Die Alibaba-Story

Serie: Die Mega-Gründer. - Jack Ma - der China-Kracher und sein Börsen-Feuerwerk

Autor: Niclas Hagen
44 likes

Wie Alibaba-Gründer Jack Ma von einem ganz normalen Englischlehrer zum reichsten Mann Chinas wurde. Alle Fakten und seine besten Gründer-Zitate.

Jack Ma: Der Mann hinter Alibaba

Ein unauffälliger, bescheiden wirkender Mann, der durch seine höfliche, aber auch exzentrische Art die Menschen bewegt. Das ist Alibaba Gründer Jack Ma. Was viele nicht wissen, Jack Ma heißt in Wirklichkeit Ma Yun. Um in der westlichen Welt an Bekanntheit zu gewinnen, nannte er sich einfach Jack. Seine Geschichte ist sowohl beeindruckend als auch unglaublich.

Jack Ma wurde 1964 in der rund 9 Millionen Einwohner fassenden Stadt Hangzhou in China geboren. Chaos und Gewalt beherrschten seine Kindheit und Jugend – es war die Zeit der kommunistischen Kulturrevolution. Und in dieser Phase des Mao-Regimes lebten Jungs vom Typus Ma – mit seiner unangepassten Art und seinen eher bescheidenen Schulleistungen – auf gefährlichem Fuße.

Jack Ma
Foto: Natalie Behring

Im Alter von 12 Jahren entdeckte er seine Liebe für die englische Sprache. Bald radelte er täglich 40 Minuten in die Nachbarstadt, um in einem Touristenhotel als englischsprachiger Fremdenführer zu arbeiten. 1988 – im Alter von 24 Jahren bewarb sich Jack Ma am Hangzhou Teacher's Institute, um Englischlehrer zu werden. Diesen Beruf übte er fünf Jahre lang aus, bevor er 1995 als Teil einer Handelsdelegation in die USA reiste. Viele Gerüchte ranken um diese Reise. Angeblich wurde der damals 29-Jährige von einem amerikanischen Vertragspartner in dessen Villa in Malibu gefangen gehalten. Ma gelang die Flucht zu Freunden nach Seattle, wo er zum ersten Mal mit dem Medium Internet konfrontiert wurde. Er tippte die Wörter „Bier“ und „China“ in die Suchmaschine Yahoo ein und stellte fest, dass für China keine Ergebnisse angezeigt wurden. Ma erkannte sofort, welches Potential das Internet für sein Heimatland haben könnte und begeisterte sich für dieses Medium, ohne davon viel zu verstehen.

Zurück in China gründete er mit einem Startkapital von gerade einmal 2.000 Dollar die erste kommerzielle Website Chinas: China Pages, ein Branchenverzeichnis für Unternehmen. Das Projekt floppte. 1999 gründete Jack Ma mit Hilfe von 17 Freunden und einem Kapital von rund 60.000 Dollar schließlich die B2B-Handelsplattform Alibaba.com. Ziel war es, chinesische Hersteller mit westlichen Käufern zu verbinden. Der Name stammt übrigens von dem armen Holzfäller aus „Tausendundeine Nacht“. In der Folge gründete Ma weitere Unternehmen wie Taobao, Tmall und Alipay – und so wuchs die Alibaba Group zu einem Konzern.

Jack Ma ist ein Typ, der auf die ganz große Show steht. So hat er sich im September 2009 auf der Alibaba-Jahres-Party, die vor mehr als 16.000 Mitarbeitern in einem Stadion stattfand, mit Elton John’s „Can You Feel The Love Tonight“ in einem Lady-Gaga-Kostüm in Szene gesetzt. Außerdem fungiert er als Philanthrop und Umweltschützer. Trotzdem ist Ma aufgrund politischer Äußerung einmal in Kritik geraten. Er bezeichnete die Niederschlagung der Demonstrationen auf dem Platz des himmlischen Friedens in Peking im Jahr 1989 als „nicht die perfekte, aber die bestmögliche Entscheidung“. Allerdings ist davon auszugehen, dass hinter dieser Aussage mehr Meinungsmache seitens der chinesischen Politik steckt, als die wahre Meinung von Jack Ma selbst.

Die Alibaba Group

Durch die Verknüpfung all seiner Unternehmen gelang es Jack Ma und der Alibaba Group 80 Prozent des gesamten chinesischen E-Commerce zu kontrollieren. Im Geschäftsjahr 2013 verzeichnete die Alibaba Group einen Gesamtumsatz von 7,95 Milliarden Euro bei einem Gewinn von 3,56 Milliarden Euro. Das ist ein höherer Gewinn als der von Ebay und Amazon zusammen. Heute verfügt die Alibaba Group über mehr als 25.000 Mitarbeitern.

Alibaba Umsatz und Gewinn

Die Unternehmen der Alibaba-Group:

  • Alibaba: dient als Plattform, welche chinesische Hersteller und deren Produkte mit westlichen Händlern verknüpft. Die Produktpalette reicht von allen möglichen Ersatzteilen für Elektrogeräte, bis hin zu Kuriositäten wie Wurstfüllmaschinen.
  • Taobao: auf dieser Plattform können Privatpersonen ähnlich wie bei Ebay Produkte anbieten und kaufen. Anders als beim amerikanischen Vorbild haben Artikel einen Festpreis. Es wird also nicht darauf geboten. Auf dem chinesischen Markt verfügt Taobao über einen Marktanteil von 99 Prozent.
  • Tmall: ist das chinesische Pendant zum Online-Warenhaus Amazon. Prognosen zufolge wird der Handelsumsatz von Tmall den von Amazon im Jahr 2015 übersteigen.
  • Alipay: kann gut und gerne mit dem Bezahlsystem PayPal verglichen werden. Jedoch bekommt der Verkäufer sein Geld erst ausgezahlt, wenn der Käufer seine Zufriedenheit bestätigt.

Die Anteilsrechte an der Alibaba Group sind wie folgt aufgeteilt:

  • 34% - SoftBank
  • 23% - Yahoon 
  • 8,9% - Jack Ma
  • 3,6% - Joseph Tsai
  • 31% - Streubesitz

Nicht alles Gold was glänzt – die dunklen Zeiten der Alibaba Group

Allíbaba – der Konzern der Superlative. Der Jubel des Börsengangs 2014 verdeckt jedoch auch ein paar Niederlagen. Etwa, dass das Unternehmen schon einmal den Schritt an die Börse wagte, jedoch scheiterte. Passiert ist das 2007 in Hongkong. Ein Jahr nach dem ersten Börsengang brach die Aktie von Alibaba.com in der Spitze um ganze 90 Prozent ein. Auch der Skandal, dass 2.000 chinesische Scheinfirmen Waren weltweit anboten, aber nie lieferten, prägten ein problematisches Bild der Alibaba Group. Als Folge dessen musste 2011 der Großteil der Alibaba-Führungsriege zurücktreten. Jack Ma war gezwungen die Alibaba Group personell umzustrukturieren. Das gelang ihm mit Erfolg.

2014 – Alibaba bricht alle Rekorde

2014 sollte nun das große Jahr der Alibaba Group werden. Denn das Unternehmen wagte sich im September zum zweiten Mal an die Börse. Die Prognosen waren großartig und man sprach vom größtmöglichen Börsengang seit Facebook. Doch was dann geschah, sollte alle Erwartungen übertreffen. Jack Ma wurde über Nacht zum reichsten Mann Chinas und brach mit seinem Börsengang schließlich Rekord um Rekord. Die Aktie war mit einem Ausgabepreis von 68 Dollar die höchstdotierte Aktie aller Zeiten. Im Endeffekt spülte der Börsengang sage und schreibe 25 Milliarden Dollar in die Kassen der Alibaba Group. Das stellt eine größere Summe dar, als die Börsengänge von Google, Facebook und Twitter zusammen. Jack Ma’s Ziel, seine Shareholder glücklich zu machen, ging damit voll auf.

Jack Ma’s Privatvermögen wird auf 28,4 Milliarden US-Dollar geschätzt, was ihn zum reichsten Mann Chinas macht. Durch den Börsengang von Alibaba, konnte er sein Vermögen um ganze 687,8 Prozent vergrößern. Das macht ihn zu dem Senkrechtstarter des letzten Jahres. Trotz des Erfolges rundum das Internet Start-Up Alibaba ist Jack Ma immer auf dem Boden geblieben. So sagte er in einem Interview mit CNBC, dass Reichtum ein „großer Schmerz“ sei und, dass er Alibaba nicht gegründet hätte, um reich zu werden.

Seine Persönlichkeit unterstreicht ein nettes Zitat:
"Vor 14 Jahren fragte ich meine Frau: Willst du, dass dein Mann ein reicher Mann ist oder ein respektierter Geschäftsmann?", berichtet Ma. "Sie sagte: Natürlich ein respektierter Geschäftsmann. Denn sie dachte nie, dass ich mal reich würde."