"Der Keyser"

Dedon-Gründer Bobby Dekeyser

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Schulabbrecher, Fußballprofi, Unternehmer: Bobby Dekeysers Lebenslauf ist wie eine irrwitzige Fahrt auf der Berg- und Talbahn. Aber am Ende geht immer alles gut. Sein vor mehr als 20 Jahren gegründetes Unternehmen Dedon verkauft heute in 80 Ländern luxuriöse Outdoor-Möbel und beschäftigt 3000 Mitarbeiter.

Bobby Dekeyser: Vom Aussteiger zum Marktführer für edle Qutdoor-Möbel

Erst am Ende des zweistündigen Gesprächs, der Rekorder ist schon ausgeschaltet, nimmt er zum ersten Mal das „M“-Wort in den Mund. „Wir haben gar nicht über Möbel geredet“, sagt Bobby Dekeyser. Das ist insofern irritierend, als Dekeyser der Gründer und Inhaber von Dedon ist, einem Unternehmen, das luxuriöse Outdoor-Möbel herstellt und vertreibt.

Dedon-Möbel stehen bei Stars wie Brad Pitt oder Madonna im Garten. Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 relaxte die deutsche Nationalmannschaft in den geflochtenen Sitzmöbeln des Unternehmens. Das Foto von Schweini und Poldi im Nestrest, einem hängenden Lounge-Sessel, ging um die Welt. Dekeyser erklärt sich, fast entschuldigend: „Ich spreche nun mal lieber über Menschen, als über Möbel.“

Verletzungspech als Wendepunkt
In all den vielen Geschichten über Dekeysers Leben spielen Menschen eine tragende Rolle. Auch als er die Entscheidung fasste, seine Fußballkarriere an den Nagel zu hängen und Unternehmer zu werden, war es nicht anders: Dekeyser stand bei TSV 1860 München im Tor, als er sich während eines Spiels so sehr verletzte, dass er eine Zeit lang um eine Gesichtshälfte fürchten musste. Es waren nicht so sehr die körperlichen Schmerzen, die ihn ins Grübeln brachten. Dass keiner der Verantwortlichen ihn besuchte und Dekeyser aus der Zeitung erfuhr, dass der Club über Nacht einen neuen Torwart verpflichtet hatte, setzte ihm zu.

Mit dieser Ellenbogen-Mentalität wollte Dekeyser nichts mehr zu tun haben. „In der Fußballwelt bist du als Mensch nichts wert, wenn du nicht funktionierst. Das war überhaupt nicht meine Welt. Ich will harmonisch mit Menschen zusammenleben, was Gemeinsames machen“, sagt Dekeyser. Noch am Krankenbett fasst er deshalb den Entschluss, Dedon zu gründen. Dekeysers Worte damals, im Jahr 1990: „Ich  mache jetzt etwas Neues, mache, was mir gefällt. Und jeder, der Lust hat, macht mit.“

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 02/13 - ab dem 16. Mai 2013 im Handel oder jederzeit online bestellbar in unserem Bestellservice-Bereich

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 02/2013

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: