Es kann nur einen geben!

Die Erfolgsstory rund um das soziale Netzwerk XING

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Er ist ein bekennender „Einzeltäter“, und das mit sehr großem Erfolg: Lars Hinrichs hat bereits mehrere Unternehmen gegründet. Mit Firma Nummer drei, dem sozialen Netzwerk XING, wurde er zum reichen Internet-Star. Für den Entrepreneur aus Leidenschaft sind dies nur angenehme Nebeneffekte.

XING-Gründer Lars Hinrichs: „Man sollte etwas machen, was einem wirklich liegt“

Was als erstes auffällt, wenn man mit ihm spricht: Dass er langsam redet, manchmal längere Pausen zwischen den Sätzen macht, dass er die Worte sorgfältig wählt, erst einmal überlegt, bevor er etwas sagt. Warum man das so nicht erwartet hat? Weil Lars Hinrichs als Internet-Unternehmer in einer schnellen Branche zu Hause ist und bereits mehrere Unternehmen gegründet hat. Wer in so kurzer Zeit ein solches Pensum bewältigt, der muss doch rasant durchs Leben gehen.

Falsch gedacht. Lars Hinrichs rennt nicht, zumindest rennt er nicht mehr. „Ich lerne gerade mit einer völlig neuen Eigenschaft fertig zu werden“, sagt er, „mit dem Faktor Zeit.“ Die braucht er in seiner neuen Funktion als Venture-Capital-Geber und Chef seines aktuellen Unternehmens HackFwd, mit dem er im Sommer 2010 an den Start gegangen ist. HackFwd unterstützt Computerfreaks, in der Szene nennt man sie Geeks, mit Geld und Know-how dabei, aus einer guten Idee ein tragfähiges Unternehmen zu machen. Das klappt aber nicht über Nacht und manchmal klappt es gar nicht. Nur „wenn es gut läuft, bekommt man als Geldgeber etwas zurück“, sagt Hinrichs. Rund ein Dutzend Firmen hat der Hamburger bislang finanziert, „ein paar liegen über den Erwartungen, sind sehr erfolgreich, ein paar haben es nicht geschafft“, sagt Hinrichs. Verkauft hat er noch keine der Firmen. Zurückgekommen ist also noch nichts.

Geld ist nichts für die Bank

Lars Hinrichs kann sich Geduld leisten. Er kann es sich leisten, eine Zeit lang der Geldgeber zu sein. Hinrichs ist schließlich kein armer Mann. Als er 2009 das Internetportal XING an die Burda Digital GmbH, eine Tochter der Burda Media, verkaufte, sind 48 Millionen Euro auf sein Konto geflossen. „Wohin soll ich denn mit dem Geld?“, fragt Hinrichs. „Auf die Bank etwa?“ Lieber steckt er sein Kapital in Computer-Nerds. Für ihn ist das die beste Investition in die Zukunft. Um das, was man mit Geld machen kann, geht es Hinrichs, nicht darum, Geld zu verdienen. Das sei nur ein angenehmer Nebeneffekt, sagt der Vater zweier Söhne. Wer etwas nur des Geldes wegen mache, sei von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Hinrichs packt die Dinge aus Leidenschaft an. „Man sollte etwas machen, was einem wirklich liegt“, sagt er.

Per Akkustik-Koppler ins Netz

Was Hinrichs liegt, ist das Internet. Schon als 14-Jähriger, das World Wide Web war noch gar nicht erfunden, wählt sich der Sohn einer Hamburger Unternehmerfamilie mit einem Akkustik-Koppler ins Internet ein.

Eine Firma ist keine Demokratie,
in der abgestimmt wird

Sechs Jahre später, als Bundeswehrsoldat auf der Bonner Hardthöhe, bringt er seinen Vorgesetzen das Surfen bei und die Bundeswehr ins Netz. In den Jahren dazwischen, als Schüler, berät er Unternehmen, die ins Internet wollen. Die anfängliche Begeisterung des Teenagers für Technik ist geblieben. Hinrichs preist sie als die Zukunft, feiert Programmierer als die „Künstler des 21. Jahrhunderts“. Die Digitalisierung, sagt Hinrichs, sei nicht mehr aufzuhalten. Aus seinem Mund klingt das kein bisschen wehmütig. Es spricht die reinste Euphorie aus seiner Stimme.

Etwas Eigenes erschaffen

Lars Hinrichs’ Faible fürs Internet erklärt, warum er mit XING ein erfolgreiches Soziales Netzwerk schaffen konnte, zu einer Zeit, als man den meisten Menschen noch erklären musste, was ein Soziales Netzwerk ist. Aber es ist nur eine Erklärung. Die andere lautet, dass der Hamburger der geborene Unternehmer ist. Und damit ist nicht gemeint, dass Hinrichs in eine Unternehmerfamilie hinein geboren wurde. Hinrichs ist Unternehmer durch und durch, weil ihn reizt, etwas Eigenes zu schaffen. Als Angestellter für einen Chef zu arbeiten, ist für Hinrichs die Höchststrafe. Außerdem besitzt der Seriengründer das, was erfolgreiche Unternehmer fast immer besitzen: Ein Gespür für funktionierende Geschäftsmodelle. Den richtigen Riecher eben.

Hinrichs unternehmerischer Drang brach sich früh Bahn. Bereits mit Anfang 20 gründete er seine erste Firma, die Internetplattform „Politik digital“. Kurze Zeit später folgte Firma Nummer zwei. Gemeinsam mit Arne Böttcher, den Hinrichs bei der Bundeswehr kennengelernt hatte, startete er das PR-Beratungs- und Softwareunternehmen Böttcher Hinrichs AG. Eine Zeit lang schien es, als habe der junge Mann alles richtig gemacht, inklusive der kühnen Tat, das Studium an der Uni Witten-Herdecke nach nur einem Tag hinzuschmeißen. Der Selfmademan jedenfalls ritt vergnügt auf der New Economy-Welle. Er genoss das Gefühl, Avantgarde zu sein und benahm sich entsprechend. Eine frühere Mitarbeiterin erzählt, dass der Chef jeden Freitag Häppchen und japanisches Bier spendierte.