Visionär mit Bodenhaftung

Gründerstory des dm-Drogeriemarkts

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Weil sein Chef den Ideen des jungen Drogisten nicht traute, setzte Götz W. Werner sie kurzerhand in Eigenregie um. Was er damals noch nicht ahnte: Sein „dm“ avancierte zur größten Drogeriemarktkette Deutschlands.

Das Gespräch dauert noch keine 60 Sekunden, da fällt zum ersten Mal das Stichwort „Grundeinkommen für alle“. Grundeinkommen – das ist sein Steckenpferd, ach was, seine Mission. Über diese revolutionäre Idee, jedem Bürger unabhängig von seiner Bedürftigkeit und ohne dafür eine Gegenleistung erbringen zu müssen, von Seiten des Staates einen Grundbetrag von rund 1200 Euro im Monat zukommen zu lassen, hat er Bücher geschrieben, zu diesem Thema hat er eine Plattform im Internet eingerichtet, damit tourt er durch ganz Deutschland, hält Vorträge in Talkshows und auf Veranstaltungen. „Götz Werner ist Pop. Wenn er spricht, ist die Halle voll“, schrieb die taz einmal über diese Auftritte. Dabei ist Werner mit seinem kurpfälzischen Dialekt und dem schütter werdenden Haar ziemlich weit weg von Pop. Er ist auch kein Revoluzzer, kein Messias und schon gar kein „linker Spinner“.

Erfolgsrezept: Selbsttragende Unternehmensidee

Götz W. Werner ist Gründer der Drogeriemarktkette dm – und damit einer der erfolgreichsten und vermögendsten Unternehmer im Lande. Mehr als 2,5 Milliarden Euro hat dm im vergangenen Geschäftsjahr umgesetzt, das waren gut zwölf Prozent mehr als im Jahr zuvor. Und auch in Zukunft ist keine Abschwächung zu erkennen: 1058 Filialen existieren hierzulande, europaweit sind es mehr als 2100. Doch jedes Jahr kommen neue hinzu, von 1000 neuen Märkten allein in Deutschland ist die Rede. Auch die Zahl der Mitarbeiter konnte dm trotz der Krise aufstocken. Mehr als 31.000 Menschen beschäftigt das Unternehmen aktuell, nach knapp 28.000 im Jahr zuvor.

Verantwortlich für den Erfolg ist vor allem ein Mann: Götz W. Werner. 35 Jahre lang leitete er dm, bevor er Mitte letzten Jahres in den Aufsichtsrat wechselte. Geschäftsführer des Konzerns ist seither Werners früherer Stellvertreter Erich Harsch. Doch auch als Aufsichtsratsmitglied und Gesellschafter ist Werner dem Unternehmen eng verbunden. Einen kategorischen Schnitt hätte sich der 65-Jährige nicht vorstellen können, auch wenn er davon überzeugt ist, dass sein Nachfolger die Geschäfte erfolgreich weiter führen kann. Schließlich hat Werner selbst dafür gesorgt, dass die Unternehmensidee „selbsttragend“ wurde. Nur „am Anfang ist alles bei einem selbst“, sagt Werner.

Die Zeichen der Zeit gedeutet

Am 28. August 1973 startete Götz W. Werner mit seinem ersten Drogerie Markt in Karlsruhe

Das Unternehmen dm nahm im Jahr 1973 seinen Anfang. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete der gebürtige Heidelberger bereits seit zwölf Jahren als Drogist. Einer Lehre im Drogerieladen seines Vaters, wo Werner nicht nur das Verkaufen, sondern, wie es damals üblich war, auch das Anrühren von Reinigungschemikalien lernte,  folgten mehrere Stationen als angestellter Drogist, zuletzt arbeitete Werner bei Idro in Karlsruhe, 50 Kilometer von seiner Heimatstadt entfernt. Werner war also Anfang der 70er-Jahre nicht nur ein „ausgewiesener Fachmann“ auf dem Gebiet des Einzelhandels, er hatte auch soeben die Pleite des elterlichen Unternehmens erlebt, das immerhin drei Generationen lang existierte, nun aber am Ende war, „weil mein Vater die Zeichen der Zeit nicht erkannt hatte“. Außerdem war die Preisbindung für Drogerieartikel 1973 gefallen, und auch die Tatsache, dass Dirk Roßmann 1972 begann, Zahnpaste, Seife und Putzmittel im Discounter statt im Krämerladen zu verkaufen, animierte den jungen Werner, ebenfalls ein Discount-Konzept zu entwerfen: Der Drogerietyp der Zukunft sollte sich durch niedrige Preise, Selbstbedienung und Massenplatzierung auszeichnen.

Allerdings dachte der Angestellte zuerst gar nicht an eine Selbständigkeit, er hatte lediglich im Sinn, seinen Chef von dem neuen Konzept zu überzeugen. Doch als dieser seinen Vorschlag ablehnte, regte sich Kampfgeist in Werner, er verspürte dieses Denen-werde-ich-es-jetzt-aber-mal-zeigen-Gefühl. Wie ein Pitbull sich am Knochen festbeißt, so habe er sich an seiner Idee festgebissen. „Nichts und niemand konnte mich mehr davon abbringen, einen eigenen discountierenden Drogeriefachmarkt zu gründen“, sagt Werner. Nicht sein Schwiegervater, der sich um die finanzielle Absicherung seiner Tochter und der beiden Enkelkinder sorgte, und auch nicht die Banken, die Werner den gewünschten Kredit verwehrten.

„So musste ich mit null anfangen“, sagt der heutige Milliardär. Doch auch das konnte Werner nicht von seinem Vorhaben abhalten, immerhin war er erfahren genug, um zu wissen, wie man einen Laden ans Laufen bekommt: Werner finanzierte den Aufbau seines ersten Handelsgeschäfts mit Hilfe von Lieferantenkrediten. Und auch als am Tag der Eröffnung eine der beiden Kassen, die Werner aus Geldmangel gebraucht gekauft hatte, wegen Überlastung qualmte, wusste der 29-jährige Existenzgründer Rat: Er schnappte sich das Corpus delicti, sprang in seinen Wagen, düste im Affenzahn zum nahe gelegenen Händler und tauschte das kaputte Gerät kurzerhand aus. Werner muss dabei einen derart abgehetzten Eindruck gemacht haben, dass ihm der Händler den Titel „schnellster Mann der Welt“ verlieh. Noch heute, 36 Jahre und 2114 Ladeneröffnungen später, schwingt Stolz in der Stimme mit, wenn Werner die Anekdote erzählt.