Gründer-Talk mit Amr Awadallah


44 likes

Amr Awadallah ist Co-Gründer von Cloudera, einem Big-Data-Unternehmen aus dem Silicon Valley, das gerade einen Rekord aufgestellt hat: Es ist das bestfinanzierte B-2-B-Softwareunternehmen der Welt. StartingUp sprach mit Amr Awadallah über seine Startup-Erfolgsgeheimnisse.

Amr Awadallah studierte Elektrotechnik in Kairo. Eigentlich wollte er eine Laufbahn als Hochschullehrer in Ägypten antreten. Aber es kam anders. Von 1995 an studierte er in Stanford und gründete 1999 sein erstes Unternehmen. Das verkaufte dieses an Yahoo, dessen Big-Data-Team er leitete, bis er 2008 Cloudera mit gründete.

Was ist das wichtigste Geheimnis, um erfolgreich zu starten?

Entscheidend ist die Leidenschaft. Nur wenn man sicher ist, dass man für das Projekt, an dem man arbeitet, auch wirklich brennt, sollte man es machen. Andernfalls verliert man bald die Energie, das zu verfolgen. Denn Gründen ist ein hartes Geschäft: Selbst im Silicon Valley gelingt es nur einem von 10 Startups, ein Milliarden-Business aufzubauen. Zwei weitere sind einigermaßen o.k., sie werden ihr Unternehmen verkaufen, und die restlichen 7 werden spurlos verschwinden. Also, diese Belastung hält man nur aus, wenn man sein Projekt wirklich mit voller Leidenschaft angeht. 

 

Worauf kommt es noch an?

Das Team ist äußerst relevant. Von Anfang an solltest Du nur die Besten der Besten einstellen. Umgekehrt bedeutet das: Trenn Dich von den Leuten, die nicht passen, sehr schnell wieder. Außerhalb der Bay Area und natürlich in Europa hört sich das ziemlich hart an. Aber man hat einfach keine Zeit viele Fehler zu machen. Ein gutes Startup ist immer im Wettbewerb – und wenn die anderen merken, dass ein spannendes Thema hochkommt, sind die Nachahmer sofort da. Also geht es ums Tempo. Und ungeeignete Mitarbeiter machen Dich langsam.

 

Welche Risiken muss man als Gründer eingehen?

Fehler zu machen ist ein Teil des Prozesses. Man kann nicht innovativ sein, ohne daneben zu langen. Jeder, der versucht, neue Wege zu gehen, wird immer mal wieder falsch liegen. Entscheidend ist aber, dass Du die Fehler erkennst und sie sehr schnell korrigierst. Wenn Du jedoch die Fehler laufen lässt, dann wirst Du scheitern.

 

Wie wichtig ist Tempo beim Gründen?

Ohne Handlungsdruck geht es nicht. Dieses Bedürfnis nach Agilität, die Ungeduld, muss vom Entrepreneur selbst ausgehen. Er kann nicht warten, bis das Geschäft zu ihm kommt, bis die Investoren anklopfen. Daher ist es fatal, ein ganzes Jahr aufzuwenden, um alles im Detail zu planen, seinen Businessplan zu schreiben etc. Besser: Loslegen, machen und währenddessen planen und erweitern.

 

Wie wichtig ist ein perfektes Produkt?

Leider sind viele Entwickler besessen von der Vorstellung, ihre Produkte mit immer weiteren Features auszustatten, ohne darauf zu achten, ob sie ein echtes Problem lösen. Viele hören nicht darauf, was ihre Kunden eigentlich wollen. Das ist ein entscheidender Punkt, auf den ich immer wieder hinweise: Jedes Produkt muss ein reales Kundenproblem lösen. Das ist viel wichtiger als das coolste neue Ding zu haben. 

 

Welche Rolle spielt die persönliche Komponente?

Die ist ganz wichtig: Du musst an Deinen eigenen Erfolg glauben. Das Gefühl: Ich werde das schaffen, es wird geschehen – das verleiht Dir eine positive Energie, die du an dein Team weitergibst und die deinem Startup eine viel höhere Erfolgschance verleiht. Wenn du dich umgekehrt mit Vorkehrungen für den Fall des Scheiterns befasst, dann wirst du auch auf die Nase fallen. 

 

Ist alles planbar – oder braucht man auch Glück beim Gründen?

Bei Cloudera hatten wir sehr viel Glück, das muss ich schon zugeben. Wir hätten an so vielen Stellen scheitern können – aber wir hatten Glück und Erfolg. Ohne Glück geht es nicht. Was vielleicht auch hilft: Du kannst deine Mutter bitten, für dich zu beten.

Cloudera in Zahlen:

Oktober 2008: Runde A mit 5 Mio. Dollar
Mai 2009: Runde B mit 6 Mio. Dollar
Oktober 2010: Runde C mit 24 Mio. Dollar
November 2011: Runde D mit 40 Mio. Dollar
Dezember 2012: Runde E mit 65 Mio. Dollar
März 2014: Runde F mit 900 Mio. Dollar, u.a. Google, Dell

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: