Gut, besser, die Bestes

Béa und Oliver Beste im StartingUp-Porträt

Autor: Sabine Hölper
44 likes

2012 haben Béa und Oliver Beste die Tollabox erfunden, eine Kreativkiste für Kinder. Für die Eheleute ist dies nicht das erste Projekt. Beide sind erfahrene Serien-Entrepreneure und Kenner der Start-up-Szene. So hat Oliver Beste die Online-Plattform myToys mitgegründet, Béa die Phorms-Schule.

Das einzige, was an diesem Nachmittag fehlt, sind Scheren. Zwar liegen etliche Kinderscheren griffbereit. Aber die meisten sind zu stumpf, um die widerspenstigen Luftballons zu durchtrennen. Genau das ist aber die Aufgabe: Luftballons in drei Teile zu zerschneiden.

Wickelt man nämlich ganz viele der mittleren Stückchen umeinander, entsteht ein Flummi. Dass am Ende des Nachmittags, es ist schon halb sechs, doch noch ein paar selbstgebastelte Flummis durch den Raum hüpfen, ist das Ergebnis von Pragmatismus: Die funktionierende Schere wurde einfach reihum gereicht.

Philosophie aus der Kiste
Willkommen beim „Kreativ-Nachmittag“ in einem Pop-up-Store in Berlin-Prenzlauer Berg. Das junge Unternehmen Playducato hat ihn veranstaltet, um seine Tollabox zu bewerben. Vor gut einem Jahr haben die Eheleute Béa und Oliver Beste die Tollabox erfunden – eine Kreativkiste für Kinder von drei bis zehn Jahren, gespickt mit Materialien, die zum Lernen, Basteln, Forschen und Entdecken anreizen und die im Monatsabo vertrieben wird.

„Ein paar Tausend“ Kartons verkauft Playducato ein Jahr nach dem Start pro Monat, sagt Oliver Beste, „deutlich mehr als 100.000 Euro Umsatz“ hat das Unternehmen im vorletzten Quartal eingefahren. Nicht genug, als dass sich die Gründer entspannt zurücklehnen könnten.

Daher also der Kreativ-Nachmittag. „Wir wollen die Kiste bekannt machen“, sagt Béa Beste. „Bekannt machen, dass mehr als ein bisschen Material darin steckt, nämlich eine Philosophie.“ Die Philosophie, dass sich „Lernen wie Spielen anfühlt“, dass die Box bildet und die Kreati-vität der Kinder fördert. Die brauchen sie, sagt Béa Beste, um sich in der späteren Berufswelt zurechtzufinden. „65 Prozent der heutigen Grundschüler werden in Jobs arbeiten, die es heute noch gar nicht gibt“, zitiert sie eine Forbes-Studie aus dem Jahr 2012. „Kreativität ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um mit Veränderungen aktiv und positiv umgehen zu können.“

Béa und Oliver Beste packen deshalb keine fertigen Spielsachen in die Box, sondern Materialien, die es zu verarbeiten gilt. In der August-Box, in der sich alles ums Thema Wasser dreht, findet man unter anderem eine Flasche Haarshampoo, einen Plastikhandschuh, ein Gummi, einen Klebestreifen und einen Strohhalm. Mit etwas Geschick (und eventuell Mamas oder Papas Hilfe) wird ein Boot daraus. In eine andere Box haben die Gründer Erbsen und Zahnstocher gepackt. Beides liegt auch am Kreativ-Nachmittag auf einem Tisch. Geschickt stecken die Kleinen die Zutaten zusammen, bauen damit Häuser und Sterne und Würfel.

Kreativität per Abonnement

Tollabox ist nicht die einzige und nicht die erste Überaschungsbox im Monatsabo. Nur ein paar Straßenbahnstationen vom Büro der Bestes entfernt sitzt das Unternehmen, das die Wummelkiste vertreibt. Zwar setzt die Wummelkiste mehr aufs Basteln, während die Tollabox das Entdecken und Forschen in den Vordergrund stellt. Die Zielgruppe hingegen ist identisch. Und vor allem das Geschäftskonzept, das gute, alte Abo-Modell, das mittlerweile – unter dem neudeutschen Begriff Abo-Commerce – von vielen Unternehmen quer durch alle Branchen umgesetzt wird: Die Glossy-Box verschickt Kosmetika, das Kochhaus-„Sorglos-Abo“ Lebensmittel inklusive passender Rezeptvorschläge, Meine-Spielzeugkiste Spielsachen, Bloomydays Blumen. „Abo-Modelle sind ökonomisch sinnvoll“, erklärt Oliver Beste. „Daher gibt es so viele.“ Zwar zahle das Unternehmen etwa drei Mal so viel für einen Abonnenten. Weil dieser dem Anbieter im Schnitt sieben Monate lang treu bleibe, habe man unterm Strich einen deutlich höheren Gewinn. „Drei Mal so viele Kosten, sieben Mal so viel Umsatz“, bringt es Beste auf den Punkt.

Oliver Beste ist überzeugt von der Tollabox. Anfangs, als seine Frau ihm von ihrer Idee erzählte, war das anders, da „guckte er mich mitleidsvoll an“, sagt Béa. Das änderte sich erst, als sie ihm Kiwi Crate präsentierte, ein Start-up aus den USA, das genau den gleichen Ansatz verfolgt. Und das sieben Millionen Dollar Risikokapital eingesammelt hat. Als Oliver davon hörte, hellte sich seine Miene auf, plötzlich war er überzeugt, dass es mit der Tollabox funktionieren kann. „Wenn Kapitalgeber, die ja die Details kennen, solche Summen bereitstellen, muss Potenzial vorhanden sein“, sagt Oliver Beste.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 04/13 - ab dem 07. November 2013 im Handel oder jederzeit online bestellbar in unserem Bestellservice-Bereich

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 04/2013

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: