, von 9 bis 13 Uhr zu arbeiten – das ist mir allerdings nicht immer gelungen. Der Nachteil war auch, dass ich keine Geschäftskunden empfangen konnte. Das heißt, ich musste immer zu ihnen fahren. Das hat Zeit verschlungen. Gleichzeitig habe ich mich sehr isoliert gefühlt.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: