Der "Lord of the Boards"

Skateboarder-Legende und dt. Gründerpreisträger 2013: Titus Dittmann

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Alles begann in den 70er-Jahren mit Titus Dittmanns Leidenschaft fürs „Rollbrett“. Was dann folgte, ist längst Legende: Aus „Titus Rollsport“, einem kleinen Laden in einem Münsteraner Keller, wurde die Titus GmbH – europäischer Marktführer
im Einzelhandel mit Skateboards und Streetwear.

Foto: Rieke-Cofalla

Wenn man nicht wüsste, dass die Daten im Pass definitiv stimmen, man würde es nicht glauben: Dieser Mann soll Mitte 60 sein? So spricht man doch nicht, so kleidet man sich nicht, so lebt man nicht als einer jener Spezies, für die man hier zu Lande den "Seniorenteller" erfunden hat: Fallschirmspringen, Autorennen, auf dem Board noch schnell ein bisschen Downhill ...

Für Leute wie Titus Dittmann hat man einen anderen, sehr schönen Begriff erfunden, den des "Berufsjugendlichen". Aber im Grunde sollte man Dittmann in gar keine Schublade stecken. Mit Klischees kann man dem knapp 64-Jährigen nicht beikommen. Der Mann hat erfolgreich ein Unternehmen aufgebaut.

Die Titus GmbH ist europäischer Marktführer im Handel mit Skateboards und Streetwear.

Ein Rebell von Natur aus

Ein typischer Unternehmer ist er deshalb noch lange nicht. Allüren sind ihm ebenso suspekt wie feiner Zwirn. Dittmann ist ein Freigeist, ein Schwimmer gegen den Strom. Während seines Studiums fuhr er mit der Ente durch die Sahara, als Wehrpflichtiger beim Bundesgrenzschutz ließ er die Haare am Kinn sprießen, obwohl Bärte streng verboten waren. Dass sein Chef ihn deshalb anbrüllte – geschenkt! Dittmann brüllte zurück.

Das Rebellieren sei schon immer seine Sache gewesen, sagt Titus Dittmann, der von seinen Eltern auf den Namen Eberhard getauft wurde. Den Eberhard lässt er galant unter den Tisch fallen. Das mit der Zugehörigkeit zur evangelischen Kirche hat sich ja auch erledigt. Dittmann ist ausgetreten. Zu prägend waren die wochenlangen Ferienfreizeiten bei den ganz, ganz Bibeltreuen, an denen der kleine Titus teilnehmen musste. Und dann das Heimatdorf mit dem schönen Namen „Kirchen an der Sieg“, Dittmann sagt „Kirschen“. Ein kruder Ort, wie man seinen Schilderungen entnehmen kann: Hier die Katholen, da die Evangelen, „zwischendurch lief eine Demarkationslinie“, sagt Dittmann, „und ich musste in die Schule auf der falschen Seite“.

Titus’ Schmerzfrei-Strategie

Dittmann nimmt es gelassen, seine Erfahrungen haben ihn „schmerzfrei“ gemacht. „Gegenwind macht mich fit“, sagt er – und bezieht das nicht nur auf seinen Körper. Und nicht nur auf seine Kindheit. Auch viel später in seinem Leben hat er noch einmal starken Gegenwind zu spüren bekommen. Das war nach dem missglückten Börsengang seines Unternehmens. Und da war es ein Segen, dass ihn starke Böen noch stärker machen. Damals war Dittmann nicht mehr Herr im eigenen Haus, die Banken diktierten die Regeln. „Ich habe gekuscht, ich war fremdbestimmt, und das ist das Schlimmste, was mir passieren konnte“, sagt Dittmann.

Doch eines Tages beschloss er den Spieß umzudrehen. Er drohte den Bankern, nach Brasilien auszuwandern und Rinder zu züchten. „Und siehe da, plötzlich war ich wieder handlungsfähig, auf einmal klappten alle Deals, die vorher unmöglich erschienen.“ Die Eheleute Dittmann verpfändeten ihr privates Hab und Gut, das Haus, die Lebensversicherung, und steckten das Geld in das marode Unternehmen. Aus der AG wurde eine GmbH, die Firma, die vorher eine weit verzweigte Holding war, konzentrierte sich wieder auf ihr Kerngeschäft, den Handel mit Skateboards und Mode. Dittmanns Schmerzfrei-Strategie war die Rettung für den Unternehmer. Es war die Rettung des Unternehmens.

Start mit Schmuggelware ...

Als Skateboard-Verrückter gründete Titus Mitte der 80er-Jahre das „Münster Monster Masters“ – der Contest wurde später zur offiziellen Skateboard-WM

Den Grundstein für das Unternehmen legte Dittmann im Jahr 1977, als er am Aasee-Hügel in Münster zum ersten Mal einen Jugendlichen „live“ auf einem Skateboard sah. Bis dahin kannte er die Sportart nur aus den Medien, hielt sie für Kinderkram. Doch schnell entwickelte Dittmann eine Leidenschaft für die Bretter auf vier Rollen. 1978, während seines Referendariats an einem Gymnasium in Münster, startete er eine Skateboard-AG. Noch im gleichen Jahr begann Dittmann mit Skateboards zu handeln.

Da aber hier zu Lande nur „billige Plastikbretter“ aufzutreiben waren, flog Dittmann in den Ferien regelmäßig nach Kalifornien. In großen Reisetaschen schmuggelte er die begehrte Ware nach Deutschland. Dittmann war der erste Importeur amerikanischer Skateboards in Deutschland. Die ersten Boards verkauften Dittmann und seine Frau noch in der gemeinsamen Wohnung. Auf 41 Quadratmetern stapelten sich die Kartons, das Schlafzimmer diente als Lager, das Treppenhaus glich einem Taubenschlag. So etwas mögen Nachbarn nicht, also mietete Dittmann ein Ladenlokal in einem Keller an. „Titus Rollsport“ war geboren. Die Euphorie kannte keine Grenzen. Dittmann verdiente prächtig, an manchen Abenden waren 10.000 Mark in der Kasse.

... und ohne BWL-Know-how

Der Autonarr hatte keine Ahnung von Betriebswirtschaft – und auch kein großes Interesse daran. „Wenn ich mich mal mit einem BWLer unterhalten habe, dann verstand ich kein Wort. Also habe ich gedacht: Leck mich, ich habe ein gutes Bauchgefühl und kann doch logisch denken.“ Dittmann dachte also logisch und investierte sein Lehrergehalt und einen Beamtenkredit in Halfpipes und Skateparks, in das Titus Show Team und einen Contest – und schuf sich damit seinen eigenen Markt. „Kaum stand da eine Halfpipe in Münster, wollten schon wieder ein paar Jugendliche Skateboards und die passende Ausstattung“, sagt er. Besser kann man Marketing nicht machen.

Auch in anderen betriebswirtschaftlichen Tugenden war Dittmann fit, wenngleich er nicht nach Lehrbuch vorging, sondern nach Logik: „Ich hatte einfach nicht genügend Geld, um die Ware containerweise zu ordern“, sagt er, „außerdem war ich immer scharf auf die neuen Klamotten.“ Deshalb hat der Unternehmer häufig kleine statt selten große Mengen bestellt, die dann per Luftfracht nach Deutschland verschickt wurden. Der Vorteil: Titus war schnell und aktuell. „Ich habe Just-in-time eingeführt“, sagt Dittmann. „Nur ohne zu wissen, dass das so heißt“.

„Ich brauchte einfach Kohle“

Titus Dittmann brachte den Münsteraner Kids das Skateboarden bei. Er investierte sein Lehrergehalt in Halfpipes und Skaterparks und verkaufte das passende Equipment

Ohne zu wissen, dass das so heißt – das gelte auch für das Unternehmertum selbst, sagt Dittmann. Schon als Abiturient sei er unternehmerisch tätig gewesen. Nur hätte er das damals, als er seine Schulkameraden mit dem Auto spazieren fuhr, nie so genannt. Dittmann brauchte einfach nur „Kohle“. Denn er hatte zwar einen billigen Fiat, aber kein Geld fürs Benzin. Also kutschierte der Internatszögling seine versnobten Mitschüler durch die Gegend. „Für zehn Pfennig pro Kilometer habe ich die Jungs showmäßig zur Eisdiele gefahren.“

Während seiner Zeit beim Bundesgrenzschutz sattelte Dittmann dann von Dienstleistung auf Handel um: Bei Aldi besorgte er billig Süßigkeiten, um sie den Jungs, die keinen Ausgang hatten, knapp unter dem Kantinenpreis zu verkaufen. Und während des Studiums hat er in einem Vorort von Münster einen Hühnerstall angemietet und Citroen-Enten repariert. „Für normale Jobs war ich einfach nie zu haben“, sagt er. Mit einer Ausnahme: Vier Jahre lang hat er als Studienrat an einem Gymnasium gearbeitet.

Der Skateboard-Professor

Seit einem Jahr lehrt Dittmann im Übrigen wieder: am Institut für Sportwissenschaften an der Uni Münster, dort, wo er einst Sport und Geografie studierte. Nun hat Dittmann einen weiteren Titel weg. "Skateboard-Professor" nennen sie ihn seither, nach "Skateboard-Papst" oder "Lord of the Boards". So titulieren ihn seine Anhänger schon seit Anfang der 80er-Jahre, als Dittmann zum mega-erfolgreichen Unternehmer avancierte. Nachdem der Sportfanatiker 1984 den Lehrerberuf an den Nagel gehängt hatte, wurde aus Titus Rollsport die Titus Sport und Mode Handels GmbH. Das Unternehmen importierte im großen Stil Skateboards und Zubehör, verkaufte Hosen, Pullis und Schuhe. Das hauseigene Magazin, der "Magalog", galt in der Szene als eine Art Bibel, der von Dittmann gegründete Contest "Münster Monster Masters" wurde später zur offiziellen Skateboard-WM mit Zehntausenden Zuschauern.

Titus war auf dem Höhepunkt seines Erfolges, das Unternehmen beschäftigte 550 Mitarbeiter und setzte 90 Millionen Euro um. "Einen Marktanteil von 95 Prozent hielt ich für normal", sagt Dittmann. "Meine Monopolstellung im Markt war so dominant, dass alle, die auch in den Markt eintreten wollten, erst einmal bei mir anklopften und fragten, ob das in Ordnung geht."

„Lieber tot als Zweiter“

Wahrscheinlich wurde genau das zum Problem. Der „Wahnsinnige“ wie der Spiegel ihn einmal titulierte, wurde größenwahnsinnig. Er griff nach der Krone. Er wollte an die Börse. Und weil zwei ehemalige Mitarbeiter zur gleichen Zeit die gleiche Idee hatten, drückte Dittmann auf die Tube. „Lieber tot als Zweiter“, sagte er sich damals. Heute fügt er an: „Das mit dem tot sein hätte ja fast geklappt.“ Denn während Dittmann es genoss, durch die Talkshows zu tingeln und sich dabei wie ein Rockstar fühlte, wirtschafteten die Investoren sein Unternehmen herunter. Ihnen war nämlich die Börsenkrise dazwischengekommen. Und sie machten deshalb, was Investoren häufig tun: Sie versuchten, die Firma zu zerschlagen. „Ich bin mir untreu geworden“, sagt Dittmann heute. „Mein Ego war so groß, dass ich gegen meine Überzeugungen gehandelt habe.“

Nun ist Dittmann wieder ganz bei sich. Die turbulentesten Zeiten, als er neun Millionen Euro auftreiben musste, um sein Unternehmen freizukaufen, als er, um das Ruder herumzureißen, „mit der Dampfwalze durch die Firma fuhr“ – diese Zeiten sind vorbei. Heute steht Titus solide da, macht pro Jahr 25 Millionen Euro Umsatz und beschäftigt rund 100 Mitarbeiter. Sohn Julius führt seit 2009 die Geschäfte.

Motivation statt Leistungsdruck von außen

Als Querdenker und Unternehmer, der alle Höhen und Tiefen mitgemacht hat, setzt sich Dittmann heute mit seiner Stiftung und dem Projekt „skate-aid“ aktiv für Kinder in Krisengebieten wie Afghanistan ein Foto: Maurice Ressel

Zur Ruhe kommt der Mann mit den Turnschuhen und dem Kapuzenpulli trotzdem nicht. Alleine seine Stiftung und das Projekt skate-aid, das Kinder und Jugendliche in Krisengebieten wie Afghanistan, Tansania oder Uganda unterstützt, kosten ihn viel Zeit. Dann noch der Sport, der Lehrauftrag, hier und da ein Vortrag, ein Film, das Buch.

Der Terminkalender ist voll. „Ich bin im Kopf ein Skateboarder“, erklärt Dittmann seinen Tatendrang. „Skateboarder lehnen jeglichen Leistungsdruck von außen ab. Wenn wir aber von einer Sache überzeugt sind, dann entwickeln wir eine unglaubliche intrinsische Motivation.“

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 04/2012

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: