Tipps für effektives Gründercoaching

Was Coaching aus Gründer- und aus Beratersicht leisten muss

Autor: Dr. Klaus Dielmann
44 likes

Der Weg in die Selbstständigkeit ist kein Sonntagsspaziergang, sondern eher eine anstrengende Bergwanderung, bei der es insbesondere auf die Eignung, die Fitness und auf die richtige Ausrüstung ankommt. Die persönlichen Voraussetzungen müssen stimmen. Meine Überlegungen sind das Ergebnis der Mitwirkung bei über 300 Gründungen, vornehmlich Einzelgründungen aus der Arbeitslosigkeit. Dieses Coaching war regelmäßig für den Berater sehr befriedigend, zeigte aber auch häufig Mängel in der Person des angehenden Gründers. Und um die und ihre Behebung geht es hier.

Fehlendes Bewusstsein für notwendige Erfahrung und Beratung

Die Entscheidung zur Gründung erfolgt durch den angehenden Gründer häufig ohne nähere Prüfung seiner Eignung zum Unternehmer. Bei Überbewertung des vorhandenen Fachwissens im jeweiligen Berufsfeld erfolgt nicht selten eine Selbsttäuschung hinsichtlich der Eignung zum selbstständigen Unternehmer. Fragen hierzu werden unzureichend gestellt und noch mehr unzureichend kritisch beantwortet.

Folgende Fragen könnten das sein:

  • Verfüge ich über genügend Erfahrungen über die Branche und ihre Gepflogenheiten?
  • Verfüge ich über genügend Erfahrungen über das Zusammenwirken der einzelnen unternehmerischen Funktionen?
  • Habe ich das Gespür für den Umgang mit Menschen, insbesondere Kunden und deren Reaktionsmechanismen?
  • Bin ich mir der großen Unterschiede zwischen erlebter abhängiger Arbeit und selbstständiger Tätigkeit bewusst?

Warum scheitern so viele Existenzgründungen? Das liegt zunächst an den Gründern und ihrer Sicht auf den Gründungsvorgang selbst. Manche meinen, dass ein erfolgreicher Ausbildungsabschluss und das Aufhängen eines Schildes am Hauseingang (etwa Heilpraktiker) die Kunden hereinströmen lasse. Weit gefehlt! Es fehlt häufig das Bewusstsein für die Anforderungen einer Selbständigkeit jenseits des Ausbildungswissens.

Zum Unternehmer geeignet?

Gründer unterscheiden sich tendenziell in ihren Charaktereigenschaften von anderen Personen im Arbeitsprozess: Sie setzen sich Ziele, sind ergebnisorientiert, selbstbewusst, risikofreudig, flexibel und suchen nach geschäftlichen Gelegenheiten. Diese Eigenschaften muss der potentielle Gründer selbst hinterfragen, und/oder sich einem Test unterziehen und/ oder mit einem Dritten erörtern. Dem erstmaligen Gründer fehlt häufig nicht nur das Bewusstsein für die Notwendigkeit dieser Eigenschaften, sondern auch das Wissen, was das für den Gründungserfolg bedeutet.

Beratung wird nicht ausreichend gesucht

Das Gespräch mit anderen Personen, die auch kritisches Feedback geben können und wollen, wird nicht in dem Maße geführt, wie es erforderlich wäre. Trotz einer gut ausgebauten Beratungsinfrastruktur in Deutschland lassen sich erstaunlich wenige Gründer beraten. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit stellt fest, dass nur jeder dritte Gründer eine Beratung nutze und nur jeder vierte eine Beratung öffentlicher Träger, obwohl diese häufig kostenlos ist. Der an sich positive Besuch von Seminaren für Existenzgründer löst das Problem auch nur ungenügend. Die Seminare sind hinsichtlich der Teilnehmer sehr heterogen zusammengesetzt und meist zu kurz, um echte Effekte für eine Unternehmensgründung zu erzielen. Natürlich scheuen Gründer häufig professionelle Beratung auch aus Kostengründen. Sie sind in der paradoxen Situation, dass sie einen hohen Beratungsbedarf haben, sich teure Unternehmensberater aber nicht leisten können.

Der Existenzgründer erwartet regelmäßig keine wissenschaftlich fundierten Konzepte, sondern konkrete Problemlösungen, die rasch in die Praxis umsetzbar sind und den gewünschten Erfolg bringen. Es setzt besonderes Geschick des Beraters voraus, um den Klienten von der Notwendigkeit des „Umwegs“ über Analyse- und Konzeptarbeiten, z.B. für einen Businessplan zu überzeugen. Für diese Arbeiten ist der Klient jedoch nicht immer bereit, Mühen auf sich zu nehmen und zu zahlen.

Wenn die Gründer schließlich echte Beratung suchen, ist es häufig fünf Minuten vor Zwölf. Das erste Halbjahr ist vorbei, die Ersparnisse sind aufgebraucht und der eigene Geschäftsplan - sofern überhaupt vorhanden - wird in seinen Annahmen rückblickend belächelt. Das ist dann auch der Zeitpunkt, an dem die eigenen Mängel bewusst werden. Was hätte hier durch sehr frühzeitige Beratung an Versuch und Irrtum alles vermieden werden können?

Weichenstellungen vor der Gründung

Viele entscheidende Weichen für eine erfolgreiche Gründung werden in der Phase vor der Gründung (Pre-Start-up Phase) gestellt. Es ist zwar bis zu einem gewissen Grade verständlich, dass viele Förderungsprogramme erst mit der offiziellen Gründung, also z.B. der Gewerbeanmeldung beginnen, zu diesem Zeitpunkt wird jedoch vom Förderer und Geförderten unterstellt, dass die persönliche Qualifikation und das notwendige Erfahrungswissen vorliegen. Zwar werden die Förderer insbesondere vor finanziellen Leistungen versuchen zu prüfen, ob diese Voraussetzungen vorliegen. Ein profundes Urteil ist jedoch nur sehr schwer zu gewinnen. Bei Mehrfachgründern ist dies einfacher. Ein ausführliches Gespräch über die gesammelten Erfahrungen bei der ersten Gründung und  Erfolge und Misserfolge ermöglicht ein wesentlich besseres Urteil über die Erfolgsaussichten der neuen Pläne.

Schon die anvisierten Zielgruppe - sprich potentielle Kunden - zu beschreiben, bereiten den Gründern häufig Schwierigkeiten. Sich „an alle“ zu wenden, ist selten die richtige Antwort. Nach der Durchsicht von Hunderten von Geschäftsplänen von Gründern steht die sehr ernüchternde Erkenntnis, dass von 15 bis 20 Seiten sich regelmäßig nur ein bis zwei Seiten mit dem Markt, potentieller Nachfrage, Konkurrenzunternehmen, Kundengewinnung und Kundenbindung beschäftigen - das ist natürlich auch der schwierigste Teil. Nach einem schmerzlichen halben Jahr nach der Gründung ist das Wissen da, was da beispielsweise hätte stehen müssen. 

Idee und Business Oppertunity

Vor allem der Unterschied zwischen einer Geschäftsidee und einer marktfähigen Dienstleistung/einem marktfähigen Produkt (business opportunity) ist es, der potentiellen Gründern Schwierigkeiten bereitet. Geschäftsideen entstehen aus Gesprächen mit Arbeitskollegen und Freunden, Besuchen von Messen, Literaturstudium oder gar Forschung und Entwicklung. Dabei sind die Ideen häufig konkret, passend, marktorientiert.  

Nur die Chance einer erfolgreichen Umsetzung macht die Idee jedoch zu einer echten Geschäftsgelegenheit. Hier ist wichtig, ein bestehendes Produkt/eine Dienstleistung zu verändern und/oder zu verbessern und dafür eine Nachfrage zu finden. Dies setzt voraus, dass der potentielle Gründer die vorhandenen Produkte/Dienstleistungen seines Geschäftsfeldes und der zukünftigen Konkurrenten kennt. Das heißt nicht nur Lesen von Zeitschriften, Internetstudium und Suchen von Adressen in den Gelben Seiten. Die Beurteilung einer Geschäftsgelegenheit erfordert umfangreiche Recherchen. Kriterien wie Nachfragegröße, Vorteile gegenüber der Konkurrenz, Markteintrittsbarrieren in der Ausrüstung, räumlicher und rechtlicher Art überfordern nicht selten die persönlichen Qualifikationen. Es sind Entscheidungen unter Unsicherheit.

Die zukünftige Inhaberin eines Nagelstudios beispielsweise sammelt Informationen über die Konkurrenz (etwa angebotene Dienstleistungen und das Preisniveau). Ein Ergebnis könnte beispielsweise sein, dass für ein weiteres Nagelstudio am Ort kaum Nachfrage besteht. Aber im Nachbarort will eine Kosmetikerin ihre Dienstleistung um ein Nagelstudio erweitern und bietet Räumlichkeiten und potentielle Kunden für eine Kraft in Selbstständigkeit. Die nicht marktfähige Idee Nagelstudio wird so an anderem Ort zur echten Geschäftsgelegenheit. All dies muss in der Pre-Start-up Phase passieren. 

Vorbereitungen der Gründung

Wissen über den Prozess der Unternehmensgründung - vermittelt vor allem in institutionalisierter Weiterbildung - ist wichtig, aber bei weitem nicht hinreichend. Die Überbetonung des Rechts der Gründung und von Förderprogrammen in vielen Seminaren hinterlässt deutliche, nicht immer förderliche Spuren. Training on the Job und Praktika in verschiedenen Formen mit vergleichbaren Anforderungen zum Gründungsprozess können notwendiges Wissen vermitteln. Erfahrungswissen kann durch Lernen im Arbeitsprozess und sollte möglichst in der Pre-Start-up Phase erworben werden. Die Generierung anforderungsgerechter Handlungsfähigkeit eines Gründers verlangt die Wahrnehmung von Möglichkeiten zu selbst- und fremdorganisiertem Lernen, die auf die zukünftige Tätigkeit und den jeweiligen Bildungsstand der Person abgestimmt sein müssen.  

Erhöhung der Erfolgschance der Gründung

Ein sehr fruchtbarer Weg zur Reduzierung von Versuch und Irrtum kann auch eine Tätigkeit als selbstständiger Subunternehmer oder Freelancer sein. Die Vorteile können gravierend sein: Der Unternehmer hat Aufträge und bedient sich zu ihrer Erledigung des Subunternehmers. Das größte Problem des werdenden Unternehmers, keine Aufträge zu haben, wird so umgangen und er kann Erfahrungen sammeln.

Die Zusammenarbeit mit anderen Selbstständigen mindert die Risiken des Gründers und kompensiert partiell nicht vorhandenes Erfahrungswissen. Subunternehmer, Freelancer, Freiberufler u.ä. nutzen je nach Fall vorhandene Kunden, Räumlichkeiten, Ausrüstung, gemeinsamen Service und erleichtern sich so enorm den Weg in die Selbstständigkeit.

Viele Vorteile sprechen dafür, das Unternehmen nicht alleine, sondern gemeinsam mit einem oder mehreren Partnern zu gründen. Dazu zählt auch, dass einer der Partner fehlendes Erfahrungswissen mitbringt. Entsprechende Arbeitsteilung ist dann sinnvoll. Das Unternehmenskonzept sollte jedoch gemeinsam aufgestellt werden, um sicherzugehen, dass sich die Partner sowohl über das Unternehmensziel als auch über den Weg zur Erreichung des Ziels einig sind. Teilzeitunternehmen können ebenfalls dazu dienen, Erfahrung zu sammeln. Solche Nebenerwerbsgründungen werden neben einer regulären Festanstellung „nach Feierabend“ geführt. Aus einer abhängigen Tätigkeit im Schreibbüro kann so ein Sekretariatsservice für Unternehmen werden. Dies vermeidet den Sprung ins kalte Wasser. Eine finanzielle Grundsicherung ist vorhanden.

Eine Gründung ist nicht nur „auf der grünen Wiese“, also als Kleinstunternehmen von Stunde Null an, möglich. Beteiligung an einem Unternehmen, Kauf eines Unternehmens, Management Buy-Out/Management Buy-In als spezielle Formen der Betriebsübernahme, Ausgründung, Spinn-off, Nachfolge eines Unternehmers sind Alternativen. Sie sind häufig nicht machbar, wenn das Kapital fehlt. Aber sie können auch bei entsprechend niedrigen Eintrittsbarrieren Gelegenheiten bieten, mangelndes Erfahrungswissen (und das nötige Geld) zu erwerben. Bei einer Beteiligung an einem Unternehmen besteht die Chance, durch tätige, abhängige oder selbstständige Mitarbeit benötigtes Erfahrungswissen zu erwerben. Ähnliches gilt für die Unternehmensnachfolge, insbesondere die Nachfolge in einem Familienunternehmen. Unter den Fittichen des jetzigen Eigners lässt sich bis zur eigenen Übernahme des Unternehmens viel erfahren: Stärken und Schwächen von Mitarbeitern, Produktentwicklung zusammen mit Kunden, Beziehungen zu den Banken, Aufbau von Beziehungsnetzwerken. Der Transfer benötigten Wissens ist regelmäßig im Interesse des jetzigen Inhabers.

Je isolierter der Gründer sein Vorhaben vorantreibt, desto größer ist die Gefahr, dass das Projekt in einer Sackgasse endet. Außenstehenden fällt es leichter, ein Konzept zu hinterfragen. Beim „Netzwerken“ schließen sich Menschen zusammen, die das gleiche Ziel verfolgen. Hierbei ist vor allem an die Chancen des Internets zu denken. Hilfreich sind solche Netzwerke jedoch nur, wenn die Partner sich gegenseitig ergänzen. Netzwerker, die nur auf den eigenen Vorteil bedacht sind, stehen bald wieder alleine da. 

Gründungsaktivitäten eines Unternehmens erlernbar?

Zweifellos ist nicht jeder von seiner Persönlichkeit her zum selbstständigen Unternehmer geeignet. Aber die persönliche Eignung kann man kritisch hinterfragen und zumindest verbessern. Wichtig sind Eigenschaften wie Motivation für eine bestimmten Tätigkeit, Kreativität, Flexibilität, Teamfreudigkeit, Kommunikation in Netzwerken. Unternehmer müssen anders agieren als abhängige Arbeitnehmer. Sie müssen Kunden finden, um zu überleben, organisieren ihre Arbeit selbst, sind abhängig von Marktentwicklungen, ihr Einkommen ist vom Markterfolg abhängig und sie riskieren eigenes Geld. Man kann Entrepreneurship lernen und lehren. Von Lehrern, Beratern, Freunden. Unvorbereitet und alleine durch den Prozess der Gründung zu gehen, ist risikoreich.

Es wird immer wieder betont, wie gut die duale Ausbildung in Deutschland sei. Warum gibt es keine duale Ausbildung für Unternehmensgründer? Sie könnte auch zur Reduzierung der Schwächen bei deutschen Gründern beitragen, wie sie erneut für 2014 im Global Entrepreneurship Monitor festgestellt werden. Dort werden die Vorbereitung auf eine unternehmerische Selbstständigkeit, die schulische, außerschulische und universitäre Gründungsausbildung im Vergleich mit anderen Staaten als eher negativ gesehen. Dabei wird gerade diese Vorbereitung von den Befragten für besonders wichtig gehalten.

Die duale Ausbildung für Unternehmensgründer könnte so aussehen: Die mehrjährige fachliche Ausbildung kennt mehrere große (größer als heute) Ausbildungsblöcke zur Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Der theoretische Teil wird ergänzt durch Eignungstests, Praktika. Training on the Job, Arbeiten und Projekte zum Erlernen der Unternehmensgründung, Betonung des Erfahrungswissens und der Pre-Start-up Phase für die Gründung. Vielleicht genügt ja auch eine viel stärkere Berücksichtigung in den jetzigen Ausbildungsordnungen. Solche Ausbildungsblöcke weiten auch den Horizont derjenigen Auszubildenden, die nie selbstständig sein werden – auch zum besseren Verständnis und zum Wohle ihres Unternehmens und seiner Kunden.

 

Zum Autor:

Dr. rer. pol. Klaus Dielmann, Jg. 1939, zeitweise Hochschullehrer im In- und Ausland u.a. zu Entrepreneurship,  über 80 wissenschaftliche Publikationen, Geschäftsführer und Arbeitsdirektor in der Stahl- und Aluminiumindustrie, seit 10 Jahren u. a. Gründungscoach von Alt hilft Jung NRW e.V.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: