Er setzt auf den Nachwuchs

Die Gründerstory von www.windeln.de

Autor: Anja Steinbuch
44 likes

Als Gründer ist Konstantin Urban ein sehr erfolgreicher Wiederholungstäter.
Sein neuestes „Baby“: windeln.de

Konstantin Urban sitzt an einer Bushaltestelle irgendwo in München. Er muss zu einem Geschäftstermin mit einem potenziellen Investor. Urban ist Internet-Unternehmer. Sein Start-up heißt windeln.de, ist ein Shopping-Portal für alles, was Babys täglich brauchen, und steht vor der nächsten Finanzierungsrunde. Konstantin Urban besitzt kein Auto, kein Büro mit Designermöbeln und sein Terminkalender richtet sich neben den regelmäßigen Treffen mit seinen Investoren auch nach den Kita-Öffnungszeiten seiner Kinder. Konstantin Urban ist zweifacher Vater.

Wer zweifelt, verliert

Ist Konstantin Urban ein typischer Gründer? „Ja und nein“, sagt er und lacht. „Es gibt eigentlich nur wenige Merkmale, die man bei allen Gründern vorfindet.“ Und welche sind es, die zum Erfolg führen? „Bescheidenheit und Naivität.“ Letztere brauche man, um sich nicht von seiner Idee abbringen zu lassen: „Denn wer zweifelt, verliert.“ Und bescheiden sollte man bei einer Firmengründung auf jeden Fall sein, weil der Alltag eines Jungunternehmers „alles andere als schillernd“ sei: kein üppiges Managergehalt, ein Wochenarbeitszeitpensum von 70 Stunden und mehr, hohes finanzielles Risiko und Möbel von Ikea. Der windeln.de-Gründer beschwert sich aber nicht, denn aus dem Gröbsten ist er mittlerweile raus: Sein Portal ist seit anderthalb Jahren online und beschäftigt bereits zwanzig Mitarbeiter.

Erfahrener Serien-Gründer

Bei windeln.de können Eltern Pampers- und Hipp-Artikel, Pflegeprodukte, Fläschchen, Schnuller und Babyphones bestellen und sich das Paket an die Haus- oder Wohnungstür liefern lassen. Mehr als 11.000 Produkte hat Urban im Angebot. Urban möchte kein Billigheimer sein, sondern Qualität liefern. Ein Grund, weshalb er seine Kunden auch mit einem Empfehlungsprogramm und Rabattaktionen an sein Unternehmen bindet. Was Urban nicht jedem sagt: Er ist Wiederholungstäter, win­deln.de ist nicht sein erstes Unternehmens-„Baby“. In den zwölf Jahren vor der Geburt von windeln.de verhalf er als Verantwortlicher für das Internet-Beteiligungsgeschäft der Ver­­lagsgruppe Holtzbrinck vielen Online-Start-ups auf die Sprünge. So erblickten mit seiner Hilfe die Singlebörse Parship und die Jobvermittlung Experteer das Licht der Welt. „Das war etwas anders als heute, weil ich dabei nicht selbst in das finanzielle Risiko gehen musste“, erinnert er sich. „Ich hatte zwar Verantwortung, war aber abgesichert durch meinen Arbeitgeber, die Holzbrinck-Gruppe.“ Von der Erfahrung, die er als „Hebamme“ während dieser Zeit sammelte, profitiert er heute: Urban kennt die Szene der VC-Geber und die institutionellen Töpfe, aus denen Start-ups schöpfen können.

Jeder Schritt eine Sensation

„Die ersten zwei, drei Jahre eines Start-ups sind die spannendsten“, schwärmt Urban. Unter dem Dach des Holzbrinck-Verlages wurde er Zeuge, wie sich unterschiedliche Geschäftsideen zu florierenden Geschäftsmodellen entwickelten. „Jeder Schritt ist für den Gründer eine Sensation“, beschreibt er das Gefühl, das dem von jungen Eltern verblüffend ähnelt. „Eine Gründerpersönlichkeit ist immer eher an der Umsetzung seiner Idee interessiert, weniger an der Perfektionierung.“ Das heißt, auch wenn die Umsetzung noch nicht hundertprozentig ausgereift ist, sollte der Firmenchef immer auf den Markt drängen mit seiner Idee. „Wer zu viel nachdenkt und zu lange zögert, hat schon verloren.“ Deshalb beschreibt Urban Firmengründer auch als Menschen mit viel Intuition. „Im Bauch muss sich der Gründer klar darüber sein, was er tut, und er muss daran glauben. Was der Kopf dazu sagt, sollte nicht so viel Gewicht haben.“ Denn schnell sei eine bahnbrechende Idee durch Sicherheitsdenken zerstört.

Starthilfe Venture Capital

Bei windeln.de können Eltern Pflegeprodukte, Fläschchen, Schnuller und Babyphones bestellen und sich das Paket an die Haustür liefern lassen

Konstantin Urban erzählt von der Faszination, wenn ihn eine neue Geschäftsidee elektrisiert: „Keine Unternehmensgründung gleicht einer anderen. Und die Zeiten ändern sich. Während früher der Chef fast immer auch der einzige Finanzier der Firma war und diese oft über mehrere Generationen in Familienbesitz blieb, sind heute in den meisten Fällen drei oder vier Risikokapitalgeber mit an Bord.“ Und diese wollen, so Urban, spätestens nach ein paar Jahren ihren „Schnitt“ machen und arbeiteten auf einen Exit hin: „Darüber muss man sich als Gründer bewusst sein.“ Auch bei windeln.de wurden externe Geldgeber ak­quiriert – die britische Wagniskapitalgesellschaft DN Capital, der High-Tech Gründerfonds, die Münchener Acton Capital Partners und einige private Investoren. „Die Vorteile von Venture Capital sind die gestärkte Eigenkapitalbasis und der Zugriff auf ein ge­wisses Know-how und wichtige Kontakte“, so Urban. Dennoch sind VC-Finanzierungen eher die Ausnahme. Die meisten Gründer holen sich das notwendige Kapital über einen Bankkredit.

Copy Cat mit viel Potenzial

Der Gründungs-Fachmann sieht für Online-Start-ups gute Chancen – vor allem für seine Geschäftsidee, die er nach dem sogenannten Copy-Cat-Prinzip aufgebaut hat: Das Vorbild für Artikel rund um Babys ist die US-Company diapers.com. Das Portal wurde vom Online-Riesen Amazon gekauft, und auch soap.com, die Nachfolgegesellschaft des Diapers-Gründers, schnappte sich das Web-Versandhaus für 500 Millionen Dollar. In Deutschland entwickelt sich Amazon mehr und mehr zum Rivalen von win­deln.de. Urban bringt das nicht vom Erfolgskurs ab: „Unseren Monatsumsatz von derzeit 1,5 Mio. Euro möchten wir weiter steigern und unser Sortiment ausweiten.“

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 02/2012

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: