Lektion zum reich werden

Unternehmer, Millionär und Investment-Punk

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Gerald Hörhan ist ein Phänomen. Ein Provokateur. Ein blitzgescheiter Typ. Ein Mann, der Millionen verdient und Milliarden verdienen will. Und er ist ein Unternehmer, der Klartext redet.

Man ist doch arg erstaunt, als Gerald Hörhan das A&O Hostel am Berliner Hauptbahnhof als Treffpunkt vorschlägt. Schließlich hat man gerade erst sein aktuelles Buch gelesen, das so beginnt: „Ich wohne an den feinsten Adressen, besitze Luxusautos, esse in den besten Restaurants, tanze in den angesagtesten Clubs und treffe die schönsten Frauen der Welt.“

Beim Interviewtermin im Backpackerhotel trifft man auf lärmende Jugendliche und verstopfte Toiletten, trinkt Wasser aus der Plastikflasche und isst Pizza. Beziehungsweise: Man isst lieber keine. Gerald Hörhan versteht die Verwirrung nicht ganz, klärt sie aber trotzdem auf: „Privat spare ich gerne.“

Soeben hat man die erste Lektion über Gerald Hörhan gelernt. Über den Mann, der aussieht wie ein (gemäßigter) Punk, sein Geld aber nicht mit Schnorren, sondern mit einer Investmentfirma, ein paar anderen Unternehmen und Immobiliengeschäften verdient. In der Welt der Finanzen ist er zu Hause, er managt Firmenverkäufe, besitzt rund 200 Wohnungen, die er vermietet, hat eine Finanzschule gegründet, um Menschen die Welt des Wirtschaftens näher zu bringen.

Die Lektion lautet: Der 38-Jährige „verprasst“ sein Geld nicht. Und findet übrigens, dieser Charakterzug würde jedem gut zu Gesicht stehen. Knauserig ist er deshalb aber nicht. Der Kaffee und das Wasser für die Journalistin gehen auf seine Rechnung. Und hätte sie eine Pizza gemocht: Auch die hätte er gezahlt.

Kein Pardon für Weicheier
Gerald Hörhan ist ein Phänomen. Ein Provokateur. Ein blitzgescheiter Typ. Ein Mann, der Millionen macht und Milliarden will. Der aber, rein äußerlich, so gar nicht danach aussieht. Und damit ist nicht seine Verkleidung gemeint, sein schwarzes Hemd mit Sicherheitsnadeln am Kragen, die mit Nieten besetzte Lederjacke, die Doc Martens, die nach oben gegelten Haare. Mit diesem Aufzug verunsichert er Banker im feinen Zwirn und alle anderen, die in Stereotypen denken. Aber keine Journalistin aus Berlin-Kreuzberg.

Sie interessiert sich mehr für das, was übrigbleibt, wenn man die Punk-Attitüde, die ja auch ein gutes Stück Marketing ist, einmal beiseite schiebt. Dann sieht man einen Mann, mittelgroß, eher schmächtig, mit einer, wie er selbst einräumt, schlechten Haltung. Ihm zuzugucken, wie er sich tief über seinen Teller beugt und das Essen reinstopft, ist kein Genuss.

Ihm zuzuhören, ist dagegen sehr genüsslich. Egal, worüber Hörhan redet, er formuliert die Sätze so, dass sein Gegenüber sie versteht. Und nicht mehr vergisst: „Ich hatte immer Hunger, einen unsäglichen Hunger, I want to the top.“ Seine Worte sind nicht nur deutlich, oft sind sie außerdem derb. Über den Kommunismus sagt der „überzeugte Kapitalist“ nur so viel: „No fucking way“. Und wie tituliert er den Großteil der Wirtschaftselite: als „Weicheier“.

Diese Weicheier sind dem gebürtigen Österreicher ein so großer Dorn im Auge, dass er ihnen eines seiner Bücher gewidmet hat: „Null Bock Komplott – Warum immer die Weicheier Karriere machen und wie ihr es trotzdem schafft.“ Mit „ihr“ meint Hörhan die Mittelschicht. Die Masse der „normalen“ Menschen, mit denen Hörhan nichts mehr zu tun haben will. Die er kritisiert. Denen er aber andererseits gern etwas vermittelt: wie man reich wird. So reich wie er. Lektion eins für die Hamster im Rad: keine Konsumschulden machen. Nicht für die Handyrechnung, nicht für den Urlaub, auch nicht fürs Eigenheim. „Jeder, der keine Konsumschulden macht, ist ein Gewinn“, sagt Hörhan. „Er erspart sich viel Elend.“

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 02/14 - ab dem 15. Mai 2014 im Handel oder jederzeit online bestellbar in unserem Bestellservice-Bereich

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 02/2014

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: