Sie sind am Zug

Mit der richtigen Strategie zum Erfolg


44 likes

Viel wichtiger als Geld ist die richtige Strategie beim Start – sagt Coach Kerstin Friedrich. Und: Gründer, die sich spezialisieren, haben einen enormen strategischen Vorteil. Lesen Sie, wie auch Sie Ihre Strategie – und damit Ihre Erfolgschancen – drastisch verbessern können.

Sieben von zehn erfolglosen Existenzgründern scheitern, weil sie ihre Geschäftsidee auf einem unzulänglichen Finanzierungskonzept aufgebaut haben – das ermittelte schon vor Jahren die Deutsche Ausgleichsbank, die unter anderem für die Gewährung von staatlich begünstigten Existenzgründungsdarlehen zuständig war. Glaubt man dieser Statistik, so müsste man lediglich die Finanzierung etwas sorgfältiger planen als bisher, um einen Existenzgründer erfolgreicher zu machen. So ist es denn kein Wunder, dass Banken und Berater in erster Linie auf den Businessplan schielen, wenn es darum geht, die Erfolgschancen eines Projektes zu verbessern.

Doch fehlerhafte Finanzierungskonzepte sind nur vordergründig verantwortlich für viele Jungunternehmer-Pleiten. Das Kernproblem ist die mangelhafte Strategie. Denn was heißt es schon, ein „unzulängliches Finanzierungskonzept“ zu haben? In aller Regel wohl, dass die geplanten Einnahmen nicht genug sprudeln, um die (eventuell unterschätzten) Kosten zu decken. Mit anderen Worten: Die Leistung war für die angepeilte Zielgruppe nicht so attraktiv wie vermutet. Und in solchen Fällen nutzt denn auch das schönste Finanzierungskonzept nichts: Wer sich im immer härteren Wettbewerb um die Aufmerksamkeit und Zahlungsbereitschaft der Kunden nicht durchzusetzen weiß, dem ist auch mit Geld nicht zu helfen. Darum gilt ganz besonders bei Gründern: Auf die richtige Strategie kommt es an!

„Eine Strategie brauche ich nicht – ich brauche mehr Kunden und mehr Umsatz“ – so oder ähnlich denken nicht nur Existenzgründer, sondern auch 90 Prozent aller kleinen und mittelständischen Unternehmer. Dabei wird häufig übersehen, dass jedes Unternehmen über eine bestimmte Strategie verfügt. Den wenigsten ist diese jedoch bewusst. Diesen Luxus kann man sich leisten, solange das Geschäft mehr oder weniger von allein läuft. Doch in allen anderen Fällen gilt: erst die Strategie – dann alles andere!

Wenn man strategisch richtig liegt, kann man auch Geld verdienen, ohne sich überanstrengen zu müssen. Wenn man aber strategisch daneben liegt, kann man strampeln, wie man will und verdient trotzdem kein Geld



Was ist Strategie?

Strategie ist die Lehre davon, wie und wofür man seine Kräfte einsetzt. Diese mehr als schwammige Definition lässt natürlich unzählige Optionen offen. Dementsprechend verwirrend sind die strategischen „Angebote“ und Tipps, die man als Unternehmer aus der Beraterszene bekommt. Galt noch in den 80ern die Diversifikation – also die Verteilung der Kräfte auf viele unterschiedliche Geschäftsfelder – als Erfolgsrezept schlechthin, empfiehlt man seit Anfang der 90er einstimmig genau das Gegenteil: die „Fokussierung“ beziehungsweise die „Konzentration auf die Kernkompetenzen“. Mit solchen Empfehlungen können Gründer in aller Regel nichts anfangen, denn die meisten tun ohnehin das, was sie gut können und müssen sich nicht – etwa wie die Vorstände von Siemens oder VW – den Kopf darüber zerbrechen, welche Unternehmen sie zu übernehmen gedenken und welche nicht. Davon einmal abgesehen: was denn nun dieser sagenumwobene „Fokus“ oder eine „Kernkompetenz“ ist, kann bis heute niemand genau definieren. Gemeint ist in der Regel auch etwas ganz anderes: nämlich eine Spezialisierungsstrategie.

Dass die Spezialisierung der Königsweg zum Erfolg ist – das zeigen zahllose Beispiele aus praktisch allen Lebensbereichen: egal, ob im Sport, in den Wissenschaften oder in der Unternehmensführung – die Basis jeden größeren Erfolges ist die Spezialisierung. Große Konzerne wie Bosch, Siemens oder Nestlé legten die Basis für ihren Erfolg jeweils mit einem einzigen Produkt, und erst mit den wachsenden Kräften des Marktführers diversifizierten sie mit mehr oder weniger großem Erfolg in andere Produkte und Märkte.

Der Kern einer jeden Spezialisierungsstrategie ist ein Produkt, ein Verfahren, eine Methode oder eine (komplexe) Problemlösungsfähigkeit, die das Unternehmen besser beherrscht als jeder andere.

Drei Spezialisierungsformen

Grundsätzlich kann man drei Spezialisierungsformen unterscheiden:
1. Die Primärspezialisierung

Das ist die Spezialisierung auf ein Produkt, eine Dienstleistung, eine Methode, eine Technologie, einen Rohstoff oder ein Wissensgebiet. Dieser Spezialisierungsform verdankt das Thema Spezialisierung insgesamt seinen eher schlechten Ruf, weil hier in seltenen Fällen einige Risiken auftauchen können. Beispiele für Primärspezialisierungen sind viele der so genannten Hidden Champions, das sind kleine Mittelständler, die mit ihren Produkten die Weltmärkte beherrschen. Dazu zählen etwa Brita (Wasserfilter), Gerriets (Monopolist für große Bühnenvorhänge) oder Sattler (Stative).
2. Die Problemspezialisierung

Darunter versteht man die Spezialisierung auf ein Problemfeld oder ein bestimmtes Bedürfnis. Beispiele sind Aldi (gute Qualität zum kleinen Preis), Würth (Befestigungsmittel) oder Kärcher (Reinigungsgeräte).
3. Die Zielgruppenspezialisierung
Hierunter fallen alle Problemspezialisten, die sich darüber hinaus auf klar definierte Zielgruppen konzentrieren. Bestes Beispiel ist der Finanzdienstleister MLP, der sich auf junge Ärzte und Zahnärzte, die vor der Existenzgründung standen, spezialisiert hatte. Ein schönes Beispiel übrigens dafür, wie schnell es mit der Bilderbuchkarriere vorbei sein kann, wenn man den „Fokus“ verliert (hier: die Ausdehnung der Zielgruppe auf „jedermann“).

Zur Info-Box Spezialisierung: Was wir von den Galapagos-Finken lernen können

Doch nun genug der Theorie – hier sind drei Beispiele dafür, wie sich Gründer über gute Spezialisierungen in kurzer Zeit eine sehr starke Marktposition geschaffen haben:

Werner Poxleitner spezialisierte sich auf Schiffsbeteiligungen – und ist heute einer der renommiertesten Experten auf diesem Gebiet

Beispiel 1: Primärspezialisierung in der Finanzdienstleistungsbranche.
„Normale“ Finanzdienstleister haben eine riesige Anzahl von Anlageprodukten und Versicherungen im Angebot – vor allem deshalb, um auf jedes Bedürfnis und Problem des Kunden reagieren zu können. Anders Werner Poxleitner aus Eggenfelden: er konzentrierte sich auf ein einziges Produkt, nämlich die Schiffsbeteiligung. Heute ist er der renommierteste Experte für Schiffsbeteiligungen in Deutschland und hat mittlerweile von mehreren tausend hoch zufriedenen Kunden Finanzmittel in Milliardenhöhe angelegt – und er hat damit durchschnittliche Renditen von 20 Prozent und mehr erwirtschaftet. Zum Vergleich: die gesamte Schiffsbranche hat eine Rendite von rund 10 Prozent erzielt. Einige von Poxleitners Schiffen konnten sogar eine Nettorendite von deutlich mehr als 30 Prozent per annum hereinfahren. Wie bekommt man eine derartige Ausnahmestellung? Im Grunde steckt kein großes Geheimnis dahinter. Werner Poxleitner begrenzte durch die Spezialisierung sein „Lernfeld“ auf ein einziges Produkt und sammelte dabei ein so großes Spezialwissen, dass er besser als jeder andere die Rentabilität der Schiffe beurteilen konnte. Dazu Werner Poxleitner: „Die Anleger sind fast gar nicht in der Lage, die Wirtschaftlichkeit eines Schiffes zu beurteilen. Und die meisten Verkäufer von Schiffsbeteiligungen, das muss man leider so sagen, haben von Tuten und Blasen keine Ahnung, weil sie noch nie ein Containerschiff von innen gesehen haben.“ Ein schönes Beispiel dafür, wie über Spezialistenwissen relativ schnell eine absolute Ausnahmestellung erreicht werden kann.

Beispiel 2: Problemspezialisierung in der Produktion – die Belimo Automation AG.
Das heute börsennotierte Schweizer Unternehmen wurde von fünf Managern in den so genannten „besten Jahren“ (also jenseits der 50) gegründet, die zuvor bei einem Hersteller von Klimaanlagen beschäftigt waren. Ihren Stärken entsprechend, wollten sie sich in dem Geschäftsfeld Klimaregelung selbständig machen. Im ersten Schritt schrieben sie sämtliche ihnen bekannten Probleme auf, die auf technischem Gebiet auftauchten. Aus diesem Wust filterten sie diejenigen heraus, die besonders wichtig und drängend waren. Dabei stieß man auf das Problem der Verstellung von Luftklappen. Bei allen größeren Lüftungs- und Klimaanlagen werden die Kanäle ganz oder teilweise durch Luftklappen abgesperrt oder geöffnet, und zwar mit Hilfe konventioneller Elektromotoren.

Zur Checkliste Die sechs Vorteile von Spezialisierung

Diese bargen jedoch allerhand Verbesserungsbedarf: Sie waren unter anderem zu groß, und sie hatten eine unnötig große Leistung. In der Folge konstruierten die fünf Ingenieure einen völlig neuen, nur für das Problem „Luftklappenregelung“ konzipierten Stellmotor. Dabei „entdeckte“ man ein weiteres Problem, über das die Experten selbst jahrzehntelang hinweggesehen hatten, nämlich die umständliche Montage der Motoren: sie wurden bisher über Konsolen, Gestänge und Kugelgelenke mit der Klappenachse verbunden. Das Erkennen dieses Kernproblems (!) war die wichtigste Voraussetzung für eine bahnbrechende Innovation: Eine Verbindung, durch die der Motor einfach auf die Klappenachse aufgesteckt wurde. Dadurch wurde mehr an Arbeitszeit eingespart, als der ganze Motor kostete – ein wahrlich „zwingender Nutzen“, der schon allein dazu führte, dass der Steckmotor „der Renner“ bei den Herstellern von Lüftungs- und Klimaanlagen wurde. Denn „nebenbei“ steuerte er auch noch die Luftmenge sehr viel präziser, er war weniger anfällig und leichter auszuwechseln als die konventionellen Elektromotoren – und er war auch noch 25 Prozent billiger.

Bei solchen Alleinstellungsmerkmalen konnte nicht mehr viel schief gehen: Die Belimo Automation AG ist heute unumstrittener Weltmarktführer in Sachen „Motorisierung von Luft-, Sicherheits-, Brandschutz- und Entrauchungsklappen“. Allein im Jahr 2003 hat die Belimo AG mehr als 2,3 Millionen Elektroantriebe mit nahezu 700 Mitarbeitern produziert. Die Netto-Umsatzrendite liegt übrigens bei Belimo konstant über 15 Prozent. Aus diesem Beispiel können Existenzgründer einiges lernen:

Schauen Sie ganz genau auf die Probleme! Je genauer diese erkannt sind, desto zielgerichteter fällt immer die Lösung, also die Innovation, aus.
Auch aus scheinbar winzig anmutenden Problemen und Nischen können sehr respektable Unternehmen entstehen, wenn die strategische Basis (sprich: die Alleinstellungsmerkmale!) stimmen.

Ein Problem erkannt und daraus ein Geschäft entwickelt haben auch die Gründer von Mor-Service

Beispiel 3: Problem- und Zielgruppenspezialisierung Mor-Service.
Dieses Dienstleistungsunternehmen wurde von dem Unternehmensberater Jörg Lüttgau aus Bad Vilbel gegründet. Lüttgau war als Berater auf Fernsehfachhändler spezialisiert. Unter anderem beschäftigte er sich mit der Frage, wie man den Händlern, die zunehmend unter Druck der großen Fachmärkte wie Saturn und Media Markt leiden, zu mehr Umsatz verhelfen konnte. Lüttgau suchte nach Aufträgen, welche die TV-Fachleute aufgrund ihres Know-hows gut abwickeln konnten und die von anderen sträflich vernachlässigt wurden. Diese „Lücke“ entdeckte er in der Reparatur von PC-Monitoren. Für die fühlen sich die „normalen“ PC-Händler nach Ablauf der Garantiezeit in den wenigsten Fällen zuständig. Für die „altmodische“, aus dem Fernseher stammende Bildröhrentechnik besitzen sie nämlich im Normalfall kein Know-how. Genau dieses hat – klarer Fall – der Fernsehfachhändler. Auch auf dem Monitor-Markt ist der Kunde der Leidtragende der „branchenüblichen“ Spielregeln: Während der Garantiezeit wird sein Gerät noch repariert, und von da an lassen sich die Zentralwerkstätten der Hersteller ihre Dienst fürstlich entlohnen – selbstredend mit Bearbeitungszeiten von mehreren Wochen. Da immer der Grundsatz „große Probleme = große Chancen“ gilt, baute Lüttgau um diese Problemlösung herum ein bundesweites Franchise-System auf. Der größte Engpass war dabei die Weitergabe des Reparatur-Know-hows: jeder einzelne Fernseh-Techniker erzielte nämlich bei der Reparatur der verschiedenen Marken höchst unterschiedliche Lerngewinne. Genau diese mussten jeweils dem ganzen System (allen angeschlossenen Partnern) zur Verfügung gestellt werden, damit ein Anreiz bestand, dem System überhaupt beizutreten. Lüttgau entwarf ein datenbankgestütztes Informationssys-tem, in das alle Partner – gegen Entlohnung – ihre eigenen Lerngewinne in Form von Reparaturtipps einstellten. Hier wird das Prinzip „Wissen ist Macht“ durch die Kooperation außer Kraft gesetzt: da alle Teilnehmer Gebietsschutz haben, hat ein egoistischer Wissensblocker (jemand, der keine Reparaturtipps weiter gibt) keine Vorteile. Dieser strategische Dreh erwies sich als erfolgsentscheidend: Das Monitor System etablierte sich binnen kurzer Zeit als Marktführer für Monitorreparaturen im Nachgarantie-Bereich.

„Und wie steht es mit den Spezialisierungsrisiken?“, werden Sie nun zu Recht fragen. Völlig klar: die Reparatur von klassischen Bildröhren-Monitoren ist zur Zeit ein noch lukratives, aber aussterbendes Geschäft. Denn schon seit Jahren stehen immer mehr Flachbildschirme auf den Schreibtischen. Als Spezialisierungsexperte hat Lüttgau schon vorgesorgt und hat sein System beizeiten auf weitere „Problemgeräte“ ausgerichtet: Laptops und Notebooks. Auch hier sind Reparaturen nach der Garantiezeit extrem teuer und zeitaufwändig. Dazu kommt, dass auf diesen Geräten in aller Regel wichtige Daten gespeichert sind, die möglichst schnell wieder zur Verfügung stehen müssen. Lüttgau hat sein System erfolgreich auf diese neue Problemspezialisierung ausgerichtet. Wenn der Händler das Gerät nicht in kürzester Zeit reparieren kann, bekommt der Kunde sofort ein Ersatzgerät gestellt, auf dem alle seine Daten gespeichert sind. Der Notebook-Hersteller miro hat einen Kooperationsvertrag mit dem Monitor-System abgeschlossen. Dort hat man sofort begriffen, dass es wesentlich kundenorientierter und preiswerter ist, auf ein Netz von bundesweit agierenden Spezialisten zuzugreifen, als eine kostenintensive Spezialwerkstatt zu unterhalten. Aus der Primärspezialisierung „Monitor-Reparatur“ wurde das Mor-Servicesystem, das sich nun für weitere Serviceaufgaben geöffnet hat (www.morservice.de).

Zur Checkliste Zehn Fragen für Ihre Spezialisierung

Zu guter Letzt noch ein Tipp: Seien Sie immer durchdrungen von dem Wunsch, Ihren (potenziellen) Kunden den größtmöglichen Nutzen zu bieten! Berühmte Unternehmer wie Henry Ford, die Aldi-Brüder Theo und Karl Albrecht oder der Begründer des Schweizer Migros-Konzerns, Gottlieb Duttweiler, waren keinesfalls beseelt davon, Millionen und Milliarden zu schaufeln, sondern wollten ganz im Gegenteil nichts anderes, als besonders gute Problemlösungen für ihre Mitmenschen zu schaffen. Dass sie später Milliardäre wurden, war mehr oder weniger unbeabsichtigte Nebenwirkung ihrer guten Strategie …

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: